Markt und Medien / Archiv /

 

Ein Jahr nach dem Flächenbrand

Dänemark und die Mohammed-Karikaturen

Von Marc-Christoph Wagner

Auch in Bagdad wurden dänische Fahnen verbrannt.
Auch in Bagdad wurden dänische Fahnen verbrannt. (AP)

Ende September 2005 druckte die dänische Tageszeitung "Jyllands-Posten" zwölf Karikaturen des Propheten Mohammed - für die einen harmlos, für die anderen eine blasphemische Provokation. Vier Monate später entwickelte sich daraus ein Flächenbrand: Im Nahen Osten wurden dänische Fahnen verbrannt, Botschaften angegriffen, dänische Bürger bedroht. Mehr als 100 Menschen starben.

Man würde es nicht noch einmal tun, heißt es aus dem Hause "Jyllands-Posten" heute, ja sogar, die Gegner der Meinungsfreiheit hätten gewonnen, die Selbstzensur habe seit den Ausschreitungen im vergangenen Jahr in Dänemark eher zugenommen. Dabei fühlt man sich in der eigenen Sache bestärkt. Gerade die Absetzung der "Idomeneo"-Aufführung an der Deutschen Oper Berlin habe jüngst gezeigt, dass das Thema Selbstzensur gegenüber dem Islam in allen europäischen Gesellschaften debattiert werde und debattiert werden müsse. Und just aus diesem Grund, so "Jyllands-Postens" Feuilleton-Chef Flemming Rose dieser Tage, habe er die Karikaturen seinerzeit veröffentlicht:

"In einer modernen, säkularen, demokratischen Gesellschaft muss jedermann Hohn und Spott akzeptieren. Eben darin liegt eine Anerkennung der Moslems als gleichwertige Bürger, eine Anerkennung der Tatsache, dass sie Teil dieser Gesellschaft sind und nicht marginalisiert irgendwo am Rande. Moslems sollen nicht mehr oder weniger, sondern genau das akzeptieren, was alle anderen auch aushalten müssen. Und das ist für mich ein fundamentales demokratisches Prinzip."

Andere hingegen suchen den Dialog mit der arabischen Welt. Jüngstes Beispiel: Der Film "Letters from Denmark", Briefe aus Dänemark, der morgen Abend zeitgleich im Ersten Programm des Dänischen Fernsehens wie auf Al Arabia ausgestrahlt wird:

Zehn Kurzfilme von neun Regisseuren, in denen der Alltag von Moslems in Dänemark thematisiert wird, in denen Vorurteile, Integrationsprobleme, das Tragen von Kopftüchern, aber auch die Probleme junger Moslems mit ihren Eltern angesprochen werden. Eine beeindruckende Collage, die dem Zuschauer den Spiegel vorhält, und in dem sich nicht nur mancher Däne wiedererkennen dürfte.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Nahost-KonfliktBilder, die weh tun

Palästinensische Frauen trauern um eine getötete Familie nach Luftangriffen auf Ziele im Gazastreifen

Schmerzverzerrte Gesichter und blutverschmierte Leichen: Opfer-Bilder gehen ganz stark unter die Haut und emotionalisieren, sagt der Kommunikationswissenschaftler Jürgen Grimm. Ein Großteil der Zuschauer wolle solche Bilder auch sehen - Regeln der Zumutbarkeit gebe es dabei keine.

Reporter im Gaza-StreifenZensur und Restriktion

Ein israelischer Panzer schießt Richtung Gaza-Streifen.

Die Bedingungen im Nahost-Konflikt zwischen Israel und der Hamas sind schwierig für ausländische Reporter. Texte und Fotos werden von israelischen Behörden zensiert und es gibt praktisch keinen sicheren Ort im Gaza-Streifen, sagte der freie Journalist Martin Lejeune im Deutschlandfunk.

MultimediaDer neue Weg des MDR

Nach der gescheiterten Wahl eines neuen Intendanten ist der MDR wieder im Gespräch.

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) plant einen kompletten Umbau des Senders. Grund: Die Medienwelt hat sich in den letzten Jahren stark verändert; das digitale Angebot hat an Bedeutung gewonnen und soll stärker mit dem klassischen Hörfunk oder Fernsehen verknüpft werden.