• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSprechstundeWie die deutsche Hilfe aussehen soll21.10.2014

EbolaWie die deutsche Hilfe aussehen soll

Ebola und die möglichen Strategien gegen die Epidemie sind Kernthemen auf dem diesjährigen World Health Summit derzeit in Berlin. Bei dem Weltgesundheitsgipfel mit internationalen Ebola-Experten geht es auch um mögliche Maßnahmen der Bundesregierung.

Im Bundeswehrkrankenhaus in Berlin stattet ein Soldat einen Freiwilligen mit einem Schutzanzug aus. Zweck: Eine Übung für Ebola-Helfer in Westafrika. (picture alliance / dpa - Maurizio Gambarini)
Im Bundeswehrkrankenhaus in Berlin stattet ein Soldat einen Freiwilligen mit einem Schutzanzug aus. Zweck: Eine Übung für Ebola-Helfer in Westafrika. (picture alliance / dpa - Maurizio Gambarini)
Weiterführende Information

Ebola-Hilfe - "Alles umsetzen, was versprochen wurde"
(Deutschlandfunk, Interview mit Tankred Stöbe von Ärzte ohne Grenzen, 21.10.2014)

Epidemie - Ebola wartet nicht
(Deutschlandfunk, Kommentar, 20.10.2014)

Ebola - Europa sucht die Antwort auf das Virus
(Deutschlandfunk, Aktuell, 20.10.2014)

Medizinhistoriker - Ebola und die Geschichte der Seuchen
(Deutschlandfunk, Kulturfragen, 19.10.2014)

Bereits gestern ging es in Luxemburg beim Treffen der EU-Außenminister ebenfalls um mögliche Hilfe und notwendige Maßnahmen. Frank-Walter Steinmeier wünscht sich eine zivile EU-Mission und ein "koordiniertes Vorgehen" - und erhält dafür Unterstützung von Amtskollegen.

 

Gerhard Schröder aus dem Hauptstadtstudio über die Bemühungen in Deutschland und die Schulung von Helfern für den Einsatz vor Ort.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk