• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteInterview"Der Klimawandel ist ein wissenschaftlicher Fakt"17.04.2017

Klimaskepsis und Populismus "Der Klimawandel ist ein wissenschaftlicher Fakt"

Mit der AfD sei zum ersten Mal eine Partei aufgekommen, die ein klimaskeptisches Programm habe, sagte der Klimaforscher Werner Krauß im DLF. Bisher habe es in Deutschland immer einen parteiübergreifenden Konsens darüber gegeben, dass der Klimawandel ein ernsthaftes Problem sei. Auffallend sei, dass der Klimawandel kaum kontrovers in der Öffentlichkeit diskutiert werde.

Werner Krauß im Gespräch mit Birgid Becker

Antarktischer Gletscher des schmelzenden Larsen B Eisschelfs (Antarktische Halbinsel) mit Rissen (imago / blickwinkel)
Der Klimaforscher Werner Krauß fürchtet nicht, dass sich in Deutschland eine Wissenschaftsfeindlichkeit entwickelt. (imago / blickwinkel)
Mehr zum Thema

Forschung in den USA Wissenschaftler trotzen dem Druck

Oxfam "Trumps Klima-Dekret ist rücksichtsloser Akt der Ignoranz"

US-Umweltbehörde EPA Trump schafft alle Klimaschutz-Programme ab

Die Klimaskeptiker tauchten in den Medien praktisch überhaupt nicht auf, ergänzte Kreuß. "Die sitzen im Internet, da kann man das nachverfolgen. Da brodelt das so vor sich hin, diese ganzen Diskurse. Die haben jetzt zum ersten Mal eine Heimat gefunden in der AfD."

Die AfD gebe sich nicht wissenschaftsfeindlich, sondern wissenschaftsnaiv. "Aber es ist das erste Mal, dass Klimaskeptiker, die es einfach gibt, auch in Deutschland, eine Plattform gefunden haben oder vielleicht finden, man weiß ja nicht, was aus der AfD wird." Es sei auffallend, dass in der Debatte der Klimawandel kaum kontrovers in der Öffentlichkeit diskutiert werde.

"Eine sehr amerikanische Debatte"

In den USA ist mit Donald Trump ein Klimaskeptiker an die Spitze der führenden politischen Macht der Welt gekommen. Klimaskepsis sei in den USA Partei geworden, sagte der Ethnologe und Klimaforscher. Er halte die Debatte über den Klimawandel für eine sehr amerikanische Debatte. "Ich sehe das Element der Wissenschaftsfeindlichkeit in Deutschland kaum. Wir haben natürlich das Phänomen des Populismus, das hat die AfD gebündelt. Das findet man auch bei den Klimaskeptikern, gegen Political Correctness, gegen die Globalisierung, gegen eine verschwörerische Elite, die von oben runter regiert. Da liegt das eigentliche Gift drin, weil das übernehmen ja auch die etablierten Parteien, wie zum Beispiel das Wettern gegen Political Correctness oder das Flirten mit Begriffen der Heimat. Der Klimawandel ist wie so ein Archiv für unausgegorene Ideen." Der Klimawandel sei ein wissenschaftlicher Fakt. 

 

 Das vollständige Interview können Sie sechs Monate in unserem Audio-on-Demand-Angeobt nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk