Samstag, 26.05.2018
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteZeitzeugen im Gespräch"Ich leide nicht unter meinem Beruf"25.01.2018

Hans Magnus Enzensberger "Ich leide nicht unter meinem Beruf"

Hans Magnus Enzensberger zählt zu den bedeutendsten deutschen Schriftstellern nach 1945 und gilt auch mit 88 Jahren noch als großer, streitbarer Denker. Im Dlf erinnert er sich an sein Leben und seine Arbeit als Publizist.

Hans Magnus Enzensberger im Gespräch mit Ursula Welter

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Hans Magnus Enzensberger in seiner Wohnung in München (Deutschlandradio / Nils Heider)
Hans Magnus Enzensberger kennt keine Schreibblockaden (Deutschlandradio / Nils Heider)
Mehr zum Thema

Hans Magnus Enzensberger: "Immer das Geld!" "Aktionäre sind dumm und frech"

Hans Magnus Enzensberger Das unendliche Zimmer

Autobiografisches Christa Wolf und Hans Magnus Enzensberger in der Sowjetunion

Hans Magnus Enzensberger im Gespräch über sein Buch "Tumult"

Hans Magnus Enzensberger Gegen Bananen- und Kondomverordnungen

Hans Magnus Enzensberger Erloschene analoge Welt von betörender Poesie

Eine Lange Nacht über die Gruppe 47 Das Wirtschaftswunder der Literatur

Vor 70 Jahren Gründung der "Gruppe 47"

Das umfassende Werk von Hans Magnus Enzensberger wird mit vielen Attributen gewürdigt: "zornig", "sarkastisch", "provozierend", "fesselnd", "überraschend", "meinungsbildend" – um nur wenige zu nennen. Er zählt zu den großen Intellektuellen Deutschlands. Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk erzählt Hans Magnus Enzensberger aus seinem Leben, von seinen Reisen und Recherchen, und von seinem Wirken als Schriftsteller, Verleger und Herausgeber:

"Man durfte machen, was man wollte. Das ist das Wichtigste. Ohne Programmdirektor und ohne Intendanten. Bei den Verlagen darf man nur nicht auf die Dauer rote Zahlen schreiben. Man muss die weniger ertragreichen Titel mit denen ausbalancieren, die auf dem Markt eine Chance haben. Das nennt man Mischkalkulation. Mir hat das Spaß gemacht. Ich leide ja nicht unter meinem Beruf. Es gibt ja Schriftsteller, die immer über Blockaden oder langanhaltende Depressionen klagen. Bis jetzt habe ich noch einigermaßen Glück gehabt."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk