• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal
StartseiteKulturfragenÜber den Nationalstaatsgedanken in Deutschland31.12.2015

HistorikerÜber den Nationalstaatsgedanken in Deutschland

Der Nationalstaat wird heute eher als zu sperrig für anstehende Probleme angesehen. Dennoch gilt er nicht als restlos überholt. Das trifft auch auf Deutschland zu, das als eine "verspätete Nation" erst über viele Sonder- und Irrwege zu einem friedfertigen Nationalstaat gelangt ist. Auch Europa stellt kein Identifikationsangebot jenseits des Nationalstaatsgedankens dar.

Jörn Leonhard im Gespräch Norbert Seitz

Der Freiburger Historiker Jörn Leonhard, aufgenommen am Donnerstag (08.07.2010) in Stuttgart. (dpa / Marijan Murat )
Der Historiker Jörn Leonhard. (dpa / Marijan Murat )
Mehr zum Thema

Europa in der Krise "Wir sehen eine tiefgehende politische und wirtschaftliche Spaltung"

EU-Ratspräsidentschaft Niederlande in stürmischen Zeiten

Nationalstaatsgedanke in Südosteuropa Grenzen dicht

Wie weit aber geht die positive Identifikation mit dem eigenen Erbe in Deutschland? Was sind die Herausforderungen an den Nationalstaat angesichts der Flüchtlingsbewegungen? Darüber hat sich Norbert Seitz mit dem Historiker Jörn Leonhard unterhalten. Leonhard lehrt an der Universität Freiburg Neuere und Neueste Geschichte Westeuropas.

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens sechs Monate nach der Sendung im Audio-On-Demand-Angebot nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk