• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteInterview"Menschen islamischen Glaubens werden homogenisiert"02.11.2014

Islamfeindlichkeit"Menschen islamischen Glaubens werden homogenisiert"

Die Bevölkerung trage dazu bei, dass Gewaltdemonstrationen von Hooligans und Neonazis möglich seien, sagte der Soziologe Wilhelm Heitmeyer im DLF. Denn die Menschen differenzierten selbst nicht zwischen gewaltbereiten Salafisten und Muslimen, die einfach nur in die Moschee gingen und beteten.

Wilhelm Heitmeyer im Gespräch mit Michael Köhler

Ein Muslim betet in Hamburg in der Centrums Moschee. (picture alliance/dpa/Axel Heimken)
Ein Muslim betet in Hamburg in der Centrums Moschee. (picture alliance/dpa/Axel Heimken)
Weiterführende Information

Diskussion um Versammlungsfreiheit - Was der Kölner Hooligan-Aufmarsch lehrt
(Deutschlandfunk, Themen der Woche, 01.11.2014)

Krawalle in Köln - Politische Ratlosigkeit nach Hooligan-Demo
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 28.10.2014)

Hooligan-Krawalle - "Neue Qualität der Gewalt"
(Deutschlandfunk, Aktuell, 27.10.2014)

Heitmeyer sagte: "Die rechtsextremen Gruppen selbst und radikale Fußballfans machen sich das zunutze, um Legitimation für ihre Gewalt daraus zu ziehen." Auch wenn die Hooligans offiziell gegen Salafisten auf die Straße gingen, gemeint seien alle Muslime.

"Was neu ist, ist die Wiederbelebung des Hooliganismus'" - er sei eigentlich schon verschwunden gewesen und durch die Ultra-Bewegung ersetzt worden, sagte Heitmeyer weiter. Nun hätten sich beide Gruppen zusammengeschlossen und ein Interesse an ganz spezifischen Feindbildern - einerseits die Muslime, andererseits die Polizei. "Damit ist auch ein verhasster Staat gemeint."

Das Interview können Sie mindestens fünf Monate lang in unserem Audio-On-Demand-Bereich nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk