Kultur heute

Nächste Sendung: 20.04.2014 17:30 Uhr

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Geschichte eines Vasallen - Matthew Halls und Jim Lucassen deuten "Ariodante" von Georg Friedrich Händel am Aalto-Theater Essen

"Zärtlichkeit" - Marion Hänsels Familiendrama im Kino

Shakespeare heute II: Ein neuer Dichter für jede Zeit - Der Shakespeare-Übersetzer Frank Günther

Die Schande der Nation - Eine Ausstellung des Mémorial de la Shoah Paris über den Völkermord in Ruanda

Am Mikrofon: Beatrix Novy

Sendung vom 19.04.2014

Sendung vom 18.04.2014

Sendung vom 17.04.2014

Sendung vom 16.04.2014

Sendung vom 15.04.2014

Sendung vom 14.04.2014

Sendung vom 13.04.2014

Sendung vom 12.04.2014

Sendung vom 11.04.2014

Sendung vom 10.04.2014

Sendung vom 09.04.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Kultur heute" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Kulturfragen

PolitologeAnnexionen als Mittel von Machtpolitik

Der Politologe Herfried Münkler

Die russische Annexion der Krim hat Europa in Verwirrung gestürzt. Es müsse in Europa damit gerechnet werden, dass Annexionen als Mittel einer Macht- und Expansionspolitik nicht aus dem Repertoire von Außenpolitik verschwunden sei, so der Politiologe Herfried Münkler im DLF.

Erster WeltkriegIntellektuelle und der Krieg

Die ersten deutschen Soldaten überqueren zu Beginn des 1. Weltkriegs 1914 die französische Grenze.

Ein internationales Symposium des Deutschlandfunk setzte verhandelte den Ersten Weltkrieg im kontinentalen Kontext. Einer der Referenten war der polnische Germanist und Publizist Adam Krzeminski, der die Rolle der damaligen Intellektuellen zwischen Kriegsbegeisterung und Pazifismus beleuchtete.

Jubiläum50 Jahre Grimme-Preis

Über die Entwicklung "preiswürdiger" Fernsehformate in Deutschland.

 

Das Kulturgespräch

Sterbehilfe"Wenn wir schon sterben müssen ..."

Ein jüngerer Mensch umfasst das Armgelenk einer älteren Person, die im Krankenbett liegt.

Belgien hat vor wenigen Wochen die Tötung auf Verlangen für Kinder und Jugendliche legalisiert. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will jede Form organisierter Sterbehilfe gesetzlich verbieten lassen. Darf man einen schwerkranken Menschen, ein Kind gar, auf Verlangen töten? Kritiker sagen eindeutig "Nein!" und fordern einen Ausbau der Palliativmedizin.

Hochschulquartett Doktor überall: Promotionsrecht auch für Fachhochschulen?

Das Paulinum der Universität Leipzig im November 2013.

25.000 Doktortitel werden in Deutschland jährlich vergeben. Dabei spitzt sich die Frage zu, wer künftig zur Durchführung eines Promotionsverfahrens berechtigt sein soll. Denn bisher besitzen nur Universitäten und ihnen gleichgestellte Hochschulen das so genannte Promotionsrecht.

BuchmesseLokal-global: Leipzig und die Welt der schönen Bücher

Alte Lettern aus Holz für den Buchdruck - Setzkasten mit einer Frakturschrift

Pünktlich zur Leipziger Buchmesse eröffnet das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek eine Ausstellung, mit der die Stadt ihre Tradition des Buchgewerbes und der Grafik zeigt. Auch heute ist Leipzig ein weltberühmtes Zentrum für Buchgestalter.

 

Kultur

Rossini im OmanHamburgerin leitet das erste Opernhaus der Arabischen Halbinsel

Besucher besichtigen das Royal Opera House in Muscat, Oman

Das Royal Opera House in Muscat ist das erste Opernhaus auf der gesamten Arabischen Halbinsel. 2011 wurde es eröffnet, 2012 übernahm die Hamburgerin Christina Scheppelmann die Leitung des Hauses, an dem sich westliche und orientalische Kunst begegnen - ohne die traditionellen Werte zu opfern.

Klassiker Großbritanniens Verbeugung vor William Shakespeare

William Shakespeare - eine zeitgenössische Darstellung des erfolgreichsten Bühnenautors aller Zeiten.

Shakespeare: Allein der Name löst Ehrfurcht aus. William Shakespeare ist der weltweit berühmteste und meist gelesene Dichter, gleichermaßen verehrt und karikiert. Müssen die Briten nicht eigentlich die Nase voll haben von ihrem Shakespeare?

ShakespeareEine Spurensuche nach dem "echten" William S.

Das Denkmal für William Shakespeare im Park an der Ilm in Weimar

Bald ist es 450 Jahre her, dass William Shakespeare in dem kleinen mittelenglischen Stratford upon Avon zur Welt kam. Ein Besuch in seinem Geburtsort bringt allerdings nicht zwangsläufig mehr Erkenntnisse über den rätselhaften Dichter.