Kalenderblatt

Nächste Sendung: 28.02.2015 09:05 Uhr

Vor 175 Jahren:Der französische Afrikareisende Henri Duveyrier geboren

Sendung vom 27.02.2015

Sendung vom 26.02.2015

Sendung vom 25.02.2015

Sendung vom 24.02.2015

Sendung vom 23.02.2015

Sendung vom 22.02.2015

Sendung vom 21.02.2015

Sendung vom 20.02.2015

Sendung vom 19.02.2015

Sendung vom 18.02.2015

Sendung vom 17.02.2015

Sendung vom 16.02.2015

Sendung vom 15.02.2015

Sendung vom 14.02.2015

Sendung vom 13.02.2015

Sendung vom 12.02.2015

Sendung vom 11.02.2015

Sendung vom 10.02.2015

Sendung vom 09.02.2015

Sendung vom 08.02.2015

Sendung vom 07.02.2015

Sendung vom 06.02.2015

Sendung vom 05.02.2015

Sendung vom 04.02.2015

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 1

Verwandte Links

Gesellschaft

Vergewaltigungen im Zweiten Weltkrieg"Keine Selbstverständlichkeit, deutsche Opfer zu benennen"

Eine Flüchtlingsfrau wartet in Berlin im Oktober 1945 mit ihrer Tochter auf den Zug (AP Archiv/Henry Burroughs)

Bis zu 860.000 Frauen sind am Ende des Zweiten Weltkrieges von Besatzungssoldaten in der Bundesrepublik vergewaltigt worden. Das sagte die die Historikerin Miriam Gebhard im Deutschlandfunk. Lange sei es ein Tabu gewesen, darüber zu sprechen, Ahndungen habe es kaum gegeben und auch kein Mitgefühl mit den Opfern.

MenschenrechteAmnesty: Staaten schützen Zivilisten nicht ausreichend

Eine Gruppe von Flüchtlingen wartet an der syrisch-türkischen Grenze nahe der Stadt Sanliurfa  in der Türkei. (picture alliance / dpa / Sedat Suna)

Terrormilizen wie der "Islamische Staat" gehen nach Einschätzung von Amnesty International immer brutaler gegen die Zivilbevölkerung vor. Die Organisation wirft Staaten und UNO in ihrem Jahresbericht vor, die Menschen nicht ausreichend zu schützen.

Impfdebatte"Impfpflicht nicht geeignet"

Die Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche vor dem Sonnenblumen-Logo ihrer Partei (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Brauchen wir angesichts der Berliner Masernfälle eine Impfpflicht? Nein, meint Kordula Schulz-Asche. Sie bezweifle, dass eine Pflicht zu einer höheren Impfquote führe, sagte die Grünen-Gesundheitspolitikerin im DLF. Wichtiger seien stattdessen gute Beratung und eine gründliche Impfkontrolle.