Umwelt und Verbraucher / Archiv /

Für Naturschutz und wirtschaftliche Entwicklung

Alternativen zur geplanten Serengeti-Fernstraße

Von Michael Braun

Fragiles Ökosystem: Sonnenuntergang in der Serengeti
Fragiles Ökosystem: Sonnenuntergang in der Serengeti (Holger Kroker)

Dass eine Straße durch den Serengeti-Nationalpark alles andere als eine innertansanische Angelegenheit ist, bekommt die Regierung des ostafrikanischen Landes zur Zeit von allen Seiten zu spüren.

Der Tierreichtum der Serengeti, die Wanderungen ungeheuer großer Herden, der Fortbestand eines einzigartigen Ökosystems – das alles stünde auf dem Spiel, sollte eine Fernstraße mitten durch den Nationalpark verlaufen.

Serengeti darf nicht sterben – mehr als ein halbes Jahrhundert nach dem Oskar gekrönten Film von Bernhard Grzimek gibt es zum einen einen neuen Serengeti-Film und zum anderen eine Anregung – oder sollte man sie Androhung nennen? – von Dirk Niebel, dem Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Zusammen mit der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt erläuterte er gestern Abend den Vorschlag, den er der tansanischen Regierung unterbreitet hat.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Umwelt und Verbraucher

Saubere KleidungQualitätssiegel alleine reichen nicht

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt unter anderem eine eigenwillig kreative Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle, aufgenommen am 02.04.2009 in der glore Boutique in München. Die glore Boutique führt ausschließlich Kleidung aus fairem Handel, Rohstoffen aus biologischem Anbau und Recyclingmaterialien.

Vor einem Jahr kamen beim Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesh über 1000 Menschen ums Leben. Die Katastrophe lenkte den Blick auf desolate Arbeitsbedingungen in der Textilbranche. Viele Verbraucher suchten deshalb nach Kleidung aus fairer Produktion. Bei der Kennzeichnung solcher Textilien hapert es aber noch.

NachgehaktNoch immer sind viele Fritz-Boxen angreifbar

Zwei FRITZ!Box-Modelle des Herstellers AVM, die auf der CeBIT 2010 präsentiert wurden. 

Für Computernutzer war es ein Schock: Viele Router des Typs Fritz-Box sind angreifbar, eine Sicherheitslücke macht sie für Hacker zu einer leichten Beute. Zwar stellte der Anbieter ein Sicherheitsupdate zur Verfügung. Doch auch ein Vierteljahr später sind viele Fritz-Boxen immer noch ungeschützt.

ElektrokräneDie kleine Energiewende am Hamburger Containerhafen

Forschungsprojekt BESIC am HHLA Container Terminal Altenwerder: In der Batteriewechselstation sollen die Batterien der selbstfahrenden Schwerlastfahrzeuge mit Ökostrom-Spitzen geladen werden.

Am Hamburger Containerhafen sollen akkubetriebene Kräne die altgedienten Dieselmodelle ersetzen. Die ersten elektrischen Kräne sind bereits im Einsatz. Sie verursachen weniger Emissionen und können dank großer Akkus Ökostrom aus Windenergie auch bei Flaute nutzen.