Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Für Naturschutz und wirtschaftliche Entwicklung

Alternativen zur geplanten Serengeti-Fernstraße

Von Michael Braun

Fragiles Ökosystem: Sonnenuntergang in der Serengeti
Fragiles Ökosystem: Sonnenuntergang in der Serengeti (Holger Kroker)

Dass eine Straße durch den Serengeti-Nationalpark alles andere als eine innertansanische Angelegenheit ist, bekommt die Regierung des ostafrikanischen Landes zur Zeit von allen Seiten zu spüren.

Der Tierreichtum der Serengeti, die Wanderungen ungeheuer großer Herden, der Fortbestand eines einzigartigen Ökosystems – das alles stünde auf dem Spiel, sollte eine Fernstraße mitten durch den Nationalpark verlaufen.

Serengeti darf nicht sterben – mehr als ein halbes Jahrhundert nach dem Oskar gekrönten Film von Bernhard Grzimek gibt es zum einen einen neuen Serengeti-Film und zum anderen eine Anregung – oder sollte man sie Androhung nennen? – von Dirk Niebel, dem Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Zusammen mit der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt erläuterte er gestern Abend den Vorschlag, den er der tansanischen Regierung unterbreitet hat.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

ElektromobilitätHamburg will Vorreiter werden

Ein orangefarbenes Elektro-Auto mit der Aufschrift "Tesla" ist an eine Ladestation angeschlossen.

Viele liebäugeln mit einem Elektro-Auto, schaffen es sich dann aber nicht an. Zu teuer, zu schnell leer gefahren - und zu wenige "Tankstellen". Zumindest diese Furcht soll in der Region Hamburg bald der Vergangenheit angehören.

SpechteWohnen in der Wärmedämmung

Berliner LandwehrkanalDas Warten nach der Mediation