Dienstag, 21.11.2017
StartseiteAus Kultur- und SozialwissenschaftenPopulismus als weltweites Phänomen13.07.2017

Internationale Konferenz Populismus als weltweites Phänomen

Beim Stichwort Populismus denkt man schnell an Donald Trump oder die AfD. Doch dieses Phänomen taucht auch im Gewand linker politischer Bewegungen auf oder in der islamischen Welt, in armen Ländern Südamerikas wie in skandinavischen Wohlfahrtsstaaten.

Am Mikrofon: Dörte Hinrichs

In Koblenz protestieren Tausende gegen Tagung europäischer Rechtspopulisten. (21.01.17) (dpa picture alliance / Boris Roessler)
In Koblenz protestieren Tausende gegen eine Tagung europäischer Rechtspopulisten. (21.01.17) (dpa picture alliance / Boris Roessler)
Mehr zum Thema

Populismus-Debatte Gute Realpolitik als Gegenrezept

Gegen Populismus Zwei Handlungsanleitungen für wehrhafte Demokraten

Ágnes Heller über Populismus "Die Geschichte wird sich nicht wiederholen"

Liberale Demokratie in der Krise To-Do-Liste gegen Populismus

Wie ist der weltweite Erfolg dieser meist autoritären und oft männlichen Politiker zu erklären, die behaupten, "das Volk" zu repräsentieren? Und wie sehr bedroht ihr Siegeszug Demokratie und Bürgerrechte? Diese Fragen diskutieren Sozialwissenschaftler auf einer internationalen Konferenz am Centre for Citizenship, Social Pluralism and Religious Diversity der Universität Potsdam.


Weitere Themen:

Snowden & Co

Whistleblower zwischen Verrat und Zivilcourage

Die Emotionen des Antisemitismus

Eine interdisziplinäre Fachtagung in Greifswald

Nachhaltigkeitskonzepte

Eine Sonderausgabe von "Sustainability" gibt Einblicke in die sozial-ökologische Forschung

Telefoninterview mit Martin Zimmermann vom Institut für Sozialökologische Forschung Frankfurt ISOE

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk