Interview / Archiv /

 

"Es ist ein Grenzzwischenfall"

Harald Kujat ruft in der Syrien-Türkei-Krise zu Besonnenheit auf

Harald Kujat im Gespräch mit Dirk Müller

General Harald Kujat, ehemaliger Vorsitzender des NATO-Militärausschusses.
General Harald Kujat, ehemaliger Vorsitzender des NATO-Militärausschusses. (AP-Archiv)

Der ehemalige Vorsitzende des NATO-Militärrates, Harald Kujat hält es für entscheidend, dass die Situation zwischen Syrien und der Türkei nicht noch angespannter werde. Momentan gebe es keine Anzeichen für einen Krieg. "Es ist eindeutig, dass Ankara nicht davon ausgeht, dass Syrien einen groß angelegten Angriff auf die Türkei vorbereitet", so Kujat.

Dirk Müller: Am Telefon mitgehört hat Ex-General Harald Kujat, ehemals Vorsitzender des NATO-Militärausschusses. Guten Morgen.

Harald Kujat: Guten Morgen, ich grüße Sie.

Müller: Herr Kujat, ist das jetzt schon Krieg?

Kujat: Nein, das ist kein Krieg. Es ist ein Grenzzwischenfall, das muss man sehr deutlich unterscheiden. Syrien hat nicht die Türkei angegriffen, um das Land zu besetzen oder zu erobern, sondern das ist ein Grenzzwischenfall. Mehr nicht, auch wenn das …

Müller: Das hört sich ja nicht schlimm an!

Kujat: Bitte?

Müller: Das hört sich ja nicht so schlimm an.

Kujat: Das hat mit schlimm nichts zu tun. Man muss einfach die Dinge, glaube ich, mit kühlem Kopf betrachten. Wir dürfen uns jetzt auch nicht in eine Situation hineindiskutieren, die nicht besteht, sondern es geht darum, dass wir diese Krise – es ist kein Konflikt, auch das muss man betonen, es ist eine Krise -, dass man diese Krise unter Kontrolle bekommt und eine Ausweitung zu einem Konflikt verhindert. Das ist entscheidend. Und wenn man hier starke Worte findet für die Situation, stärker als die Situation das eigentlich hergibt, dann managt man nicht diese Krise, sondern man eskaliert im Grunde genommen.

Müller: Was spricht dafür, Herr Kujat, dass man Baschar al-Assad unter Kontrolle bekommt?

Kujat: Den bekommen wir nicht unter Kontrolle. Die Krise müssen wir unter Kontrolle bekommen.

Müller: Aber er ist ja beteiligt!

Kujat: Das wissen wir nicht.

Müller: Sagen Sie uns warum.

Kujat: Wissen Sie, wer tatsächlich geschossen hat? Ich weiß es nicht.

Müller: Sie meinen die Rebellen?

Kujat: Ich meine, es sind drei Möglichkeiten hier. Es ist die Möglichkeit, dass Assad tatsächlich die Türkei in diesen Konflikt mit hineinziehen wollte; das ist an sich nicht besonders logisch, denn er hat genug Probleme im eigenen Land mit den Rebellen. Das zweite ist, dass es tatsächlich ein Versehen war, eine Fehlfunktion, sage ich jetzt einmal, der syrischen Streitkräfte; das ist sehr wahrscheinlich. Und dann hat die Türkei in diesem Fall wirklich angemessen reagiert und alles andere muss dann politisch unter Kontrolle gebracht werden, so wie es auch geschehen ist, völlig korrekt mit der Anrufung des UN-Sicherheitsrates. Der UN-Sicherheitsrat hat angemessen auf die Situation reagiert, er hat das Vorgehen verurteilt. Damit haben wir zunächst mal eine gewisse Stabilisierung erreicht, die Lage hat sich etwas beruhigt, was natürlich nicht heißt, dass das morgen nicht wieder anders aussehen kann. Aber zunächst mal haben wir dort die Konfliktgefahr, die Kriegsgefahr etwas reduziert, und das ist wichtig.

Müller: Herr Kujat, da muss ich noch mal nachhören. Sie sagen, das könnte ein Versehen gewesen sein. Meinen Sie das ernsthaft, dass Soldaten in die falsche Richtung geschossen haben und einfach mal so draufgedrückt haben?

Kujat: Nein. Natürlich kann das der Fall gewesen sein. Es kann aber auch so sein, dass dort syrische Soldaten tatsächlich versucht haben, von sich aus die Türkei mit hineinzuziehen. Sehen Sie, Assad hat doch überhaupt keine Veranlassung dazu, nun Syrien den Krieg zu erklären. Warum sollte er das tun? Wir haben einen ähnlichen Vorfall ja im Juni erlebt, als ein türkisches Flugzeug abgeschossen wurde. Hier war die Situation ja offensichtlich ähnlich. Ich warne nur davor, Schlüsse zu ziehen, die im Augenblick jedenfalls nicht nachweisbar sind. Die Türkei weiß sicherlich, wer geschossen hat. Sie hat ja auch entsprechend reagiert. Und dass die Vereinten Nationen so reagiert haben, ist völlig korrekt. Aber ich würde nun auch nicht die Situation dramatisieren. Es ist ein Grenzzwischenfall, es ist kein Konflikt. Das müssen wir immer wieder betonen. Hier hat die Türkei nicht zu erwarten gehabt, dass es einen groß angelegten Angriff Syriens auf die Türkei gibt.

Müller: Und deswegen, Herr Kujat, war dieser Rückschlag, der Gegenschlag, wie Sie es sagen, richtig?

Kujat: Angemessen!

Müller: Angemessen?

Kujat: Jawohl!

Müller: Gerechtfertigt, weil Sie davon überzeugt sind, dass Ankara in dieser Auseinandersetzung, nein, bei diesem Zwischenfall besonnen bleibt?

Kujat: Nun, bisher ist Ankara besonnen geblieben. Das müssen wir feststellen. Alles, was wir gesehen haben, die Erklärung des Parlaments, ist Teil, sage ich einmal, des Krisenmanagements. Aber es ist eindeutig, dass Ankara nicht davon ausgeht, dass Syrien hier nun einen groß angelegten Angriff auf die Türkei vorbereitet oder dabei ist, den zu begehen. Hier kommt natürlich der NATO eine wichtige Rolle zu. Das Bündnismitglied Türkei wäre ja im Falle eines wirklichen Konflikts auf die Unterstützung der NATO angewiesen. Also muss die NATO, hier insbesondere der NATO-Generalsekretär, in dieser Situation ein sehr ausbalanciertes Krisenmanagement unternehmen. Er muss für Abschreckung gegenüber Syrien sorgen, und das auch wirklich wirksam, er muss zugleich aber auch dafür sorgen, dass sich Ankara nicht ermutigt fühlt, nun über die normale angemessene Reaktion hinauszugehen und damit den Konflikt zu verschärfen. Alle Beteiligten haben hier eine wichtige Funktion zu erfüllen. Wie gesagt, für den Moment scheint sich die Lage zu stabilisieren, aber das kann morgen oder übermorgen völlig anders aussehen und dann kann es wirklich so sein, dass Assad versucht, hier die Türkei in diesen Konflikt mit hineinzuziehen, und dann haben wir tatsächlich eine Ausweitung dieses Bürgerkrieges, den wir nicht wollen.

Müller: Herr Kujat, vielen Dank. Wir müssen ein bisschen auf die Nachrichten blicken, die gleich auf uns warten.

Kujat: Ja, völlig klar.

Müller: Ex-General Harald Kujat bei uns heute Morgen am Telefon, ehemals Vorsitzender des NATO-Militärausschusses. Vielen Dank für das Gespräch und auf Wiederhören.

Kujat: Ich danke Ihnen – auf Wiederhören.


Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

US-Diplomatie"Israel führt die Amerikaner vor"

Kerry und Netanjahu stehen vor US- und Israel-Flaggen an Rednerpulten, Kerry links im Bild spricht, Netanjahu hält den Kopf gesenkt und fasst sich mit dem Finger zwischen die Augen

Der Politikwissenschaftler Christian Hacke hält die US-Diplomatie im Nahen Osten für gescheitert. Die USA hätten weder die Mittel noch die Fähigkeiten, um im Konflikt zu vermitteln, sagte er im DLF. US-Außenminister John Kerry wirke desorientiert und agiere realitätsfremd.

Nahost-Konflikt"Der Friedensprozess ist insgesamt nötig"

Elmar Brok spricht vor einem Mikrofon, mit den Händen gestikulierend, vor blauem Hintergrund mit weißer kyrillscher Aufschrift.

Die Bemühungen um Frieden im Nahen Osten dauerten an, sagte der Europaparlamentarier Elmar Brok im DLF. Der CDU-Politiker hält sich selbst zu Gesprächen in Ramallah im Westjordanland auf. Unter bestimmten Voraussetzungen ist laut Brok der israelische Außenminister Liebermann, der für eine harte Linie der Hamas gegenüber steht, für eine Feuerpause bereit.

Sanktionen gegen Russland"Es wird für einige Unternehmen sehr dramatisch"

Ein Planeten-Radlager

Die verschärften EU-Sanktionen werden Teile der deutschen Wirtschaft hart treffen. Das steht für den Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau fest. VDA-Russlandexpertin Monika Hollacher zweifelt an einigen der Zwangsmaßnahmen. Hollacher sagte im DLF, viele Maschinen, die Deutschland nicht mehr liefere, werde Russland dann eben in China oder Südkorea kaufen.

 

Interview der Woche

Russland und die Ukraine Steinmeier: Politische und diplomatische Mittel nicht diskreditieren

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier bei einer Pressekonferenz vor einer blauen Flagge

Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat seine Russland-Doppelstrategie von Dialog und Sanktionen als wirkungsvoll verteidigt. "Die wirtschaftlichen Wirkungen finden bereits statt und sie sind für Russland ausgesprochen negativ", sagte der Bundesaußenminister im "Interview der Woche" im DLF.

EVP-Chef Weber zu TTIPAmerikaner müssen "klares und wuchtiges Signal senden"

Porträt von Manfred Weber

Er werde dem Freihandelsabkommen mit den USA nur zustimmen, wenn der europäische Mehrwert eindeutig sei und es keine Abstriche beim Verbraucherschutz gebe, sagte der neue EVP-Chef Manfred Weber im Interview der Woche des DLF. Der Vorsitzende der konservativen Europäischen Volkspartei forderte von der amerikanischen Seite zudem Eingeständnisse bei Datenschutz und Spionage.

Fussball-WM in BrasilienZwanziger: Keine Alternative zu Blatter

Ex-DFB-Präsident Theo Zwanziger hat die Fußball-WM in Brasilien als gelungen bezeichnet und den stark kritisierten Weltfußballverband FIFA gelobt. Der FIFA sei es gelungen, das Turnier organisatorisch glänzend durchzuziehen, sagte er im Interview der Woche des DLF. Zum umstrittenen Präsidenten des Verbandes, Joseph Blatter, sieht er aktuell keine Alternative.