• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 01:00 Uhr Nachrichten
StartseiteDossierWarum Herr Maszkowski Radio Maryja hört05.02.2016

Der LügenjägerWarum Herr Maszkowski Radio Maryja hört

Der Computerfachmann Rafal Maszkowski hat eine Mission: Die Lügen des fremdenfeindlichen, nationalistischen und vor allem antisemitischen Senders Radio Maryja aufzudecken. Zu diesem Zweck schneidet er die Sendungen 24 Stunden am Tag mit. Die "besten Lügen" stellt er dann kommentiert auf eine Internetseite.

Von Malgorzata Zerwe und David Z. Mairowitz

Der Standby/On-Schalter an einem Radiogerät (Deutschlandradio / Frank Barknecht)
Am liebsten hält Radio Maryja seine Hörer mit Verschwörungstheorien in Atem. (Deutschlandradio / Frank Barknecht)

Am liebsten hält Radio Maryja seine Hörer mit Verschwörungstheorien in Atem: Mal sind es Juden und Freimaurer, die Millionen Polen eliminieren wollten. Dann wieder sind die Juden allein "die Hyänen des 11. September", denn die hätten sich ja wohl vor dem Angriff auf die Twin Towers in Sicherheit bringen können.

Maszkowski kennt sich in der hermetischen Welt des frommen Senders bestens aus – aber gegen die Macht von Radio Maryja und seine große Anhängerschar anzukommen ist eine Sisyphosaufgabe. Pater Rydzyk, Gründer und Direktor des Senders, gilt in Polen als einflussreicher als Präsident und Premier zusammen. Wobei sich das die Kaczynski-Brüder gerne gefallen ließen.

Das Stück entstand 2009, zur Regierungszeit von Ministerpräsident Lech Kaczyński, der 2010 bei einem Flugzeugabsturz um Leben kam. Sein Bruder Bruder Jaroslaw, Chef der seit 2015 wieder regierenden nationalkonservativen Partei PiS, hat sofort für Personalaustausch im öffentliche-rechtlichen Rundfunk gesorgt. Er empfiehlt allen Polen: Pater Rydzyk und Radio Maryja.

Begründung: Aus Anlass der Debatte um die öffentlich-rechtlichen Medien in Polen haben wir uns entschieden, eine Programmänderung vorzunehmen. Das geplante Stück  "Italien und die Fünf-Sterne-Bewegung - Rebellion für Recht und Ordnung" senden wir Anfang April im Umfeld der Kommunalwahlen in Rom.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk