Kultur heute

Nächste Sendung: 22.10.2014 17:35 Uhr

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Sendung vom 21.10.2014

Sendung vom 20.10.2014

Sendung vom 19.10.2014

Sendung vom 18.10.2014

Sendung vom 17.10.2014

Sendung vom 16.10.2014

Sendung vom 15.10.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Kultur heute" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Kulturfragen

MedizinhistorikerEbola und die Geschichte der Seuchen

Ein Schild in Liberia warnt vor Ebola. In Westafrika sind bislang rund 3.000 Menschen an dem Virus gestorben.

Ebola ist eine Erkrankung, die bislang nicht medizinisch behandelbar war, und damit vergleichbar den großen Seuchen vergangener Jahrhunderte wie Pest oder Cholera. Deshalb ist der Blick eines Medizinhistorikers hilfreich: Robert Jütte, Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart, zu den gesellschaftlichen Folgen.

Jaron Laniers DankesredeDenker der digitalisierten Welt

Jaron Lanier bei der Preisverleihung in der Frankfurter Paulskirche.

Der amerikanische Musiker, Künstler und Informatiker Jaron Lanier ist in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet worden. "Kulturfragen" dokumentiert Auszüge der Rede auf Deutsch.

HongkongDie Hintergründe des Kampfes um die Selbstbestimmung

Demonstranten in Hongkong.

Ob sich die Lage in Hongkong beruhigt oder eskaliert, hängt vor allem von der Reaktion Pekings ab. Die Sinologin und Politikwissenschaftlerin Kristin Shi-Kupfer beurteilt die Situation im Kulturgespräch.

 

Das Kulturgespräch

Philosophie "Wann bin ich wirklich ich?"

Uli Blumenthal, Prof. Wolfgang Prinz, Prof. Bernhard Pörksen, Dr. Thomas Oberender, Andreas Sentker (v.l.)

Jeder sucht nach dem Echten, dem Authentischen. Aber was ist das, und wie findet man es? Dieser Frage widmet sich das 54. "ZEIT"-Forum der Wissenschaften.

MedienquartettFrisierte Fakten und Skandalspiralen: Medien in der Glaubwürdigkeitskrise

Moderator Johannes B. Kerner (r) sitzt in Köln (Nordrhein-Westfalen) in der ZDF-Show "Deutschlands Beste - Männer" neben seinen Gästen: Comedian Olaf Schubert (l-r), Comedian Michael «Bully» Herbig, Sportlerin Maria Höfl-Riesch, Journalist Claus Kleber, Sportler Franz Beckenbauer und Moderator Günther Jauch. Im Hintergrund ein Bild von Politiker Helmut Schmidt, der auf Platz Eins gewählt wurde.

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen musste sich in jüngster Vergangenheit zu Manipulationen bekennen, beispielsweise bei den Nominierten von "Deutschlands Beste" im ZDF. Wie ist es seither um die Glaubwürdigkeit bestellt? Diese und andere Fragen diskutiert das Medienquartett live in Berlin.

GesellschaftSelbstermächtigung als transkulturelle Praxis

Türkische Bürger schreien Slogans am ersten Tag des Ramadan - die Gezi-Proteste gegen die türkische Regierung am 09 Juli 2013 in Istanbul

Obwohl oder weil nicht hinreichend definiert, scheint sich der Begriff "Selbstermächtigung" als Deutungsbegriff für politische Protesthaltungen in "spätmodernen" Gesellschaften zu etablieren.

 

Kultur

PlattencoverKunst auf Musik

Vom Pop-Art Künstler Andy Warhol gestaltete Plattencover betrachtet eine junge Frau am Dienstag (17.01.2012) im Leipziger Grassi-Museum für Angewandte Kunst.

Die Kunst auf dem Plattencover war schon oft in Ausstellungen zu sehen und wird regelmäßig in Büchern bestaunt. Nun hat der Taschen-Verlag einen neuen Bildband veröffentlicht. Herausgeber Julius Wiedermann erzählt, was es in "Rock Covers" zu sehen gibt.

Dokumentationszentrum Obersalzberg"Über alle Maßen erfolgreich"

Eine Besucherin in der NS-Dokumentationsstelle Obersalzberg

Der Obersalzberg hat seit 15 Jahren ein eigenes Dokumentationszentrum für seine NS-Vergangenheit. Magnus Brechtken vom Münchener Institut für Zeitgeschichte sprach im DLF über den großen Erfolg der Einrichtung und darüber, wie man verhindert, dass der Ort zu einem Wallfahrtsziel für Neonazis wird.

Gezi-Park-ProtesteDen Geschmack von Aufstand auf der Zunge

Im Mai 2013 protestierten in Istanbul vor allem junge Menschen erst für den Erhalt der Gezi-Parkanlage, dann gegen die Einschränkung demokratischer Rechte. 21 Texte versammelt die literarische Anthologie "Gezi". Von der Euphorie des Erlebten beseelt, zeigen sie eindrucksvoll, wie die Proteste die Menschen in der Türkei wachgerüttelt haben.