Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Gesundheit, ein Gewinn

Medizinische Projekte als Renditeobjekt

Von Thomas Liesen

Können Patienten noch weiter sicher sein, dass Ärzte, Klinikchefs oder Forschungseinrichtungen in erster Linie ihr Wohl im Blick haben?  (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Können Patienten noch weiter sicher sein, dass Ärzte, Klinikchefs oder Forschungseinrichtungen in erster Linie ihr Wohl im Blick haben? (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Erste Krebszentren locken private Investoren bereits mit dem Versprechen, man könne mit der Krankheit gut verdienen, denn Krebs bringe Ertragssicherheit durch wachsende Patientenzahlen. Kritiker fürchten, durch solche "Public-Private-Partnerships" allerdings einen grundlegenden Umbruch im Medizinbetrieb.

Es ist ein einmaliger Vorgang in der deutschen Medizingeschichte: In der Universitätsklinik Kiel wird derzeit eines der weltweit modernsten medizintechnischen Geräte zur Krebstherapie wieder abgerissen - noch bevor auch nur ein Krebspatient behandelt werden konnte und obwohl die Anlage zur Erzeugung von Protonenstrahlen fast betriebsbereit war. Doch Hersteller Siemens hatte entdeckt, dass der angestrebte Gewinn nicht zu erreichen war. Der Konzern entschied radikal und schnell: Abriss. Da nützte es auch nichts, dass die Anlage Hoffnung für viele Patienten bedeutete und neue Möglichkeiten der Krebstherapie eröffnet hätte.

Das Desaster in Kiel ist das Ende eines bei Politikern hoch willkommenen "Public-Private-Partnerships": Institutionen wie Kliniken oder Forschungseinrichtungen, die dem Gemeinwohl dienen, werden neuerdings zum Teil von privaten Investoren finanziert. Das spart dem Staat viel Geld. Und die Investoren machen Rendite. Doch Kritiker fürchten nun einen grundlegenden Umbruch im Medizinbetrieb, der auch die Forschung erfasst: Tatsächlich locken schon erste Krebszentren private Investoren mit dem Versprechen, man könne mit Krebs gut verdienen, denn die Krankheit bringe "Ertragssicherheit" durch "wachsende Patientenzahlen". Können Patienten noch weiter sicher sein, dass Ärzte, Klinikchefs oder Forschungseinrichtungen in erster Linie ihr Wohl im Blick haben?



"Manuskript zur Sendung:"


Gesundheit, ein Gewinn




"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

          Mehr Geld für Antibiotika
          ("Forschung aktuell" vom 28.1.2013)

          Straftäter in der Psychiatrie
          ("Hintergrund" vom 17.1.2012)

          ''Wir haben eine Dreiklassenmedizin''
          ("Tacheles" vom 27.8.2011)

          Zwei Moleküle verlangsamen das Tumorwachstum
          ("Forschung aktuell" vom 5.4.2013)

          Preisrevolution
          ("Wissenschaft im Brennpunkt" vom 27.1.2013)

          Der Wert der Therapie
          ("Forschung aktuell" vom 25.1.2013)

Links ins Netz:

          Uni Kiel: Klinik für Strahlentherapie

          Uni Frankfurt: Strahlentherapie-Zentrum

          Coordination gegen Bayer-Gefahren

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Wie viel Pestizid vertragen Bienen?Summ, summ, stumm

Biene (sitzend auf einer Fensterscheibe) (Jan-Martin Altgeld)

Tote Bienen und Insektengifte aus der Gruppe der Neonicotinoide – darum dreht sich ein lang anhaltender Streit zwischen Imkern und Naturschützern auf der einen Seite und Pestizidherstellern und Landwirten auf der anderen.

Medizin im ZahlenrauschDr. Müller sammelt Daten

Fitness-App (picture alliance / dpa / Foto: Sebastian Kahnert)

Fitnessarmbänder messen Körpertemperatur, Pulsschlag und Schlafrhythmus, Sport- und Abnehm-Apps wissen, wann man joggen war und wie man sich ernährt. Alles wird erfasst: Was zurzeit noch in die Kategorie Lifestyle und Wellness fällt, steht auch für einen Trend, der die Medizin verändern könnte.

Polizeiarbeit 2.0Wir wissen, was du vorhast

Ein Mann in einem Mantel läuft durch eine Straße. (imago / Westend61)

Die Ziele sind hoch gesteckt: Die Polizei will noch vor dem Täter am Tatort sein und Kriminalität endlich effektiv bekämpfen. Doch da gibt es ein kleines Problem: Auch die Kriminellen kennen sich aus mit digitaler Forensik. Die Algorithmen sind längst zu ihnen durchgedrungen.