Mittwoch, 20.06.2018
 
Seit 21:05 Uhr Querköpfe
StartseiteSport AktuellNeue Korruptions-Ermittlungen27.02.2018

Fußball-WM 2014Neue Korruptions-Ermittlungen

In Brasilien ermittelt die Bundespolizei gegen den Ex-Gouverneur des Bundesstaates Bahia wegen möglicher Korruption beim Bau des WM-Stadions „Fonte Nova“ in Salvador. Gesamtkosten: rund 172 Millionen Euro. In der Gruppenphase der Fußball-WM 2014 gewann Deutschland dort 4:0 gegen Portugal.

Von Carsten Upadek

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Jaques Wagner, Gouverneur des brasilianischen Bundesstats Bahia von 2007 bis 2015 (imago/fotoarena)
Brasiliens Ex-Präsident Lula (2003-2011) ist wegen Korruption verurteilt. Gegen seinen Vertrauten Jaques Wagner wird nun ermittelt. (imago/fotoarena)
Mehr zum Thema

Olympia 2016 Rio und das Erbe der Spiele

FIFA-Prozess in den USA Kassensturz der Kulissenschieber

Korruptionsskandal um Präsidenten Polit-Beben in Brasilien

Hofmann de Moura (Friedrich-Ebert-Stiftung) "Neuwahlen wären der einzige Ausweg" in Brasilien

FIFA-Ermittlungen "Es fallen gerade die letzten Bastionen"

Korruption in Lateinamerika Das Volk wehrt sich

Korruption in Brasilien Ermittlungen bei der Hälfte der WM-Stadien

Am Montag durchsuchte die Polizei mehrere Gebäude in Salvador, der Hauptstadt des Bundesstaates Bahia an der Küste Brasiliens – darunter das Privathaus des ehemaligen Gouverneurs, Jaques Wagner. Die Ermittler verdächtigen ihn, von den Baukonzernen 82 Millionen Reais, Schmiergeld erhalten zu haben. Das sind umgerechnet 20,5 Millionen Euro. Das Geld soll zum Großteil als illegale Wahlspenden geflossen sein.

Wagner bestreitet die Vorwürfe: "Ich habe nie Schmiergeld erhalten. Ich weiß nicht, wo die Ermittler die Zahl von 82 Millionen Reais hergeholt haben." Festgenommen wurde Wagner nicht, ein Gericht lehnte den Haftantrag der Polizei ab. Seine Partei, die linke Arbeiterpartei, nannte die Ermittlungen in einer Stellungnahme eine "politische Treibjagd".

Lula will trotz Verurteilung erneut antreten

In diesem Jahr finden in Brasilien Präsidentschaftswahlen statt. Wagner gilt als Ersatzkandidat für Ex-Präsident Lula da Silva, der zwar erneut kandidieren will und beste Chancen hätte. Allerdings ist er wegen Bestechung in zweiter Instanz zu zwölf Jahren Haft verurteilt und versucht durch Revision einer Haft zu entgehen. Sollte das nicht gelingen, ist Jaques Wagner als Plan B im Gespräch.

Das "Fonte Nova"-Stadion in Salvador ist nicht die erste WM-Arena im Korruptions-Dunst. Seit der WM 2014 hat die Polizei nun bei zehn von zwölf Stadien ermittelt:  wegen illegaler Absprachen der Baukonzerne, überteuerter Baukosten und Schmiergeldern. Nach offiziellen Angaben haben die Arenen für die WM 2014 Brasilien umgerechnet mehr als zwei Milliarden Euro gekostet.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk