Interview / Archiv /

 

Eilenberger: Der Nationalelf fehlt es an Charakteren

Philosoph und Fußball-Fan über die deutsche Fußballnationalmannschaft

Wolfram Eilenberger im Gespräch mit Ferdos Forudastan

Zu wohlerzogen? Trainingslager der Nationalmannschaft im französischen Tourettes. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Zu wohlerzogen? Trainingslager der Nationalmannschaft im französischen Tourettes. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Die derzeitige Nationalelf sei "eine erschreckend wohlerzogene Truppe", sagt der Chefredakteur des Philosophie-Magazins Wolfram Eilenberger. Es fehle dieser neuen Generation an Grundaggressivität und an Charakteren, die große Turniere entscheiden.

Ferdos Forudastan: Guten Morgen, Herr Eilenberger!

Wolfram Eilenberger: Guten Morgen!

Forudastan: Zählen Sie schon die Stunden bis kommenden Freitag?

Eilenberger: Ich bin noch nicht in einer ganz heißen Phase der Vorbereitung, also, das ist bei mir immer so zwei, drei Tage bevor es dann los geht. Aber sicher, man denkt daran.

Forudastan: Sie sind fußballbegeistert, fußballverrückt, wie Millionen anderer Menschen, mehrheitlich männlicher Menschen in diesem Land. Erklären Sie uns das: Was macht dieses Spiel zu so einem Magneten, wie es keine andere Sportart auch nur annähernd schafft? Warum gerade der Fußball?

Eilenberger: Ich denke, man könnte da fast noch ein bisschen weiter ausholen und fragen: Warum eigentlich Sport? Weil Sport ist ein ganz junges Phänomen, wie wir es kennen. Das ist kaum 120 Jahre alt und diese 120 Jahre sind auch die 120 Jahre des Fußballs. Der Aufstieg des Sportes ging mit dem Fußball einher. Und dann kann man sich natürlich schon fragen: Was hat der Fußball, was andere Sportarten nicht haben. Und ich denke, das erste, was der Fußball ausmacht, ist, dass er ein Zufallsspiel ist, ein Spiel, in dem das meiste nicht gelingt, in dem wir uns scheitern sehen. Und das liegt ganz trivial einfach daran, dass wir den Ball mit einer Extremität behandeln, die dafür gar nicht geschaffen ist, nämlich dem Fuß. Das heißt, man hat sehr viel weniger Kontrolle als mit der Hand beispielsweise. Und man hat auch keinen Schläger oder kein weiteres Gerät, dass die Kontrolle erhöhen könnte. Insofern kann man sagen, das Unvermögen und das Scheitern wird beim Fußball besonders schön sichtbar, weil der Fuß eigentlich gar nicht dafür geschaffen ist, so etwas komplexes wie den Ball zu kontrollieren.

Forudastan: Das heißt, das Überraschende, wenn ich Sie richtig verstehe, das ist ein ganz wichtiges Moment bei dieser Begeisterung für den Fußball?

Eilenberger: Ich denke ja. Das ist ja auch immer die Utopie, dass die Kleinen die Großen schlagen können. Und da würde ich schon sagen, dass der Fußball für eine schwächere Mannschaft sehr viel mehr Gewinn- und Durchhaltechancen bietet als andere Sportarten, beispielsweise jetzt der Basketball oder wie das Eishockey, wo man diese Außenseitersiege sehr viel seltener sieht. Und das andere, denke ich was dem Fußball auch eine große Faszination und Stärke verleiht, ist, dass es fast für jede Körperform und –art geeignet ist. Also von 1,55 Meter bis 2,10 Meter kann man im Fußball seine Position finden und kann man im Fußball besonderes leisten. Das heißt, das ist auch wenn Sie so denken, auf die Körperformen hingesehen, ein sehr demokratisches, ein sehr offenes Spiel.

Forudastan: Aber wenn man jetzt zum Beispiel das Rennen nimmt, oder das Hüpfen, dann kann man auch sagen, das kann man von 1,55 Meter oder sogar noch darunter bis zwei Meter plus ausüben.

