Interview / Archiv /

 

"Der Wunsch nach Wandel ist schon groß hier unter den Leuten"

Freier Journalist Müchler über die Zukunft Äthiopiens nach dem Tod des Ministerpräsidenten

Benno Müchler im Gespräch mit Mario Dobovisek

Der verstorbene äthiopische Premierminister Meles Zenawi
Der verstorbene äthiopische Premierminister Meles Zenawi (AP)

Menschenrechtsgruppen warfen ihm vor, die Meinungsfreiheit zu missachten. Nachdem Äthiopiens Ministerpräsident Meles Zenawi nun gestorben ist, hoffen viele Bürger auf den großen Wandel im Land, sagt Journalist und Äthiopien-Kenner Benno Müchler. Er selbst glaube jedoch weniger an eine Veränderung des politischen Kurses.

Mario Dobovisek: Viele Jahre lang war er an der Macht: zunächst als demokratischer Hoffnungsträger gefeiert, wurde Äthiopiens Ministerpräsident Zenawi später aufgrund seiner rigiden Politik scharf kritisiert. Seit Juli gab es Gerüchte über seinen Gesundheitszustand, gestern Abend ist er nun im Alter von 57 Jahren gestorben. In Äthiopiens Hauptstadt, in Addis Abeba, erreichen wir unseren Kollegen Benno Müchler. Was bedeutet der Tot Zenawis für Äthiopien?

Benno Müchler: Hallo! Das ist eine Frage, natürlich jetzt auf jeden Fall ein ganz klarer Schnitt jetzt erst mal. Zenawi war nicht nur 15 Jahre, man kann noch weiter zurückgehen, auch 20 Jahre lang jetzt an der Macht. Als ich heute Morgen die Nachricht bekommen habe und dann draußen war bei den Leuten, hat man schon natürlich erst mal Hoffnungen bekommen, dass es jetzt bald Wandel gibt. Das ist hier ganz klar unter den Leuten zu sehen. Aber auch manche Taxifahrer haben mir gesagt, das war jetzt mein Premierminister, ich bin jetzt schon ein bisschen traurig. Aber ich denke, das kann man schon sagen: Der Wunsch nach Wandel ist schon groß hier unter den Leuten.

Dobovisek: Was verursacht diesen Wunsch? Wofür stand Zenawi in den letzten Jahren?

Müchler: Zenawi stand für ein ganz krasses und scharfes Wirtschaftswachstum. Man muss wissen: Äthiopien ist nach wie vor eines der ärmsten Länder der Welt, hat aber seit schon gut fünf Jahren ein Wachstum um die zehn Prozent erreicht, kontinuierlich, und das wird auch so weitergehen. Das hatte jetzt nicht nur gute Folgen für die Wirtschaft, sondern eben auch eine starke Inflation. Die Nahrungsmittelpreise sind hier in den letzten zwei Jahren stark angestiegen und gewachsen und das haben die Leute schon alle sehr, sehr stark gefühlt. Das Wirtschaftliche ist das eine, und natürlich das, was Sie auch ansprachen in Ihrem Beitrag, die Frage der Menschenrechte, der Pressefreiheit, des Rechts auf freie Meinungsäußerung ist natürlich eine ganz andere Frage und die Leute hatten oder haben hier generell sehr, sehr viel Angst. Deswegen ist jetzt schon eine Erleichterung zu sehen.

Dobovisek: In Äthiopien gibt es bloß eine Partei und Zenawis Nachfolger hat diese bereits bestimmt: es wird der stellvertretende Ministerpräsident werden. Wird sich mit ihm an dem Kurs, den Sie gerade beschrieben haben, etwas ändern?

Müchler: Nein, danach sieht es nicht aus. Man kann sagen, es sieht wirklich danach aus, dass die Partei die Nachfolge jetzt gut vorbereitet hat. Zenawi war jetzt sechs Wochen lang nicht mehr öffentlich zu sehen. Der neue Mann, Hailemariam Desalegn, der auch Außenminister war, ist ein Mann von Zenawi. Er hat lange für ihn als spezieller Berater gearbeitet für soziale Fragen. Was jetzt neu an ihm ist, das ist schon ein Unterschied: Er kommt nicht aus Nordäthiopien, er ist jetzt kein Mann aus der Tigray-Region. Die Tigray-Region war die Region, die den Kampf gegen den kommunistischen Diktator vor 1991 gewonnen hat und dann später auch die Ministerposten besetzt hat. Der neue Mann kommt aus dem Süden, und was auch ganz interessant ist: er ist auch kein orthodoxer Christ, die hier die größte Mehrheit stellen, wenn es um die Religion geht, sondern er ist ein Protestant.

Dobovisek: Wir können Sie sehr schwer verstehen, Herr Müchler. Die Leitung nach Äthiopien scheint sehr, sehr lang zu sein. Dennoch kurz noch zum Schluss die Frage: Äthiopien gilt ja als verlässlicher Partner der USA im Kampf gegen den Terrorismus, wir haben es gehört. Wird sich daran möglicherweise etwas ändern?

Müchler: Daran wird sich wohl nichts ändern. Aber es bleibt die Frage, ob der neue Mann wirklich die zentrale Macht hier halten kann. Äthiopien ist und war bis dato ein sicheres, stabiles Land gewesen, aber ist eben auch ein riesiges Land, dreimal so groß wie Deutschland, über 70 verschiedene Sprachen gibt es hier, ein Land der Ethnien, und das ist immer die Frage, kann ein Mann, kann die Regierung dieses Land zusammenhalten.

Dobovisek: Benno Müchler in Addis Abeba – vielen Dank für Ihre Einschätzungen nach dem Tod des Ministerpräsidenten dort.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Armin NassehiDie Pegida-Organisatoren "sind leider klug"

Der deutsche Soziologe Armin Nassehi.

Als "leider vergleichsweise klug" bezeichnet der Soziologe Armin Nassehi die Organisatoren der Pegida-Proteste. Sie spielten erfolgreich auf der Klaviatur kleinbürgerlicher Ressentiments. Interessanterweise lasse sich die Zustimmung zu diesen Positionen nicht durch Argumente verunsichern, sagte Nassehi im DLF.

Russische WirtschaftspolitikÖkonom: "Wir werden eine Schwächung des Konsums erleben"

Auf einer Leuchttafel in Moskau sind am 16. 12. 2014 die Wechselkurse des Rubels zu Euro und US-Dollar zu sehen. 

Putins Wirtschaftspolitik in der Krise lasse keine klare Linie erkennen, sagte der Ökonom Alexander Libman im DLF. Ein wirtschaftlicher Kollaps Russlands sei zwar nicht zu befürchten. Man werde aber eine Schwächung des Konsums erleben. Von der Bevölkerung erwartet Libman dennoch keine großen Widerstände gegen die Wirtschaftspolitik.

Stopp von "The Interview"Staeck: "Man darf nicht klein beigeben"

Klaus Staeck sitzt vor einem Mikrofon und hebt die Hand

Der Präsident der Akademie der Künste, Klaus Staeck, hat die Entscheidung von Sony kritisiert, den Kinostart der Nordkorea-Satire "The Interview" wegen Terrordrohungen zu stoppen. Die Meinungsfreiheit müsse um jeden Preis verteidigt werden, sagte Staeck im Deutschlandfunk.

 

Interview der Woche

Pegida-ProtesteTillich: "Organisatoren sind nicht zum Dialog bereit"

Stanislaw Tillich, Ministerpraesident Sachsen

Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich wirft den Pegida-Organisatoren vor, keinerlei Bereitschaft zum Dialog zu zeigen. Sie äußerten einseitig ihre Meinung, verweigerten aber die Diskussion mit der Kommunal- und Landespolitik, sagte Tillich im DLF. Der CDU-Politiker kündigte an, auf die Teilnehmer der Demonstrationen zuzugehen.

TarifeinheitsgesetzBDA: Nur Rückkehr zu alten Regeln

Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände

Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände, begrüßt den Gesetzentwurf zur Tarifeinheit. Bei der Regelung, dass nur die mitgliederstärksten Gewerkschaften im jeweiligen Unternehmen Tarifverträge durchsetzen dürfen, gehe es keinesfalls darum, die Macht kleiner Gewerkschaften einzugrenzen, sagte Kramer im DLF.

Koalition in ThüringenKraft kann sich Rot-Rot-Grün im Bund nicht vorstellen - zurzeit

Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen

Auch nach der Wahl von Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten in Thüringen kann sich die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Hannelore Kraft ein rot-rot-grünes Bündnis auf Bundesebene nicht vorstellen. Die Linkspartei habe eine "sehr extreme Position im Bereich der Außenpolitik". Allein daran würde es letztendlich wohl scheitern.