Markt und Medien / Archiv /

 

Ein Jahr nach dem Flächenbrand

Dänemark und die Mohammed-Karikaturen

Von Marc-Christoph Wagner

Auch in Bagdad wurden dänische Fahnen verbrannt. (AP)
Auch in Bagdad wurden dänische Fahnen verbrannt. (AP)

Ende September 2005 druckte die dänische Tageszeitung "Jyllands-Posten" zwölf Karikaturen des Propheten Mohammed - für die einen harmlos, für die anderen eine blasphemische Provokation. Vier Monate später entwickelte sich daraus ein Flächenbrand: Im Nahen Osten wurden dänische Fahnen verbrannt, Botschaften angegriffen, dänische Bürger bedroht. Mehr als 100 Menschen starben.

Man würde es nicht noch einmal tun, heißt es aus dem Hause "Jyllands-Posten" heute, ja sogar, die Gegner der Meinungsfreiheit hätten gewonnen, die Selbstzensur habe seit den Ausschreitungen im vergangenen Jahr in Dänemark eher zugenommen. Dabei fühlt man sich in der eigenen Sache bestärkt. Gerade die Absetzung der "Idomeneo"-Aufführung an der Deutschen Oper Berlin habe jüngst gezeigt, dass das Thema Selbstzensur gegenüber dem Islam in allen europäischen Gesellschaften debattiert werde und debattiert werden müsse. Und just aus diesem Grund, so "Jyllands-Postens" Feuilleton-Chef Flemming Rose dieser Tage, habe er die Karikaturen seinerzeit veröffentlicht:

"In einer modernen, säkularen, demokratischen Gesellschaft muss jedermann Hohn und Spott akzeptieren. Eben darin liegt eine Anerkennung der Moslems als gleichwertige Bürger, eine Anerkennung der Tatsache, dass sie Teil dieser Gesellschaft sind und nicht marginalisiert irgendwo am Rande. Moslems sollen nicht mehr oder weniger, sondern genau das akzeptieren, was alle anderen auch aushalten müssen. Und das ist für mich ein fundamentales demokratisches Prinzip."

Andere hingegen suchen den Dialog mit der arabischen Welt. Jüngstes Beispiel: Der Film "Letters from Denmark", Briefe aus Dänemark, der morgen Abend zeitgleich im Ersten Programm des Dänischen Fernsehens wie auf Al Arabia ausgestrahlt wird:

Zehn Kurzfilme von neun Regisseuren, in denen der Alltag von Moslems in Dänemark thematisiert wird, in denen Vorurteile, Integrationsprobleme, das Tragen von Kopftüchern, aber auch die Probleme junger Moslems mit ihren Eltern angesprochen werden. Eine beeindruckende Collage, die dem Zuschauer den Spiegel vorhält, und in dem sich nicht nur mancher Däne wiedererkennen dürfte.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Nach den Anschlägen in Paris Neues Überwachungsgesetz in Frankreich

Französische Flagge vor einer Frauenstatue vor Nachthimmel (JOEL SAGET / AFP)

Im französischen Parlament wird ein neues Gesetz verhandelt, das die Rechte des staatlichen Geheimdienstes erheblich ausweiten würde. Für die Regierung ist eine Erneuerung der Regelung nötig - schließlich stammt das letzte Geheimdienstgesetz noch von vor der Einführung des Internets. Doch Kritiker fürchten, Frankreich könnte sich in einen regelrechten Überwachungsstaat verwandeln.

VorratsdatenspeicherungNoch viele offene Fragen

Netzwerkstecker sind vor einem Computer-Bildschirm mit Symbolen für "gespeicherte Verbindungen" zu sehen (dpa picture alliance / Jens Büttner)

Noch gibt es nur Eckpunkte für eine Neuauflage der Vorratsdatenspeicherung. Ob sie vor dem Bundesverfassungsgericht Bestand haben wird, lässt sich deshalb bisher nur vermuten. Klagen sind angekündigt. Bundesjustizminister Heiko Maas gibt sich zuversichtlich.

Native AdvertisingGefahr für den Journalismus?

(picture alliance / ZB)

Werbung verpackt im redaktionellen Gewand – das gab es schon immer. Das Advertorial in Zeitschrift und Zeitung, ein Werbetext also, der aussieht wie ein Artikel, ist der Klassiker. Dem unabhängigen Journalismus haben solche Produkte bislang nicht geschadet. Doch das neue digitale "Native Advertising" sorgt gerade für viel Wirbel.