Europa heute / Archiv /

 

Die verlorene Generation

Vierteilige Serie über die Ursachen der Jugendproteste in Europa

Proteste auf der Madrider Puerta del Sol  (picture alliance / dpa)
Proteste auf der Madrider Puerta del Sol (picture alliance / dpa)

Nach den Aufständen im Nahen Osten und Nordafrika protestieren auch in Europa Tausende. Die Jugendlichen in Portugal, Frankreich, Spanien und Großbritannien erheben ihre Stimmen gegen Arbeits- und Perspektivlosigkeit.

Sie fühlen sich als betrogene Generation: hoch motiviert, gut ausgebildet, aber chancenlos.

Wie groß ist das Protestpotenzial des europäischen Nachwuchses? Was sind seine Ziele? Das beleuchtet "Europa heute" vom 30. Mai bis zum 3. Juni in der Serie: "Die verlorene Generation: Jugendproteste in Europa".


Montag, 30. Mai 2011
Portugals Jugend schreit nach Freiheit

Dienstag, 31. Mai 2011
Arm, arbeitslos und abgeschrieben - Frankreichs Jugend ist mit Spanien solidarisch

Mittwoch, 1. Juni 2011
Jung, fit und arbeitslos - Griechenlands Jugend begehrt auf

Freitag, 3. Juni 2011
Tee statt Taten - Britische Jugend im Frust

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Europa heute

TürkeiPressefreiheit nur zum Teil

Polizisten und Sicherheitsleute vor dem Redaktionsgebäude der Zeitung "Cumhuriyet" in Istanbul, die Auszüge aus der "Charlie Hebdo"-Sonderausgabe nachgedruckt hatte (AFP/ Ozan Kose)

Die Türkei steht immer wieder wegen mangelnder Pressefreiheit in der Kritik. Zuletzt machten Journalistenverhaftungen und Kontrollen bei der Zeitung "Cumhuriyet" Schlagzeilen. "Es herrscht ein ständiger Druck", beklagen Redakteure.

Schweden, Finnland und die NATO Zögernde Annäherung

FrankreichStreit um neues Wirtschaftsgesetz

Frankreichs Wirtschaftminister Emmanuel Macron, im Hintergrund eine Fahne (dpa / picture alliance / Etienne Laurent)

Deutlich mehr verkaufsoffene Sonntage, die Liberalisierung von Rechtsberufen wie Notare und Anwälte sowie eine Reform der Arbeitsgerichte: Mit diesem "Gesetz des Jahrhunderts" will Staatspräsident François Hollande Frankreichs Wirtschaft reformieren. Doch die Widerstände gegen das Gesetz "Macron" sind groß.