Eilenberger: Das könnte man glaube ich sagen. Aber es ist ja auch so, wenn sie denken, was muss ein Fußballer können: Der muss nicht unbedingt besonders schnell sein. Er muss auch nicht besonders kräftig sein. Also selbst wenn Sie denken, was für ein Körper ist ein Fußballerkörper und welche Eigenschaften muss man haben, das kann man gar nicht so klar sagen. Das heißt, der Fußball lässt für viele Eigenheiten und Nischen seine Freiräume, so dass ich glaube, dass auch viele Menschen sich dazu hingezogen fühlen, weil sie sehen, das kann ich auch ein bisschen und das kann ich auch ein bisschen.

Das vollständige Gespräch mit Wolfram Eilenberger können Sie mindestens bis zum 3.12.2012 als MP3-Audioin unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Mord an Kremlkritiker"Nicht die Ökonomie alleine ändert Russland"

spricht auf dem SPD-Bundesparteitag in der Messe Dresden, aufgenommen am 14.11.2009. (picture alliance / dpa / Michael Hanschke)

Der SPD-Politiker Gert Weisskirchen warnt im DLF davor, im Verhältnis zu Russland alleine auf gute wirtschaftliche Beziehungen zu setzen. Die Botschaft des Mordes an Boris Nemzow sei: Nicht die Ökonomie ändere Russland, sondern der Dialog mit der russischen Gesellschaft und der Aufbau der Zivilgesellschaft.

Tarifverhandlungen Öffentlicher Dienst"Diskriminierung zwischen Angestellten und Beamten"

Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, aufgenommen am 01.02.2012 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema: "Unten schuften, oben kassieren - sieht so unser Jobwunder aus?" in den Studios Berlin-Adlershof. (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Anders als in der Industrie sei die Produktivität im Öffentlichen Dienst nicht leicht messbar, sagte Michael Hüther, Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln, im DLF. Deshalb seien Lohnerhöhungen viel schwerer zu ermitteln. Was sich auch in einer Diskriminierung von Angestellten gegenüber Beamten zeige.

Historiker"Ich halte Netanjahu für einen Architekten der Angst"

Der Historiker Fritz Stern sitzt am Montag (22.02.2010) zu Beginn der Aufzeichnung im "Beckmann"-Studio im Studio Hamburg. (picture alliance / dpa / Marcus Brandt)

Dass der israelische Regierungschef Netanjahu auf Einladung der Republikaner vor dem US-Kongress über den Iran spricht, sei von beiden Seiten Opportunismus erster Sorte, sagte der Historiker Fritz Stern im DLF. Netanjahu schaffe eine Welt, in der Israel immer stärker isoliert werde.

 

Interview der Woche

Griechenland-Hilfen"Ein richtiges Klima der Verhetzung"

Jürgen Trittin von den Grünen (imago / IPON)

Die Euro-Sanierungspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel sei offenkundig gescheitert, sagte der Grünen-Politiker Jürgen Trittin im Deutschlandfunk. Das zeige sich nicht nur in Griechenland. Wie vor allem von der "Bild"-Zeitung Stimmung gegen das Land gemacht werde, sei "zutiefst rassistisch und verabscheuungswürdig".

Ukraine-Krise"Minsk II braucht neue Impulse"

Andrij Melnyk, Botschafter der Ukraine in Deutschland (imago/Müller-Stauffenberg)

Der ukrainische Botschafter in Deutschland sieht noch Chancen für eine echte Waffenruhe in der Ostukraine. Alllerdings müssten nun dringende Maßnahmen unternommen werden, um das Friedensabkommen zu retten, sagte Andrij Melnyk im DLF. Er forderte, die OSZE-Beobachtermission personell und mit Gerät zu verstärken.

Flughafen BER"Wir brauchen keinen neuen Oberbauleiter"

Klaus Wowereit, bisheriger Regierender Bürgermeister von Berlin, gratuliert seinem Nachfolger Michael Müller (beide SPD) im Abgeordnetenhaus in Berlin zu seiner Wahl. (picture-alliance/ dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Nachfolger von Klaus Wowereit im Amt des Regierenden Bürgermeisters von Berlin erwägt einen Rückzug aus dem BER-Aufsichtsrat. Im Interview der Woche des Deutschlandfunks lehnte Michael Müller es erneut ab, Vorsitzender dieses Gremiums zu werden. "Ich bin neu, da kann ich nicht alles wissen und auch nicht alles besser wissen," so der SPD-Politiker.