• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang
StartseiteInformationen am MorgenZwischen Ablehnung und Hilfsbereitschaft27.02.2016

Flüchtlinge auf LampedusaZwischen Ablehnung und Hilfsbereitschaft

Lampedusa war lange Zeit eine Chiffre für die europäische Flüchtlingskrise. Seit dem Sommer hat sich der Fokus auf die Ägäis und die Balkanroute gerichtet. Aber die italienische Insel bleibt Durchgangsort für Zehntausende Flüchtlinge und das sorgt bei den Bewohnern für eine ambivalente Gefühlslage.

Von Nadine Lindner

Der Hafen der Insel Lampedusa. (Deutschlandradio/Lindner)
Der Hafen der Insel Lampedusa. (Deutschlandradio/Lindner)
Mehr zum Thema

Flüchtlingsrettung vor Lampedusa "Hier geht es um das nackte Menschenleben"

Hotspot Lampedusa "Das ist doch eine faule Nummer"

Rupert Neudeck (Grünhelme): Auch Afrika ist in der Pflicht

Die Flüchtlinge wissen manchmal überhaupt nicht, wo sie eigentlich sind, erzählt Paulo La Rosa. Sie werden auf dem offenen Meer von der Küstenwache gerettet und landen dann sehr orientierungslos hier im Hafen.

"Wir gehen an die Mole, wenn die Flüchtlinge ankommen und verteilen Decken, Fruchtsaft und etwas zu essen. Wir sagen ihnen aber auch, wo sie sich befinden - auf Lampedusa. Sie bekommen nicht nur Nahrung, sondern ein Lächeln. "

Haut schwer angegriffen

Die Sicherheitskräfte, die für die Registrierung zuständig sind, dulden die Freiwilligen. 20 Leute sind es ungefähr beim "Forum Lampedusa Soledale". Die 48-Jährige strahlt Herzlichkeit und Wärme aus. Aber dann verschwindet das Funkeln in ihren Augen mit einem Schlag, wenn sie über den Gesundheitszustand der Flüchtlings-Frauen spricht. Sie trifft es besonders, denn sie müssen in der Mitte der Schlauchboote sitzen. Dort sammelt sich schnell eine Brühe aus Benzin, Meerwasser, Fäkalien und Urin. Nach mehreren Tagen auf See ist die Haut der Frauen verätzt und löst sich ab.

Paula La Rosa, lange braune Haare, füllig, raucht eine Zigarette während des Interviews, sonst findet sie doch wieder keine Ruhe dafür. Ständig klingelt ihr Handy im knallroten Lederetui.

"Es bringt nichts, über Abschottung und neue Grenzen nachzudenken, wenn wir nicht auch über die Perspektiven für Flüchtlinge sprechen."

Leben aneinander vorbei

5.000 Einheimische gibt es hier, die Insel bleibt Durchgangsort für Zehntausende Flüchtlinge. Man lebe nicht wirklich miteinander, sondern aneinander vorbei. Die Flüchtlinge im Hotspot am Rande des Ortes, viele bleiben nur ein paar Tage, Wochen.

Eine Momentaufnahme: in der Bar in der Hauptstraße von Lampedusa, haben sich am Nachmittag nur wenige Stammgäste auf der Terrasse niedergelassen. Flüchtlinge, offenbar aus Afrika, die auf den ersten Blick kaum älter als 15 oder 16 wirken, laufen langsam vorbei. Die Jungs haben viel zu große Jacken an, an den Füßen Flip-Flops. Sie mustern die Gäste, aber aus ihren Minen lässt sich nichts ablesen. Auch die Cafe-Besucher lassen sie nicht aus den Augen, die Gesichter reglos, es ist unmöglich zu erahnen, was die Gäste denken. Als die Flüchtlinge aus dem Blickfeld verschwunden sind, leben die Gespräche an den Tischen wieder auf.

"Es gibt viele Arbeitslose hier. Und Touristen kommen nur im Sommer, im Winter ist niemand hier. Manche klagen, dass sich hier alles nur um die Flüchtlinge dreht und nicht um ihre Sorgen."

Erster europäischer Hotspot

Esthel, die Kellnerin glaubt, dass es durchaus eine ambivalente Gefühlslage auf der Insel gibt. Einerseits Ablehnung, andererseits Hilfsbereitschaft. Lampedusa ist seit Jahrzehnten einer der wichtigsten Ankunfts- und Transitorte für Flüchtlinge, seit dem Herbst gibt es hier den ersten europäischen Hotspot.

Dorfpfarrer Mimmo Sambito schaut sich im Hafen von Lampedusa ein privates Seenotrettungsprojekt an. Zu ihm in die Kirche kommen immer wieder Flüchtlinge.

"Sie kommen häufig. Auf der Suche nach Hilfe, aber auch, um zu beten, wenn sie Christen sind."

Sie suchen seinen Trost. Und freuen sich, dass er eine offene Internetverbindung anbietet. So sitzen sie vor der Kirche und schicken nach der gefährlichen Überfahrt ein Lebenszeichen nach Hause.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk