Kalenderblatt

Nächste Sendung: 05.05.2015 09:05 Uhr

Vor 70 Jahren: In Prag beginnt der Aufstand gegen die deutsche Besatzung

Sendung vom 04.05.2015

Sendung vom 03.05.2015

Sendung vom 02.05.2015

Sendung vom 01.05.2015

Sendung vom 30.04.2015

Sendung vom 29.04.2015

Sendung vom 28.04.2015

Sendung vom 27.04.2015

Sendung vom 26.04.2015

Sendung vom 25.04.2015

Sendung vom 24.04.2015

Sendung vom 23.04.2015

Sendung vom 22.04.2015

Sendung vom 21.04.2015

Sendung vom 20.04.2015

Sendung vom 19.04.2015

Sendung vom 18.04.2015

Sendung vom 17.04.2015

Sendung vom 16.04.2015

Sendung vom 15.04.2015

Sendung vom 14.04.2015

Sendung vom 13.04.2015

Sendung vom 12.04.2015

Sendung vom 11.04.2015

Sendung vom 10.04.2015

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Verwandte Links

Gesellschaft

Jüdisches Leben in RusslandNoch immer auf der Hut

Ein Mann betet in einer Synagoge in Moskau. (AFP / Natalia Kolesnikova)

Viele Juden loben, dass sich das religiöse Leben im heutigen Russland besser als je zuvor entfalten kann. Doch euphorisch werden sie nicht. Sie fürchten, dass sie unter der Isolierung Moskaus leiden könnten und der Antisemitismus zurückkehrt, wenn der Staat sich einen neuen Feind sucht.

Deutschland-FrankreichKlischees und Realität in der Arbeitswelt

Die deutsche und die französische Nationalflagge wehen aus Anlass des Besuches von Frankreichs Regierungschef Manuel Valls vor dem Bundeskanzleramt in Berlin am 22.09.14. (afp / Odd Andersen)

Die Klischees über unser Nachbarland Frankreich sind vielfältig und oft bunt ausgeschmückt. Die französische Botschaft in Berlin hat deshalb eine Veranstaltung zu einer besonderen Frage organisiert: Halten die gängigen Vorurteile - bezogen auf die Arbeitswelt beider Nationen - einer Realitätsprüfung stand?

Tiermedizin MünchenUni muss Doktoranden Mindestlohn zahlen

Bernd Huber, Präsident der Ludwig-Maximilians-Universität München (Ludwig-Maximilians-Universität München / Klaus Haag)

Wer in der Tiermedizin an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität promoviert, der arbeitet oft, im Rahmen dessen, auch in der Klinik. Das sei Teil der Ausbildung und müsse deshalb nicht vergütet werden. Im Mindestlohn-Gesetz haben die Doktoranden eine Möglichkeit entdeckt, die Missstände an ihrer Fakultät anzuprangern.