Freitag, 15.12.2017
StartseiteInterview"Handelsboote fahren vorbei"07.06.2015

Flüchtlinge in Seenot"Handelsboote fahren vorbei"

Der Sozialwissenschaftler Helmut Dietrich beklagt, dass Flüchtlingsbooten im Mittelmeer häufig nicht geholfen wird, wenn sie einen Notruf absetzen. Seine Initiative "Watch The Med" versucht, mit einem "Alarm Phone" Abhilfe zu schaffen. Es gebe allerdings zu wenige Schiffe, die überhaupt retten könnten, sagte Dietrich im DLF.

Helmut Dietrich im Gespräch mit Kathrin Hondl

Eine Aufnahme zeigt 105 Flüchtlinge, die in einem Schlauchboot vor der italienische Insel Lampedusa darauf warten, gerettet zu werden.  (dpa / picture-alliance / Darrin Zammit Lupi)
Viele Menschen versuchen, in Schlauchbooten das Mittelmeer zu überqueren. (dpa / picture-alliance / Darrin Zammit Lupi)
Weiterführende Information

Seerecht für Flüchtlinge Warum Handelsschiffe Flüchtlinge nicht retten

Rettung von Flüchtlingen "Kapitäne sind verzweifelt"

Mittelmeer Private Schiffe werden zu Flüchtlingsrettern

EU-Flüchtlingsgipfel Grenzen schützen statt Flüchtlinge retten

Flüchtlingstragödien EU will Mittel für Seenotrettung verdoppeln

Die Initiative "Watch The Med" dokumentiert nach Dietrichs Angaben seit 2011, ob Flüchtlingsbooten in Seenot geholfen wird. Zu diesem Zweck betreibt sie auch ein "Alarm Phone": "Der erste Notruf der Schiffe geht an die Küstenwache. Wenn der zweite an uns geht, können wir dokumentieren, ob tatsächlich gerettet wird", erklärte Dietrich, der als Sozialwissenschaftler in der Forschungsgesellschaft Flucht und Migration tätig ist. Sei das nicht der Fall, schlage "Watch The Med" Alarm und versuche, über öffentlichen Druck die Küstenwache zur Reaktion zu bewegen. "Tausende von Menschen haben inzwischen das Alarmphone angerufen", so Dietrich, "zum Schluss wurde gerettet".

Viele Kapitäne von Frachtschiffen würden Flüchtlingen nicht helfen aus Angst vor negativen Konsequenzen, sagte Dietrich. In den vergangenen Jahren seien einige von ihnen wegen Förderung der illegalen Einreise vor Gericht gelandet. Das habe sich inzwischen verändert. Das Problem sei vielmehr, dass es viel zu wenige Schiffe der Küstenwache oder von Reedereien in der Region zwischen Libyen und Süditalien unterwegs seien, die überhaupt Flüchtlinge in Seenot retten könnten. "Es ist vorprogrammiert, dass immer wieder Flüchtlingsboote untergehen werden", so Dietrich. 

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk