• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik
StartseiteSport am Wochenende"Außer Sport hatten sie keine andere Möglichkeit"09.01.2016

Gastarbeiter in Deutschland"Außer Sport hatten sie keine andere Möglichkeit"

Rocco Lochiatto war dabei, als 1962 der erste deutsche Gastarbeiter-Sportverein USI Lupo-Martini Wolfsburg von italienischen VW-Arbeitern geründet wurde. Heute ist er deren Vorsitzender. Im DLF beschreibt er die Anfänge des Vereins und was die Gesellschaft heute davon lernen kann.

Rocco Lochiatto im Gespräch mit Matthias Friebe

Türkische Gastarbeiter kommen 1961 auf dem Flughafen in Düsseldorf an (picture alliance / dpa /Wolfgang Hub)
Türkische Gastarbeiter kommen 1961 auf dem Flughafen in Düsseldorf an (picture alliance / dpa /Wolfgang Hub)
Mehr zum Thema

Gastarbeiter in Deutschland Motor der Entwicklung

60 Jahre “Gastarbeiter” in Deutschland Manpower aus dem Süden

Italienische Gastarbeiter Auf in den Norden!

60 Jahre Gastarbeiter Die Dummheit der Populisten

60 Jahre Gastarbeiter in Deutschland "Wir brauchen mehr Heimat für alle"

60 Jahre Gastarbeiter in Deutschland "Ich habe mir immer gewünscht, dass ich nach Deutschland komme"

"Man wollte sich in der Freizeit irgendwie beschäftigen. Es war ja bekannt, dass die Italiener fußballverrückt sind und dann ist die Idee geboren ein internes Turnier zu veranstalten. Im Oktober, November 1962 hat man dann erstmals am Spielbetrieb ohne Wertung teilgenommen", sagte Rocco Lochiatto im Deutschlandfunk über die Anfänge des USI Lupo-Martini Wolfsburg.

"Außer Sport hatten sie ja keine andere Möglichkeit. Damals gab es Sprachschwierigkeiten, aber durch den Fußball hat man andere Leute kennengelernt und konnte sich besser integrieren", schildert der Italiener die Schwierigkeiten seiner Fußballer.

"Wenn der Wille da ist, kann man sich integrieren"

Mittlerweile sei mein multikultureller Verein mit vielen Nationalitäten und nur noch vier oder fünf Italienern im Kader. Auch Volkswagen würde Lupo Wolfsburg immer noch unterstützten. "Ohne VW wären wir nicht in der Oberliga", sagte Lochiatto, der hofft, dass auch der aktuelle Abgasskandal sich nicht negativ auf die Unterstützung auswirke.

Mit Blick auf die aktuelle Situation der Flüchtlinge und die Herausforderung für die deutsche Gesellschaft, zog Lochiatto die folgenden Vergleich. "Damals gab es auch Probleme. Aber wenn der Wille da ist, kann man sich integrieren und ohne Probleme zusammenleben.

Das vollständige Gespräch können Sie bis mindestens 09. Juli nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk