Interview / Archiv /

"Der Wunsch nach Wandel ist schon groß hier unter den Leuten"

Freier Journalist Müchler über die Zukunft Äthiopiens nach dem Tod des Ministerpräsidenten

Benno Müchler im Gespräch mit Mario Dobovisek

Der verstorbene äthiopische Premierminister Meles Zenawi
Der verstorbene äthiopische Premierminister Meles Zenawi (AP)

Menschenrechtsgruppen warfen ihm vor, die Meinungsfreiheit zu missachten. Nachdem Äthiopiens Ministerpräsident Meles Zenawi nun gestorben ist, hoffen viele Bürger auf den großen Wandel im Land, sagt Journalist und Äthiopien-Kenner Benno Müchler. Er selbst glaube jedoch weniger an eine Veränderung des politischen Kurses.

Mario Dobovisek: Viele Jahre lang war er an der Macht: zunächst als demokratischer Hoffnungsträger gefeiert, wurde Äthiopiens Ministerpräsident Zenawi später aufgrund seiner rigiden Politik scharf kritisiert. Seit Juli gab es Gerüchte über seinen Gesundheitszustand, gestern Abend ist er nun im Alter von 57 Jahren gestorben. In Äthiopiens Hauptstadt, in Addis Abeba, erreichen wir unseren Kollegen Benno Müchler. Was bedeutet der Tot Zenawis für Äthiopien?

Benno Müchler: Hallo! Das ist eine Frage, natürlich jetzt auf jeden Fall ein ganz klarer Schnitt jetzt erst mal. Zenawi war nicht nur 15 Jahre, man kann noch weiter zurückgehen, auch 20 Jahre lang jetzt an der Macht. Als ich heute Morgen die Nachricht bekommen habe und dann draußen war bei den Leuten, hat man schon natürlich erst mal Hoffnungen bekommen, dass es jetzt bald Wandel gibt. Das ist hier ganz klar unter den Leuten zu sehen. Aber auch manche Taxifahrer haben mir gesagt, das war jetzt mein Premierminister, ich bin jetzt schon ein bisschen traurig. Aber ich denke, das kann man schon sagen: Der Wunsch nach Wandel ist schon groß hier unter den Leuten.

Dobovisek: Was verursacht diesen Wunsch? Wofür stand Zenawi in den letzten Jahren?

Müchler: Zenawi stand für ein ganz krasses und scharfes Wirtschaftswachstum. Man muss wissen: Äthiopien ist nach wie vor eines der ärmsten Länder der Welt, hat aber seit schon gut fünf Jahren ein Wachstum um die zehn Prozent erreicht, kontinuierlich, und das wird auch so weitergehen. Das hatte jetzt nicht nur gute Folgen für die Wirtschaft, sondern eben auch eine starke Inflation. Die Nahrungsmittelpreise sind hier in den letzten zwei Jahren stark angestiegen und gewachsen und das haben die Leute schon alle sehr, sehr stark gefühlt. Das Wirtschaftliche ist das eine, und natürlich das, was Sie auch ansprachen in Ihrem Beitrag, die Frage der Menschenrechte, der Pressefreiheit, des Rechts auf freie Meinungsäußerung ist natürlich eine ganz andere Frage und die Leute hatten oder haben hier generell sehr, sehr viel Angst. Deswegen ist jetzt schon eine Erleichterung zu sehen.

Dobovisek: In Äthiopien gibt es bloß eine Partei und Zenawis Nachfolger hat diese bereits bestimmt: es wird der stellvertretende Ministerpräsident werden. Wird sich mit ihm an dem Kurs, den Sie gerade beschrieben haben, etwas ändern?

Müchler: Nein, danach sieht es nicht aus. Man kann sagen, es sieht wirklich danach aus, dass die Partei die Nachfolge jetzt gut vorbereitet hat. Zenawi war jetzt sechs Wochen lang nicht mehr öffentlich zu sehen. Der neue Mann, Hailemariam Desalegn, der auch Außenminister war, ist ein Mann von Zenawi. Er hat lange für ihn als spezieller Berater gearbeitet für soziale Fragen. Was jetzt neu an ihm ist, das ist schon ein Unterschied: Er kommt nicht aus Nordäthiopien, er ist jetzt kein Mann aus der Tigray-Region. Die Tigray-Region war die Region, die den Kampf gegen den kommunistischen Diktator vor 1991 gewonnen hat und dann später auch die Ministerposten besetzt hat. Der neue Mann kommt aus dem Süden, und was auch ganz interessant ist: er ist auch kein orthodoxer Christ, die hier die größte Mehrheit stellen, wenn es um die Religion geht, sondern er ist ein Protestant.

Dobovisek: Wir können Sie sehr schwer verstehen, Herr Müchler. Die Leitung nach Äthiopien scheint sehr, sehr lang zu sein. Dennoch kurz noch zum Schluss die Frage: Äthiopien gilt ja als verlässlicher Partner der USA im Kampf gegen den Terrorismus, wir haben es gehört. Wird sich daran möglicherweise etwas ändern?

Müchler: Daran wird sich wohl nichts ändern. Aber es bleibt die Frage, ob der neue Mann wirklich die zentrale Macht hier halten kann. Äthiopien ist und war bis dato ein sicheres, stabiles Land gewesen, aber ist eben auch ein riesiges Land, dreimal so groß wie Deutschland, über 70 verschiedene Sprachen gibt es hier, ein Land der Ethnien, und das ist immer die Frage, kann ein Mann, kann die Regierung dieses Land zusammenhalten.

Dobovisek: Benno Müchler in Addis Abeba – vielen Dank für Ihre Einschätzungen nach dem Tod des Ministerpräsidenten dort.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Interview

Russland-Ukraine-KonfliktEuropa muss "energiepolitisch weniger erpressbar werden"

Porträtbild von Ruprecht Polenz, dem ehemaligen Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages.

Vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts hat der frühere CDU-Außenpolitiker Polenz im DLF eine stärkere Kooperation in der EU bei der Energieversorgung gefordert. Die Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen müsse reduziert, der Wettbewerb und Erneuerbare Energien ausgebaut werden.

Die "Neue Rechte""Keine organisierte neue Kraft"

Porträtfoto von Alexander Häusler (undatierte Aufnahme), Sozialwissenschaftler vom Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus der Fachhochschule Düsseldorf

Bei Montagsdemonstrationen hat sie sich als "Neue Rechte" herauskristallisiert: Diese Gruppierung lasse "keine klare einheitliche politische Linie" erkennen, sagte der Rechtsextremismusforscher Häusler im DLF. Dort dominiere "eine krude Mischung von Verschwörungstheorien und rechten Weltbildern".

OSZE-Mission in Donezk"Die Lage ist sehr instabil"

Zwei vermummte pro-russische Demonstranten warten vor einer Barrikade in der Nähe der besetzen Regionalverwaltung in der ost-ukrainischen Stadt Donezk.

Ein Großteil der Bevölkerung der Ostukraine ist um Normalisierung bemüht, dennoch bleibt die Lage angespannt - das sagt Klaus Zillikens, Leiter der OSZE-Beobachtermission im Gebiet Donezk, im Deutschlandfunk. Zwar sei es schwierig, Entwicklungen zu beschreiben, "aber der Trend geht sicherlich nicht zu mehr Stabilität und Deeskalation".

 

Interview der Woche

Zukunft der Kirche"Das Wichtigste ist die Verkündigung des Evangeliums"

Kardinal Reinhard Marx lächelt, vor ihm ein Mikrofon, hinter ihm auf einem Gebäude der Schriftzug "Bischöfliches Priesterseminar Borromäum"

Der Münchner Erzbischof, Reinhard Kardinal Marx, beklagt eine zu starke Fixierung auf die Institution Kirche. "Nicht die Kirche soll attraktiv sein, sondern das Evangelium soll attraktiv sein", sagte Marx im Deutschlandfunk. Nur so könne Christus in der Gesellschaft lebendig bleiben.

Konflikte in EuropaSchulz: Europäische Strukturen haben den Krieg gebannt

Martin Schulz gestikuliert, während er spricht.

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, hat sich trotz der zunehmenden Eskalation in der Ostukraine für diplomatische Lösungen ausgesprochen. Man müsse jetzt verstärkt nach gemeinsamen Interessen zwischen dem Westen und Russland suchen, sagte er im Interview der Woche des Deutschlandfunks.

IntegrationÖzoğuz möchte Nachbesserungen beim Doppelpass

Profilfoto von Aydan Özoğuz

Es handele sich bei der Staatsangehörigkeit um ein sehr emotionales Thema, sagte Aydan Özoguz, Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, im DLF. Der Doppelpass-Kompromiss der Großen Koalition sei deshalb ein großer und wichtiger Schritt. Die SPD-Politikerin setzt sich aber weiterhin für eine komplette Abschaffung der Optionspflicht ein.