Interview / Archiv /

 

"Es ist ein Grenzzwischenfall"

Harald Kujat ruft in der Syrien-Türkei-Krise zu Besonnenheit auf

Harald Kujat im Gespräch mit Dirk Müller

General Harald Kujat, ehemaliger Vorsitzender des NATO-Militärausschusses. (AP-Archiv)
General Harald Kujat, ehemaliger Vorsitzender des NATO-Militärausschusses. (AP-Archiv)

Der ehemalige Vorsitzende des NATO-Militärrates, Harald Kujat hält es für entscheidend, dass die Situation zwischen Syrien und der Türkei nicht noch angespannter werde. Momentan gebe es keine Anzeichen für einen Krieg. "Es ist eindeutig, dass Ankara nicht davon ausgeht, dass Syrien einen groß angelegten Angriff auf die Türkei vorbereitet", so Kujat.

Dirk Müller: Am Telefon mitgehört hat Ex-General Harald Kujat, ehemals Vorsitzender des NATO-Militärausschusses. Guten Morgen.

Harald Kujat: Guten Morgen, ich grüße Sie.

Müller: Herr Kujat, ist das jetzt schon Krieg?

Kujat: Nein, das ist kein Krieg. Es ist ein Grenzzwischenfall, das muss man sehr deutlich unterscheiden. Syrien hat nicht die Türkei angegriffen, um das Land zu besetzen oder zu erobern, sondern das ist ein Grenzzwischenfall. Mehr nicht, auch wenn das …

Müller: Das hört sich ja nicht schlimm an!

Kujat: Bitte?

Müller: Das hört sich ja nicht so schlimm an.

Kujat: Das hat mit schlimm nichts zu tun. Man muss einfach die Dinge, glaube ich, mit kühlem Kopf betrachten. Wir dürfen uns jetzt auch nicht in eine Situation hineindiskutieren, die nicht besteht, sondern es geht darum, dass wir diese Krise – es ist kein Konflikt, auch das muss man betonen, es ist eine Krise -, dass man diese Krise unter Kontrolle bekommt und eine Ausweitung zu einem Konflikt verhindert. Das ist entscheidend. Und wenn man hier starke Worte findet für die Situation, stärker als die Situation das eigentlich hergibt, dann managt man nicht diese Krise, sondern man eskaliert im Grunde genommen.

Müller: Was spricht dafür, Herr Kujat, dass man Baschar al-Assad unter Kontrolle bekommt?

Kujat: Den bekommen wir nicht unter Kontrolle. Die Krise müssen wir unter Kontrolle bekommen.

Müller: Aber er ist ja beteiligt!

Kujat: Das wissen wir nicht.

Müller: Sagen Sie uns warum.

Kujat: Wissen Sie, wer tatsächlich geschossen hat? Ich weiß es nicht.

Müller: Sie meinen die Rebellen?

Kujat: Ich meine, es sind drei Möglichkeiten hier. Es ist die Möglichkeit, dass Assad tatsächlich die Türkei in diesen Konflikt mit hineinziehen wollte; das ist an sich nicht besonders logisch, denn er hat genug Probleme im eigenen Land mit den Rebellen. Das zweite ist, dass es tatsächlich ein Versehen war, eine Fehlfunktion, sage ich jetzt einmal, der syrischen Streitkräfte; das ist sehr wahrscheinlich. Und dann hat die Türkei in diesem Fall wirklich angemessen reagiert und alles andere muss dann politisch unter Kontrolle gebracht werden, so wie es auch geschehen ist, völlig korrekt mit der Anrufung des UN-Sicherheitsrates. Der UN-Sicherheitsrat hat angemessen auf die Situation reagiert, er hat das Vorgehen verurteilt. Damit haben wir zunächst mal eine gewisse Stabilisierung erreicht, die Lage hat sich etwas beruhigt, was natürlich nicht heißt, dass das morgen nicht wieder anders aussehen kann. Aber zunächst mal haben wir dort die Konfliktgefahr, die Kriegsgefahr etwas reduziert, und das ist wichtig.

Müller: Herr Kujat, da muss ich noch mal nachhören. Sie sagen, das könnte ein Versehen gewesen sein. Meinen Sie das ernsthaft, dass Soldaten in die falsche Richtung geschossen haben und einfach mal so draufgedrückt haben?

Kujat: Nein. Natürlich kann das der Fall gewesen sein. Es kann aber auch so sein, dass dort syrische Soldaten tatsächlich versucht haben, von sich aus die Türkei mit hineinzuziehen. Sehen Sie, Assad hat doch überhaupt keine Veranlassung dazu, nun Syrien den Krieg zu erklären. Warum sollte er das tun? Wir haben einen ähnlichen Vorfall ja im Juni erlebt, als ein türkisches Flugzeug abgeschossen wurde. Hier war die Situation ja offensichtlich ähnlich. Ich warne nur davor, Schlüsse zu ziehen, die im Augenblick jedenfalls nicht nachweisbar sind. Die Türkei weiß sicherlich, wer geschossen hat. Sie hat ja auch entsprechend reagiert. Und dass die Vereinten Nationen so reagiert haben, ist völlig korrekt. Aber ich würde nun auch nicht die Situation dramatisieren. Es ist ein Grenzzwischenfall, es ist kein Konflikt. Das müssen wir immer wieder betonen. Hier hat die Türkei nicht zu erwarten gehabt, dass es einen groß angelegten Angriff Syriens auf die Türkei gibt.

Müller: Und deswegen, Herr Kujat, war dieser Rückschlag, der Gegenschlag, wie Sie es sagen, richtig?

Kujat: Angemessen!

Müller: Angemessen?

Kujat: Jawohl!

Müller: Gerechtfertigt, weil Sie davon überzeugt sind, dass Ankara in dieser Auseinandersetzung, nein, bei diesem Zwischenfall besonnen bleibt?

Kujat: Nun, bisher ist Ankara besonnen geblieben. Das müssen wir feststellen. Alles, was wir gesehen haben, die Erklärung des Parlaments, ist Teil, sage ich einmal, des Krisenmanagements. Aber es ist eindeutig, dass Ankara nicht davon ausgeht, dass Syrien hier nun einen groß angelegten Angriff auf die Türkei vorbereitet oder dabei ist, den zu begehen. Hier kommt natürlich der NATO eine wichtige Rolle zu. Das Bündnismitglied Türkei wäre ja im Falle eines wirklichen Konflikts auf die Unterstützung der NATO angewiesen. Also muss die NATO, hier insbesondere der NATO-Generalsekretär, in dieser Situation ein sehr ausbalanciertes Krisenmanagement unternehmen. Er muss für Abschreckung gegenüber Syrien sorgen, und das auch wirklich wirksam, er muss zugleich aber auch dafür sorgen, dass sich Ankara nicht ermutigt fühlt, nun über die normale angemessene Reaktion hinauszugehen und damit den Konflikt zu verschärfen. Alle Beteiligten haben hier eine wichtige Funktion zu erfüllen. Wie gesagt, für den Moment scheint sich die Lage zu stabilisieren, aber das kann morgen oder übermorgen völlig anders aussehen und dann kann es wirklich so sein, dass Assad versucht, hier die Türkei in diesen Konflikt mit hineinzuziehen, und dann haben wir tatsächlich eine Ausweitung dieses Bürgerkrieges, den wir nicht wollen.

Müller: Herr Kujat, vielen Dank. Wir müssen ein bisschen auf die Nachrichten blicken, die gleich auf uns warten.

Kujat: Ja, völlig klar.

Müller: Ex-General Harald Kujat bei uns heute Morgen am Telefon, ehemals Vorsitzender des NATO-Militärausschusses. Vielen Dank für das Gespräch und auf Wiederhören.

Kujat: Ich danke Ihnen – auf Wiederhören.


Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Rettung von Flüchtlingen"Kapitäne sind verzweifelt"

Im hinteren Teil eines Frachtschiffes befinden sich Dutzende Flüchtlinge, hinter ihnen Stahlträger und einige kleinere Container. (picture alliance / dpa / Opielok Offshore Carriers)

Der Verband Deutscher Reeder fühlt sich von der Politik im Stich gelassen. Geschäftsführer Max Johns sagte im Deutschlandfunk, die Besatzungen vor allem kleinerer Schiffe seien überfordert, wenn sie immer wieder hunderte Flüchtlinge aus dem Mittelmeer retten müssten. Die Dimension der Flüchtlingsbewegungen sei unterschätzt worden.

Völkermord an ArmeniernBegriffsdebatte "bringt uns nicht weiter"

Ahmet Külahci, Hürriyet-Korrespondent, aufgenommen am 15.10.2014 während der ARD-Talksendung "Anne Will" (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Der Berlin-Korrespondent der türkischen Zeitung "Hürriyet", Ahmet Külahci, hält die Debatte über den Begriff Völkermord für das Massaker an den Armeniern für unnötig. Im Deutschlandfunk sagte er, die Taten vor hundert Jahren seien schrecklich gewesen, aber ob es ein Genozid gewesen sei, sei offen.

Lokführer-Streik"Es ist Schluss mit Pokerface"

Der Vorsitzende der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, am 05.11.2014 auf einer Pressekonferenz zum Streik der Lokführer. (imago / CommonLens)

Der Vorsitzende der Lokführer-Gewerkschaft GDL, Claus Weselsky, hat die erneuten Bahnstreiks verteidigt. "Wir streiken nicht gegen die Bahnkunden", sagte er im DLF. Die Bahn habe die Streiks selbst provoziert, da sie in den Verhandlungen unbeweglich geblieben sei.

 

Interview der Woche

Russland-Geschäft "Deutsche Exporte könnten leiden"

Der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft hat vor einem weiteren Rückgang der Exporte nach Russland gewarnt. Der Ausschuss-Vorsitzende Eckhard Cordes sagte im Interview der Woche des Deutschlandfunks, man müsse davon ausgehen, dass die russische Wirtschaft im laufenden Jahr schrumpfen werde.

Familienministerin zu Flüchtlingen "Wir sind gut genug aufgestellt, um Schutz zu bieten"

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (dpa/Maurizio Gambarini)

Der Bund müsse sich stärker für Flüchtlinge einsetzen und mehr Geld für ihre Unterbringung bereitstellen, fordert Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig im Interview der Woche des Deutschlandfunk. Sie sehe nicht, dass Deutschland zu viele Flüchtlinge aufnehme. Schwesig verlangte aber eine bessere europaweite Lastenverteilung. Andere Länder müssten genauso viel machen wie Deutschland.

Käßmann zu Syrien-Flüchtlingen"Kompetente Menschen, die wir aufnehmen sollten"

Margot Käßmann besucht die Luthergedenkstätte. (picture alliance / dpa / Peter Endig)

Die evangelische Theologin Margot Käßmann hat dazu aufgerufen, syrische Flüchtlinge nicht abzuwehren, sondern "mit Würde" aufzunehmen. Es gebe unter ihnen "viele sehr kompetente Menschen, die wir nicht abschieben, sondern deren Ressourcen wir ernst nehmen" sollten, sagte Käßmann im DLF.