Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Für Naturschutz und wirtschaftliche Entwicklung

Alternativen zur geplanten Serengeti-Fernstraße

Von Michael Braun

Fragiles Ökosystem: Sonnenuntergang in der Serengeti
Fragiles Ökosystem: Sonnenuntergang in der Serengeti (Holger Kroker)

Dass eine Straße durch den Serengeti-Nationalpark alles andere als eine innertansanische Angelegenheit ist, bekommt die Regierung des ostafrikanischen Landes zur Zeit von allen Seiten zu spüren.

Der Tierreichtum der Serengeti, die Wanderungen ungeheuer großer Herden, der Fortbestand eines einzigartigen Ökosystems – das alles stünde auf dem Spiel, sollte eine Fernstraße mitten durch den Nationalpark verlaufen.

Serengeti darf nicht sterben – mehr als ein halbes Jahrhundert nach dem Oskar gekrönten Film von Bernhard Grzimek gibt es zum einen einen neuen Serengeti-Film und zum anderen eine Anregung – oder sollte man sie Androhung nennen? – von Dirk Niebel, dem Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Zusammen mit der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt erläuterte er gestern Abend den Vorschlag, den er der tansanischen Regierung unterbreitet hat.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

GeldWas einen guten Finanzberater ausmacht

Diverse Quittungen und Rechnungen werden mit dem Taschenrechner zusammengezählt und in ein Haushaltsbuch eingetragen.

Geldanlagen sind komplexe Produkte, nur selten hat hier ein Verbraucher den absoluten Durchblick. Umso wichtiger ist es, dass ein Finanzberater auch wirklich gut berät. Dafür gibt es ein paar Kontrollkriterien - die Länge seiner Berufstätigkeit gehört übrigens nicht dazu.

Verunreinigtes Mineralwasser"Einen Nullstandard kann man nicht festlegen"

Ein Tropfen Wasser kommt am 21.03.2013 aus einem Wasserhahn in Frankfurt (Oder)

"Die Reinheit geht baden" – so bilanziert die Stiftung Warentest ihre aktuelle Untersuchung zur Qualität von Mineralwasser. Sie zeigt, dass ein Drittel der Wässer Substanzen enthält, die dort nicht drin sein sollten: Pestizid-Rückstände oder auch künstliche Süßungsmittel. Die Brunnenbetreiber wehren sich nun und zweifeln die Methodik der Warentester an.

Wassertest im RheinMarathon-Schwimmtour im Zeichen der Forschung

Das Rheintal mit dem Loreleyfelsen.

Andreas Fath ist Leistungssportler und Wissenschaftler und möchte den Rhein durchqueren. Von der Quelle bis zur Mündung wird er mehr als 1.200 Kilometer zurücklegen. Täglich wird er etwa 50 Kilometer schwimmen und dabei Wasserproben entnehmen. Mehrere mobile Forschungslabore unterstützen ihn dabei und analysieren die Proben.