• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 21:05 Uhr On Stage
StartseiteInformationen am MorgenMehr als ein normales Rock-Konzert17.02.2016

"Eagles of Death Metal" in ParisMehr als ein normales Rock-Konzert

Für zwei Lieder waren die "Eagles of Death Metal" bereits zurück in Paris, als Gäste beim U2-Konzert. Nun waren es zwei Stunden, gut drei Monate nach dem Terroranschlag, bei dem Islamisten 90 Menschen töteten. Nicht nur für die Band war der Abend eine hochemotionale Angelegenheit.

Von Kerstin Gallmeyer, Paris

Zurück in Paris: Die "Eagles of Death Metal" (picture alliance/dpa/an Nicholas Guillo)
Zurück in Paris: Die "Eagles of Death Metal" (picture alliance/dpa/an Nicholas Guillo)
Mehr zum Thema

Geplanter Auftritt in Köln Solidaritätskonzert statt "Eagles of Death Metal"

Eagles of Death Metal "So viele haben sich schützend vor andere gestellt"

Einen Monat nach den Anschlägen Eagles of Death Metal kehren nach Paris zurück

Der leuchtende Schriftzug war nicht zu übersehen. "Eagles of Death Metal" prangte in riesigen roten Buchstaben über dem Eingang vom Olympia. Der Bereich um die Konzerthalle war komplett abgesperrt. Wer hier rein wollte, wurde doppelt und dreifach kontrolliert.

"Sie kommen wieder, da kommen wir auch wieder, da muss man nicht lange weiter überlegen." Für Frédéric, der am Abend des 13. November über das Dach des "Bataclan" vor den Terroristen fliehen konnte, war klar, dass er die Einladung der Band annimmt. Und auch Christophe will dabei sein, wenn die Eagles of Death Metal ihr Konzert zu Ende spielen. "Ich hoffe, wir werden heute wieder vor der Bühne stehen, rechts, wo wir auch im 'Bataclan' standen."

"Ich habe Leute wiedergetroffen, die ich noch aus dem 'Bataclan' kannte"

Für viele der Überlebenden ist der Abend eine hochemotionale Angelegenheit. Doch auch für die Band, die selbst noch traumatisiert ist von ihrem Auftritt im "Bataclan". Er habe Angst vor dem Abend, hatte Frontmann Jesse Hughes mehrfach betont. Allerdings scheint das alles wie weggeblasen, als die Eagles of Death Metal anfangen, zu spielen.

Sofort reißt es das Publikum von den Sitzen. Viele tanzen. Frontmann Jesse Hughes macht das eine oder andere Späßchen auf der Bühne, schlägt sogar eine seiner Gitarren kurz und klein.

Fast zwei Stunden lang gibt die Band alles. Am Ende doch ein ganz normales Rock-Konzert? Nicht ganz. Einige, die es nicht ausgehalten haben, seien schnell wieder gegangen, erzählt eine Frau aus dem psychologischen Betreuungsteam, das während des ganzen Abends anwesend war. Und Konzert-Besucher Cédric fügt hinzu: "Ich habe Leute wiedergetroffen, die ich noch aus dem 'Bataclan' kannte. Manche von ihnen mussten weinen. Aber die meisten waren da, um zu feiern, um das Konzert zu genießen. Und vielleicht, um das Kapitel abzuschließen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk