Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

Gesundheit, ein Gewinn

Medizinische Projekte als Renditeobjekt

Von Thomas Liesen

Können Patienten noch weiter sicher sein, dass Ärzte, Klinikchefs oder Forschungseinrichtungen in erster Linie ihr Wohl im Blick haben?
Können Patienten noch weiter sicher sein, dass Ärzte, Klinikchefs oder Forschungseinrichtungen in erster Linie ihr Wohl im Blick haben? (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Erste Krebszentren locken private Investoren bereits mit dem Versprechen, man könne mit der Krankheit gut verdienen, denn Krebs bringe Ertragssicherheit durch wachsende Patientenzahlen. Kritiker fürchten, durch solche "Public-Private-Partnerships" allerdings einen grundlegenden Umbruch im Medizinbetrieb.

Es ist ein einmaliger Vorgang in der deutschen Medizingeschichte: In der Universitätsklinik Kiel wird derzeit eines der weltweit modernsten medizintechnischen Geräte zur Krebstherapie wieder abgerissen - noch bevor auch nur ein Krebspatient behandelt werden konnte und obwohl die Anlage zur Erzeugung von Protonenstrahlen fast betriebsbereit war. Doch Hersteller Siemens hatte entdeckt, dass der angestrebte Gewinn nicht zu erreichen war. Der Konzern entschied radikal und schnell: Abriss. Da nützte es auch nichts, dass die Anlage Hoffnung für viele Patienten bedeutete und neue Möglichkeiten der Krebstherapie eröffnet hätte.

Das Desaster in Kiel ist das Ende eines bei Politikern hoch willkommenen "Public-Private-Partnerships": Institutionen wie Kliniken oder Forschungseinrichtungen, die dem Gemeinwohl dienen, werden neuerdings zum Teil von privaten Investoren finanziert. Das spart dem Staat viel Geld. Und die Investoren machen Rendite. Doch Kritiker fürchten nun einen grundlegenden Umbruch im Medizinbetrieb, der auch die Forschung erfasst: Tatsächlich locken schon erste Krebszentren private Investoren mit dem Versprechen, man könne mit Krebs gut verdienen, denn die Krankheit bringe "Ertragssicherheit" durch "wachsende Patientenzahlen". Können Patienten noch weiter sicher sein, dass Ärzte, Klinikchefs oder Forschungseinrichtungen in erster Linie ihr Wohl im Blick haben?



"Manuskript zur Sendung:"


Gesundheit, ein Gewinn




"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

          Mehr Geld für Antibiotika
          ("Forschung aktuell" vom 28.1.2013)

          Straftäter in der Psychiatrie
          ("Hintergrund" vom 17.1.2012)

          ''Wir haben eine Dreiklassenmedizin''
          ("Tacheles" vom 27.8.2011)

          Zwei Moleküle verlangsamen das Tumorwachstum
          ("Forschung aktuell" vom 5.4.2013)

          Preisrevolution
          ("Wissenschaft im Brennpunkt" vom 27.1.2013)

          Der Wert der Therapie
          ("Forschung aktuell" vom 25.1.2013)

Links ins Netz:

          Uni Kiel: Klinik für Strahlentherapie

          Uni Frankfurt: Strahlentherapie-Zentrum

          Coordination gegen Bayer-Gefahren

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wissenschaft im Brennpunkt

E-MobilitätDie Elektroauto-Batterie – das unbekannte Wesen

Batterien sind langweilig, schwer, teuer, unästhetisch. Ein Elektroauto zu fahren mag sexy sein, die Akkus unter der Rückbank und die Suche nach der nächsten Schnellladestation sind es nicht. Oder doch?

Sendereihe "Amok" Teil 2: Überleben

Eine verzweifelte junge Frau hockt auf einem Bett. Im Vordergrund: Tabletten. 

Menschen, die den Amoklauf eines anderen überlebt haben, entwickeln oftmals eine posttraumatische Belastungsstörung. Immer wieder durchleben sie die belastenden Erlebnisse. Da scheint intensive psychologische Behandlung fast ein Muss. Aber: Manchmal kann Therapie hier auch schaden.

Sendereihe "Amok" Teil 1: Täterprofile

Eine Neun-Millimeter-Patrone 

Immer wieder wird nach einem Amoklauf versucht, verdächtige Eigenheiten in der Psyche des Täters auszumachen - auch dann, wenn er selbst bei der Tat ums Leben gekommen ist. Ob durch solche Analysen tatsächlich Geschehnisse wie das auf der Insel Utøya verhindert werden können, ist aber umstritten.