• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 09:10 Uhr Europa heute

Zum Tod von Götz GeorgeDer Anti-Typ

Selten gibt es so viele Reaktionen auf eine Meldung wie auf die vom Tod Götz Georges. Alle sind betroffen – warum eigentlich? Weil Götz George so ein "Charakterdarsteller" war, wie es jetzt immer heißt. Das ist eine ziemlich hilflose Umschreibung für einen, der im deutschen Kino über Jahrzehnte präsent und doch immer ein Außenseiter war. George hat die Öffentlichkeit möglichst gemieden.


GlosseDie ballverarbeitende Industrie

Wer den Fußball-Kommentatoren bei der EM genau zuhört, stößt immer wieder auf eine bestimmte Formulierung - "den Ball verarbeiten". Seit wann gibt es die eigentlich? Das fragt sich Florian Werner verwundert. Und, noch viel wichtiger: Wozu wird der Ball verarbeitet? Büchsenfleisch? Buletten für den Hauptsponsor McDonalds? Oder gibt es am Ende gar eine ballverarbeitende Industrie?


Raubkunst-Rückverkäufe nach 1945"Man hat da nicht groß überprüft"

Hat Bayern Raubkunst, die nach dem Willen der Alliierten nach Kriegsende wieder an ihre ursprünglichen Besitzer gehen sollte, heimlich wieder an die Räuber zurückverkauft? So schreibt es die "Süddeutsche Zeitung". Die Vorwürfe stimmten, sagte der Kunstexperte Willi Korte im DLF. Dies sei aber nicht nur eine bayerische Angelegenheit - auch die Bundesregierung habe nach 1945 solche Verkäufe betrieben.


Friedenspreis des Deutschen BuchhandelsCarolin Emcke erhält als neunte Frau die Auszeichnung

Die Publizistin Carolin Emcke erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2016. Sie habe eine ganz klare, moralisch reflektierte Position, aus der heraus eine politische Haltung entstehe, aus der heraus sie schreibe, sagte Bernd Scherer, Leiter des Berliner Haus der Kulturen der Welt (HKW) im DLF, für das Emcke mehrere Projekte kuratiert hat.


Kulturgutschutzgesetz zur Abstimmung"Kunst hat einen Wert, nicht nur einen Preis"

Der neue Gesetzentwurf zum Kulturgutschutz von Kulturstaatsministerin Monika Grütters löste heftigen Protest aus - im Kunsthandel war von einer Enteignung privaten Kunstbesitzes die Rede. Die Novelle soll die Ausfuhr national wertvoller deutscher Kulturgüter regulieren und die Einfuhr illegal erworbener Antiken unterbinden. Der Bundesrat muss noch zustimmen.


Debatte um Crispr-Cas"Schwarz-Weiß kann es in einer solchen komplizierten Frage nicht geben"

Der Deutsche Ethikrat hat über den Einsatz der genetischen Hochpräzisions-Schere Crispr-Cas9 debattiert. Der Rat könne noch keine abschließende Empfehlung zum Umgang mit dieser Technologie geben, sagte Ethikrat-Mitglied Alena Buyx im DLF. Man stehe erst am Beginn einer Debatte. Zudem könne es kein Schwarz-Weiß in einer solchen komplizierten Frage geben.


Französische Bestsellerautorin Benoîte Groult ist totDie befreite Frau

Die Franzosen nahmen sie vor allem als Feministin wahr, die Deutschen zuallererst als Autorin des Bestseller-Romans "Salz auf unserer Haut": Benoîte Groult. Die Schriftstellerin ist jetzt im Alter von 96 Jahren gestorben.


75 Jahre Überfall auf die Sowjetunion"Ein verschatteter Fleck in unserer Erinnerung"

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sei in Deutschland die Erinnerung an die Opfer in der Sowjetunion und an den Krieg im Osten an den Rand getreten, sagte der Historiker Volkhard Knigge im DLF. Es sei Aufgabe von heutigen Historikern, das richtige Gleichgewicht zu finden zwischen Themen wie Widerstand, Holocaust und den Opfern in der Zivilbevölkerung, und den Gesamtumfang der deutschen Verbrechen tatsächlich ins Auge zu fassen.


Festival "Projeto Brasil" Die Dynamik der brasilianischen Protestbewegung

Auch unter der Übergangsregierung kommt Brasilien nicht zur Ruhe: Ein Minister nach dem anderen tritt wegen Korruptionsvorwürfen zurück. Und das wenige Monate vor dem Beginn der Olympischen Spiele. Die aktuelle politische Situation beunruhigt auch viele Choreografen und Tänzer des Festivals "Projeto Brasil".


Christos "The Floating Piers"Auf schwimmenden Stegen

Ein viele Sinne ansprechendes Projekt: Mit den "Floating Piers" verbindet Christo kilometerlang die mitten im italienischen Lago D'Iseo liegende Insel Monte Isola und ihre Nachbarinsel mit dem Festland. Und wie immer bei Christo ist seine Kunst nur von kurzer Dauer - und verspricht neben ökologischer auch touristische Ästhetik.

Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 29.06.2016 17:35 Uhr

Kultur heute
Berichte, Meinungen, Rezensionen
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Kultur heute" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk