Montag, 19.02.2018
 
Seit 01:10 Uhr Interview der Woche
StartseiteSternzeitDer Traum von der Mondstation15.01.2018

Deep Space GatewayDer Traum von der Mondstation

In etwa fünf Jahren dürften erstmals wieder Menschen von der Erde zum Mond fliegen. Im Orion-Raumschiff, das NASA und ESA gemeinsam entwickeln, geht es zunächst allerdings nur einmal um den Mond herum und dann sofort wieder zurück zur Erde.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Bisher nur eine Animation: Raumfahrtaktivitäten für den Deep Space Gateway in der Mondumlaufbahn (NASA)
Bisher nur eine Animation: Raumfahrtaktivitäten für den Deep Space Gateway in der Mondumlaufbahn (NASA)

Einige Jahre später könnten bemannte Raumschiffe dann auch in eine Mondumlaufbahn einschwenken. Die Raumfahrtagenturen Russlands, der USA, Europas und etlicher anderer Staaten setzen nun auf eine Art Raumstation im Mondorbit.

Das Konzept trägt den Titel "Deep Space Gateway", Zugang zum fernen Weltraum. In der Mondumlaufbahn sollen die Astronauten alle Verfahren testen, die etwa für eine Reise zum Mars nötig sind. Es geht um das Ankoppeln von Modulen, den Zusammenbau größerer Raumschiffe und das Erproben eines langen Aufenthalts im All.

Die größte bisher von Menschen gebaute Struktur im All, aber noch lange keine Dyson-Sphäre: Die ISS. (NASA)Der Deep Space Gateway könnte eine Art Nachfolger der Internationalen Raumstation werden (NASA)

Ob sich auch China an einem solchen Projekt beteiligt, ist noch unklar. Bei der Internationalen Raumstation verwehren die USA China bisher den Zugang. Vielleicht ist so eine Station auch der Ausgangspunkt für den Abstieg auf die Mondoberfläche. Allerdings gibt es derzeit keine Raumschiffe, mit denen Menschen auf dem Mond landen könnten.

Bei aller Euphorie der beteiligten Agenturen: Dass der "Deep Space Gateway" schon Mitte der zwanziger Jahre bestehen könnte, erscheint äußerst ambitioniert. Zwar suchen NASA, Roscosmos, ESA und Co. nach einem Projekt für die Zeit nach der Internationalen Raumstation. Allerdings verschlingt die ISS so viel Geld, dass ein Nachfolger wohl erst etliche Jahre nach dem Ende der bisherigen Station Realität werden wird.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk