• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 21:05 Uhr Jazz Live
StartseiteBüchermarktGroßer Auftritt der kleinen Verlage08.10.2014

Frankfurter BuchmesseGroßer Auftritt der kleinen Verlage

Kleine eigenständige Verlage haben es in der gegenwärtigen, von geschäftlicher Konzentration geprägten Mediensituation schwer. Umso erstaunlicher, dass etliche über viele Jahre mit einem hervorragenden gehaltvollen Programm das literarische Leben mitgestalten.

Andreas Rötzer und Susanne Schüssler im Gespräch mit Hubert Winkels

Ursula Leßke räumt auf der Buchmesse in Frankfurt am Main am Stand des Coppenrath Verlags Bücher in ein Regal.   (dpa / picture alliance / Arne Dedert)
Eine Mitarbeiter räumt auf der Frankfurter Buchmesse Bücher in ein Regal. (dpa / picture alliance / Arne Dedert)
Weiterführende Information

Stefan Moster - Was wären die Finnen ohne Bücher?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 08.10.2014)

Buchmesse - Großes Hallo
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 08.10.2014)

Frankfurter Buchmesse - Cool, weiblich und politisch
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 07.10.2014)

Frankfurter Buchmesse - Kleine Händler entdecken das Online-Geschäft
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 07.10.2014)

Dazu gehören der Berliner Matthes-&-Seitz-Verlag, der sowohl auf intellektuell anspruchsvolle wie auf literarisch interessante und schön gestaltete Bücher setzt. Der Verleger Andreas Rötzer sprach darüber auf der Frankfurter Buchmesse mit Hubert Winkels.

Und der Berliner Wagenbach-Verlag feiert in diesem Jahr sogar seinen 50. Geburtstag. Aus den produktiven politischen Unruhen der 60er-Jahre hervorgegangen, hat er sich zu einem stabilen Ort für kulturgeschichtlich und literarisch anspruchsvolle Bücher in schöner Gestaltung entwickelt. Engagement und Schönheit gehen hier Hand in Hand. Die Leiterin des Verlages, Susanne Schüssler, blickte zurück und diskutierte mit Hubert Winkels über die Zukunft der Verlage.

Die Gespräche können Sie mindestens fünf Monate lang in unserem Audio-On-Demand-Angebot nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk