• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteSport Aktuell"Mr.Biathlon" und "Dr.Epo" plädieren auf Freispruch17.03.2017

Doping"Mr.Biathlon" und "Dr.Epo" plädieren auf Freispruch

Im Doping-Prozess rund um den einflussreichen Biathlon-Funktionär Gottlieb Taschler hat die italienische Staatsanwaltschaft Haftstrafen gefordert – für Taschler selbst, seinen Sohn Daniel und für den Arzt Michele Ferrari. Das für heute erwartete Urteil wurde vertagt, weil die Plädoyers zu lange dauerten.

"Mr. Biathlon" Gottlieb Taschler (imago sportfotodienst)
"Mr. Biathlon" Gottlieb Taschler (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Biathlon - "Für die Deutschen lege ich meine Hand ins Feuer"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 19.02.2017)

Dopingskandal - Weitere Sperren gegen russische Sportler?
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 20.01.2017)

Doping und Biathlon - "Es geht darum, hart durchzugreifen"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 15.01.2017)

Doping - Die Athleten sind aufgewacht
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 07.01.2017)

Die Staatsanwaltschaft wirft Taschler, seinem Sohn Daniel und Michele Ferrari Verstöße gegen das italienische Anti-Doping-Gesetz vor.

Der Verdacht: Der einflussreiche Funktionär Gottlieb Taschler, auch genannt "Mr. Biathlon", soll für seinen heute 29-jährigen Sohn einen verbotenen Kontakt zu Ferrari hergestellt haben – und zwar im Jahr 2010.

Damals lief Daniel Taschler im Biathlon-Weltcup und Ferrari war bereits vom italienischen Olympischen Komitee lebenslang als Sportarzt gesperrt worden. Bekannt geworden war Ferrari vor allem dadurch, dass er Radprofi Lance Armstrong mit verbotenen Mitteln versorgt hatte. Auch daher stammt sein Spitzname "Dr. Epo".

Kontakt ja, Doping nein

Die Verteidigung Daniels Taschlers hatte eingeräumt, dass ihr Mandant Kontakt zu Ferrari hatte. Dabei sei es aber um nicht um Doping, sondern um seine Gesundheit und eine Immunschwäche gegangen.

Daher plädierte die Verteidigung vor dem Landgericht Bozen auf Freispruch für Daniel und auch für Gottlieb Taschler. Die Staatsanwaltschaft hingegen forderte für Sohn Daniel sechs Monate, für Vater Gottlieb neun Monate und für Michele Ferrari zwei Jahre Haft. Hinzu sollen für alle Geldstrafen zwischen 2.700 und 5.600 Euro kommen. Das Urteil soll Anfang April fallen.

Sportrechtlich hat die Geschichte für die Taschlers bereits Konsequenzen. Beide wurden Mitte 2016 für jeweils zwei Jahre gesperrt. Für Gottlieb Taschler führte dies dazu, dass er im zurückliegenden Februar nicht, wie sonst üblich, Chef-Organisator des Weltcups in Antholz in Südtirol sein konnte. Daniel Taschler hat seine Karriere bereits 2015 beendet.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk