• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 10:10 Uhr Kontrovers
StartseiteLebenszeitWelche Zukunft haben Radio und Fernsehen?07.07.2017

In Zeiten des InternetboomsWelche Zukunft haben Radio und Fernsehen?

Abgesänge auf vermeintlich überholte Technologien hat es in der Geschichte des Rundfunks schon immer gegeben. Noch immer ist aber das Fernsehen die wichtigste Nachrichten-Quelle. Welche Zukunft haben Radio und Fernsehen in Zeiten des mobilen Internets.

Am Mikrofon: Sören Brinkmann

Ein Netflix-Button auf einer TV-Fernbedienung. (imago/wolterfoto)
Wird mit dem Netz wieder alles anders? (imago/wolterfoto)

Röhrenfernseher sind heute aus den allermeisten Wohnzimmern verschwunden. Röhrenradios finden sich nur noch bei wenigen Liebhabern oder im Museum. Doch Radio wird weiterhin gehört, Fernsehen weiterhin geschaut – auch wenn sich die Verbreitungswege teilweise geändert haben. So werden ganz selbstverständlich Audio-on-Demand-Angebote, Podcasts, Mediatheken oder Video-Streams genutzt.
Das lineare Fernsehen zieht immer noch regelmäßig Zuschauermassen vor die Bildschirme, etwa bei großen Live-Übertragungen oder Sportveranstaltungen. Außerdem zeigen neueste Untersuchungen, dass für die meisten Menschen das Fernsehen immer noch Nachrichten-Quelle Nummer Eins ist.
Selten haben technologische Innovationen "alte Medien" komplett verdrängt: so sind weder Zeitungen durch die Verbreitung des Radios obsolet geworden, noch hat das Fernsehen das Radio komplett marginalisiert.
Doch mit dem Netz wird das möglicherweise nun anders. Es ist ein sogenanntes Metamedium, das andere Medien nicht verdrängt, sondern in sich aufnimmt. Daher möchten wir in der "Lebenszeit" im Deutschlandfunk darüber diskutieren, welche Zukunft Radio und Fernsehen in Zeiten des Internets haben. Wie müssen sich Inhalte verändern und das was bedeutet das sowohl für die Journalisten als auch für die Mediennutzer?

Gesprächsgäste:

  • Tina Kubot, Museum für Kommunikation Frankfurt
  • Wiebke Loosen, Hans-Bredow-Institut
  • Felicia Reinstädt, Programmchefin Bremen Next, Radio Bremen
  • Isabel Schayani, Journalistin, WDR

Gerne können Sie sich an der Sendung beteiligen. Wählen Sie während der Sendung die kostenfreie Telefonnummer 00800 4464 4464 oder senden Sie eine Mail an: Lebenszeit@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk