• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 22:05 Uhr Musikforum

Ruhrfestspiele RecklinghausenFlüchtlinge und Zombies

Der dänischer Dramatiker und Konzeptkünstler Christian Lollike sorgte vor drei Jahren für Furore, als er das Manifest des Massenmörders Anders Breivik verlesen ließ. Nun hatte sein neues Stück "Die lebenden Toten" Uraufführung bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen. Es ist ein Versuch, die Flüchtlingsproblematik mit Zombie- und Gruselmetaphorik auf die Bühne zu übertragen.


Aribert Reimanns Oper "Lear" in ParisAlles kreist um die Banalität des Bösen

"King Lear", Shakespeares blutiger Streit um das Erbe des Königs, hat schon so manchen Komponisten inspiriert. Calixto Bieito hat jetzt Aribert Reimanns "Lear" wieder in Paris auf die Bühne gebracht. Die Darstellung der Gewaltexzesse hält sich dieses Mal in Grenzen, wodurch die Aufführung und das Stück noch einmal gewonnen haben.


Präsidentenwahl in Österreich"Man muss die Ängste ernst nehmen"

Bei der Präsidentenwahl in Österreich hat der Rechtspopulist Norbert Hofer fast die Hälfte der Stimmen erhalten. Viele Leute in Österreich hätten den Eindruck, dass sich die Parteien immer weniger um ihre Belange kümmerten, sagte der Historiker Philipp Blom im DLF. Das Leben werde unsicherer und man suche nach Schuldigen dafür. Die FPÖ biete den Menschen solche Schuldigen an.


Deutsch-griechische ErinnerungskulturLechovo setzt auf Versöhnung

In über 100 griechischen Dörfern wütete Hitlers Wehrmacht zu Zeiten der Besatzung - das Schicksal der Dorfbewohner ist weitgehend unbekannt. Im nordgriechischen Dorf Lechovo hat sich ein Kulturverein für einen besonderen Umgang mit der Geschichte entschieden. Fernab von Hass und Schuldzuweisungen lädt das Dorf Deutsche ein, den Krieg gemeinsam aufzuarbeiten.


LiteraturdebatteDie Regeln und Zwänge von Schriftstellern

Im Literaturforum im Brecht Haus in Berlin diskutieren deutschsprachige Schriftsteller über die Rolle der Literatur für die Gestaltung unserer Gesellschaft. Wovon sollen Schriftsteller leben? Wird die Literatur nicht längst von der Logik des Marktes bestimmt? Eine Debatte über Kunst, Narzissmus und den neuen Realismus in der Literatur.


Romeo Castellucci bei den RuhrfestspielenIphigenie im Wunderland

Der italienische Theatermacher Romeo Castellucci hat seine Skandalaufführung der "Orestie" von 1995 wieder hervorgeholt. Das Stück über Blutrache innerhalb einer Familie hatte am Donnerstagabend Deutschlandpremiere bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen. Es ist eine Zumutung – und ein Erlebnis.


Langsam füllt sich der "Salle Debussy" im Festivalpalast in Cannes. (deutschlandradio.de / Maja Ellmenreich)

Blog: Postkarten aus CannesDer große Unbekannte

Vorführungen im Salle Debussy im Festivalpalast in Cannes folgen einer rätselhaften Tradition, stellt Maja Ellmenreich fest. Wenn das Licht erlischt, ertönt aus irgendeiner Ecke des Saales ein langgezogener Ruf nach einem gewissen Raoul. Doch wer ist Raoul?


Zum Tod von Fritz SternFünf Leben und ein Deutschland

Fritz Stern hat Deutschland in den unterschiedlichsten Herrschaftssystemen erfahren. Nach dem Zweiten Weltkrieg erklärte er den Deutschen ihre wechselvolle Geschichte - und half interessierten Amerikanern, ein rätselhaftes kleines Land in Europa zu verstehen.

Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 26.05.2016 17:35 Uhr

Kultur heute
Berichte, Meinungen, Rezensionen
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Podcast

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk