17. Oktober 2017

 

Kultur heute 

Guggenheim-Museum in Bilbao Illumination zum Jubiläum

Das Guggenheim-Museum in Bilbao wird im Rahmen des 20-jährigen Museums-Jubiläums bunt angestrahlt.  (AFP/Ander Gillenea)

Das Guggenheim-Museum in Bilbao feiert 20. Geburtstag. Trotz anfänglichem Widerstand ist der Einfluss des Hauses auf die baskische Stadt enorm: Das Museum zieht jedes Jahr rund eine Million Besucher an. Das Verhältnis zur regionalen Kulturszene ist allerdings bis heute ambivalent.

Kästners "Fabian oder Der Gang vor die Hunde"  in Düsseldorf Bankrotterklärung des intelligenten Mittelstands

Undatiertes Archivbild eines nachdenklichen Erich Kästners. Er war ein deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor und Journalist, der vor allem für seine Kinderbücher (z. B. "Emil und die Detektive", "Das doppelte Lottchen")bekannt wurde. (picture alliance / dpa )

Erich Kästners Roman "Fabian oder Der Gang vor die Hunde" porträtierte 1931 die untergehende Weimarer Zeit. Aber der Text ist auch Porträt eines heutigen Hipsters, der vor lauter Moral nicht weiß, wo er eigentlich mit dem Handeln anfangen soll. Bernadette Sonnenbichler hat Kästners Roman nun am Düsseldorfer Schauspielhaus aufs Heute bezogen. Beitrag hören

Zum Tod von Erwin Moser"Ein großer Künstler im Kleinen"

Farbfoto von Erhebungen der Figuren in einem Kinderbuch für Blinde (imago/epd)

Er schuf den Kater Boris und den Raben Alfons: Jetzt ist Erwin Moser 63-jährig gestorben. "Er erzählte zwar aus der Realität, aber konnte ganz fantastische Welten schaffen, ohne Fantasy zu entwickeln", sagte Petra Albers, Leiterin Kinder- und Jugendbuch in der Verlagsgruppe Beltz, im Dlf. Beitrag hören

Reformation quergedacht"Luther ist das Gegenteil eines Aufklärers"

Im Bild ist der Journalist und Buchautor Willi Winkler (picture alliance / dpa / Arno Burgi / Grafik Deutschlandradio)

"Luther wollte sicher nie ein Rebell sein. Das steht fest", sagte der Kulturjournalist und Autor Willi Winkler. Das Interessante an dem Reformator sei: Luther habe zwar Fortschritt gebracht, diesen aber gleichzeitig wieder verhindert. Beitrag hören

Ausstellung in BrüsselMagritte und seine Wahlverwandten

René Magritte Gemälde "Reproduktion verboten" aus dem Jahr 1937 in der Schau "Magritte, Broodthaers & die zeitgenössische Kunst" in Brüssel (imago/Xinhua)

Mehr als 150 Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Fotos und Archiv-Dokumente: eine Ausstellung in den Königlichen Museen für Schöne Künste in Brüssel markiert den Höhepunkt des Magritte-Jahres. Die Exponate zeugen von dem Einfluss des großen belgischen Surrealisten auf die Nachwelt. Beitrag hören

Kritische Stimmen der Literatur Den Profiteuren der Angst begegnen

Proteste auf der Frankfurter Buchmesse gegen den rechtsgerichteten Antaios Verlag. (pa/dpa/Roesler)

Angst vor Flüchtlingen oder vor Globalisierung: Auf der Buchmesse in Frankfurt sprechen Autoren über die neue Macht der seelenzerfressenden Angst, die sich dem Rechtspopulismus zuwendet. Und sie kommen zu dem Schluss: Der Angst vor dem Fremden müsse man mit publizistischer Mut und Offenheit begegnen. Beitrag hören

USA verlassen Unesco"Lange Vorgeschichte der Spannungen"

Das Logo der UNO-Kulturorganisation Unesco. (AFP / JOEL SAGET )

Die USA treten zum 31. Dezember aus der Unesco aus. Das US-Außenministerium begründete den Schritt mit der "israelfeindlichen Haltung der Unesco und Zahlungsrückständen innerhalb der Organisation". Zum ersten Mal ausgetreten waren die USA 1984 unter dem damaligen Präsidenten Ronald Reagan. Beitrag hören

Übersetzungen auf der Buchmesse"Ich bin vor allem Textvermittlerin"

Die Übersetzerin Claudia Hamm im Interview auf der Frankfurter Buchmesse 2017 (Deutschlandradio / Jelina Berzkalns)

555 Titel der französischen Literatur sind im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse im Deutschen erschienen. Sechs von diesen Büchern hat Claudia Hamm übersetzt. Dabei ginge es nicht darum, den Text Wort für Wort zu übertragen. "Sondern den Stil des Autors nachzubilden, mit den Mitteln der eigenen Sprache", sagte Hamm im Dlf. Beitrag hören

Reformation quergedacht"Luther hat gewisse Legenden über sich kultiviert"

Der Schriftsteller John von Düffel (dpa / Jens Kalaene / Grafik / Deutschlandradio)

Luther sei auch ein Biograph in eigener Sache gewesen und habe sehr stark manipulativ von sich selber gesprochen, sagte der Theaterautor John von Düffel im Dlf. Luther habe zu den ersten Populisten gehört, die es geschafft hätten, ganz große Massen zu bewegen. Beitrag hören

Reformation quergedachtWalter Smerling: "Wir fragen die Künstler nach ihren Haltungen"

Walter Smerling, Direktor des MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst in Duisburg (Imago / Reichwein /Grafik / Deutschlandradio)

Luther und die Avantgarde - so heißt eine Kunstausstellung in Wittenberg. Themen, die vor 500 Jahren aktuell waren und heute noch aktuell sind, würden von den Künstlern aufgegriffen, sagte Kurator Walter Smerling im Dlf. "Es ist mehr als Unterhaltung, es ist Auseinandersetzung - und diese Auseinandersetzung wollen wir." Beitrag hören

Reformation quergedachtFeridun Zaimoglu dramatisiert Luther am Schauspiel Kiel

Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu , aufgenommen im Oktober 2015, auf der 67. Frankfurter Buchmesse, in Frankfurt/Main. (dpa/Jens Kalaene)

Mit seinem Roman "Evangelio" hat der türkischstämmige Autor Feridun Zaimoglu im 500. Reformationsjahr an der Luther-Beschwörung teilgenommen. In seiner Heimatstadt Kiel hat er nun zudem ein Stück über den Reformator auf die Bühne gebracht. In "Luther" geht es auch um die Zweifel des Kirchenmannes. Beitrag hören

Diorama-AusstellungDie Inszenierung des Sehens

Richard Barnes Fotografie "Man with Buffalo", in der ein Museummitarbeiter in einem Schaukasten vor einem präparierten Büffel staubsaugt.

In 3-D erleben, wie über Pompeji der Vesuv ausbricht: Das Diorama machte das bereits im 19. Jahrhundert möglich. Die Schirn Kunsthalle in Frankfurt hat unglaublichen Aufwand betrieben, um die Geschichte dieses volkstümlichen Mediums des Schaukastens darzustellen. Beitrag hören

Jeanne Mammen-RetrospektiveInnere Emigration am Ku'damm

Ihre Berliner Frauenporträts wurden zu Ikonen: Die Malerin Jeanne Mammen beobachtete die vergnügungssüchtige Gesellschaft der wilden Zwanziger Jahre subtil und genau. In der Zeit des Nationalsozialismus flieht sie in einen aggressiven Eklektizismus. Nun ist ihr Werk in einer eindrücklichen Retrospektive zu sehen. Beitrag hören

Schau der Hamburger KunsthalleAnita Rée in neuem Licht

Anita Rée: Selbstbildnis. Öl auf Leinwand. 66 x 60,8 cm. (Anita Rée/Hamburger Kunsthalle/bpk)

Die Hamburger Kunsthalle präsentiert jetzt die erste umfassende Museumsausstellung zum Werk der Hamburger Malerin Anita Rée (1885–1933). Die rund 150 Objekte aus allen Schaffensphasen zeigen das Werk einer faszinierenden Künstlerin der 1920er-Jahre, die in vielerlei Hinsicht ein Leben zwischen den Welten führte. Beitrag hören

Prokofjews "Der Spieler" in WienAufreibend-faszinierendes Musiktheater

Opern- und Schauspielregisseurin Karoline Gruber (dpa/Claudia Esch-Kenkel)

In einen Strudel aus Ängsten, Hoffnungen und Besessenheit reißt Regisseurin Karoline Gruber das Publikum der Wiener Staatsoper. Ihre Neuinszenierung von Prokofjews "Der Spieler" verlangt Spielern wie Zuschauern höchste Konzentration ab - und bietet musikalisch wie dramaturgisch einen packenden Opernabend. Beitrag hören

Ausstellung in Basel Paul Klee und die Abstraktion

Der Maler Paul Klee (imago / United Archives International)

Fast 10.000 Arbeiten umfasst das Werk von Paul Klee. Dass der berühmte Bauhaus-Lehrer der Abstraktion näher war, als die Kunstgeschichte gemeinhin vermutet, will die Basler Fondation Beyeler jetzt in einer Ausstellung zeigen: "Klee - die abstrakte Dimension". Beitrag hören

VW und Deutsche Bank stellen ausDeutsches Design und deutsche Kunst am Persischen Golf

VW Käfer "Brezel", 1952 (Gerhardt Kellermann)

Es geht um Design, Kunst und Imagepflege. Mit zwei Ausstellungen in der Hauptstadt Doha wird das Deutschlandjahr in Katar begangen. Die Exponate liefern die Deutsche Bank und die Volkswagen AG zu. Beide Unternehmen sind nicht nur langjährige Partner - an beiden ist das steinreiche Emirat Katar auch finanziell beteiligt. Beitrag hören

Saudische Frauenrechtlerin Manal al-Sharif Stimme einer verdeckten weiblichen Revolution

Die saudische Frauenrechtlerin Manal al-Sharif (picture alliance / dpa / Filip Singer)

Seit Jahren kämpft sie maßgeblich für Veränderungen für Frauen in Saudi-Arabien. In ihrem neuen Buch gibt sie einen tiefen Einblick in die Mechanismen einer ultra-patriarchalischen Gesellschaft. Während ihrer Lesereise durch Europa vermeidet Al-Sharif allerdings allzu konkrete Kritik an den saudischen Machthabern. Beitrag hören

Caravaggio-Ausstellung in MailandDer Meister des Lichts, wissenschaftlich enträtselt

(Deutschlandradio / Tilmann Kleinjung)

Wenn Caravaggio kommt, strömen die Besucher. 85.000 Vorbestellungen waren bereits eingegangen, als am Freitag in Mailand die Ausstellung "Dentro Caravaggio" eröffnet wurde. Der Titel - deutsch: "Caravaggio von innen" - weist auf eine Besonderheit hin: Naturwissenschaftliche Erkenntnisse spielen eine Rolle. Beitrag hören

Neue Volksbühnen-InszenierungIphigenie-Casting in Tempelhof

Ein der Darstellerinnen der "Iphigenie" der Volksbühne, aufgeführt im Flughafen TempelhofIn dem Stück wird eine Casting-Situation dargestellt, bei der sich die Darstellerinnen um die Rolle der Iphigenie bewerben.  (Jörg Carstensen / dpa)

Die Premiere der ersten Schauspiel-Inszenierung fand auf dem Tempelhofer Feld statt, in direkter Nachbarschaft zu einer der größten Flüchtlingsunterkünfte Berlins: Die syrischen Künstler Mohammad Al Attar und Omar Abusaadahaben hatten dafür neun syrische Frauen zu Iphigenie befragt - in einer Art Castingshow. Beitrag hören

Bonner Beethovenfest "Ferne Geliebte""Das Abschaffen der Ferne ist ja nicht uninteressant"

Deutsche Publizistin und Dramaturgin Nike Wagner  (Deutschlandradio / Oranus Mahmoodi)

Das Bonner Beethovenfest 2017 ist das dritte von Nike Wagner gestaltete Klassikfestival in Ludwig van Beethovens Geburtsstadt. Diesmal steckte unter dem Titel "Ferne Geliebte" ein zeitgeistiges Motto den Rahmen ab: die Bedeutung von Ferne und Nähe im globalen Dorf. Beitrag hören

Aufhebung des Frauen-Fahrverbots in Saudi-Arabien"Die Frauen sind die Gewinner der Krise"

Eine saudische Frau sitzt hinter dem Lenkrad eines Autos in Riad, Saudi-Arabien am 28. Oktober 2013. Am 27. Oktober hatten Behörden 14 Frauen verhaftet, die in Saudi-Arabien Auto gefahren waren (EPA/ DPA/ Str)

Die Aufhebung des Auto-Fahrverbots für Frauen in Saudi-Arabien ist nach Ansicht der Regisseurin Carmen Butta kein Zeichen für liberale Zeiten, sondern eine wirtschaftliche Notwendigkeit. Sie habe aber den Effekt, dass die Frauen nun endlich arbeiten gehen könnten - dadurch würden sie freier, sagte Butta im Dlf. Beitrag hören

Besetzung der Berliner VolksbühneDie Suche nach einem Kompromiss

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Seit einigen Tagen besetzt ein Künstlerkollektiv die Berliner Volksbühne, um gegen die Gentrifizierung zu protestieren. Zwar diskutierten sie nun mit Intendant Chris Dercon und Kultursenator Klaus Lederer, aber noch ist unklar, wie es weitergeht. Dercon setzt die Proben aus - die Situation ist verfahren. Beitrag hören

Schwerin"Vor dem Fest" von Stanišićs erobert Theaterbühne

Das Mecklenburgische Staatstheater zu Schwerin mit Plakat zum Stück von Saša Stanišić.  (Deutschlandradio/Silke Hasselmann)

Ein fiktives Dorf in der uckermärkischen Provinz verliert nach der Wende immer mehr Einwohner. Eine Nacht vor dem Dorffest treibt es ein paar Ruhelose aus dem Haus. Für seinen Roman "Vor dem Fest" hat der aus Bosnien stammende Saša Stanišić diverse Literaturpreise bekommen. Nun wurde der poetische Stoff auf die Bühne gebracht. Beitrag hören

Nach der Bundestagswahl"Der Diskurs muss zivilisierter werden"

Der Essener Politikwissenschaftler Claus Leggewie am 25. Februar 2015 (dpa / picture alliance / Marcel Kusch)

Der Politikwissenschaftler Claus Leggewie fordert eine neue Debattenkultur in Deutschland - sowie mehr Beteiligung an politischen Diskussionen. Demokratie bestehe nicht darin, seinen Frust und sein Ressentiment irgendwo abzuladen und ansonsten Politiker tätig werden zu lassen, sagte er im Dlf. Beitrag hören

Jasper Johns-RetrospektiveWitzig, sinnlich und wegweisend

Besucher der Ausstellung "Something Resembling the Truth" in der Royal Academy of Arts in Piccadilly (imago/Stephen Chung)

Gemälde, Plastiken und Grafikserien - der US-amerikanische Künstler Jasper Johns hat mit seinen Arbeiten aus den 1950er- und 60er-Jahren die Pop Art vorbereitet. Nun wird in London eine Retrospektive gezeigt, die auch beweist, wie viel Witz sich in seiner Arbeit verbirgt. Beitrag hören

Bilanz der Kulturpolitik von Monika GrüttersHumboldt-Forum, Gurlitt, Kulturgutschutz

Monika Grütters (CDU), Staatsministerin für Kultur und Medien, spricht am 23.08.2017 in Berlin bei der Eröffnung des Festivals "Pop-Kultur". (picture-alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Er sei absolut zufrieden mit der Bilanz von Kulturstaatssekretärin Monika Grütters, sagte Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, im Dlf. Sie habe zum ersten Mal nicht nur Geld ausgegeben, sondern auch ein Gesetzesvorhaben umgesetzt. Beitrag hören

Premiere am Theater OberhausenNeustart mit Tabubrüchen

Das Theater Oberhausen aufgenommen am 18.02.2012 in Oberhausen. (dpa / Caroline Seidel)

Eine total verkommene Familie: In "Schimmelmanns" soll vorgeführt werden, welche Gefahr Deutschland droht, wenn sich die gesellschaftlichen Diskurse weiter radikalisieren. Der Autor, der das Stück als "Dramödie" bezeichnet, wählt dafür die Form eines grotesk überspitzten Gruselkabinetts - Tabubrüche inbegriffen. Beitrag hören

Ausstellung "Die Familie. Ein Archiv"Gelehrtenfamilien und ihre Familientradtion

Außenansicht des Literaturmuseums der Moderne in Marbach am Neckar. (picture alliance / dpa / Wolfram Kastl)

Von den Goethes über die Manns bis zu den Walsers: Das Deutsche Literaturmuseum in Marbach präsentiert eine Ausstellung über Gelehrtenfamilien und deren Selbstdefinition - die Stammbäume und Fotos zeigen die Beziehungen untereinander. Beitrag hören

Bericht zur deutschen Sprache"Wir schöpfen selber neue Wörter"

Der Begriff "Liebes-Aus" ist am 04.08.2017 in Berlin im neuen Duden zu sehen. Das Nachschlagewerk wurde um 5000 Wörter ergänzt und umfasst nun 145.000 Stichwörter. (dpa  Jens Kalaene)

Stahlblau. Donaudampfschifffahrtskapitän. Dieseldesaster: "Das Deutsche hat die reichsten Wortbildungsmöglichkeiten unter allen Sprachen", sagte der Sprachwissenschaftler Wolfgang Klein im Dlf. Das verändere die Sprache nicht nur, der Wortschatz werde auch immer größer. Beitrag hören

14. Biennale von LyonPoesie anstelle politischer Parolen

Ein Werk des 1983 gestorbenen amerikanischen Künstlers Richard Buckminster: In einem runden Wasserbecken, schwimmen um die 40 weiße Keramikschalen. Durch die sanften Wellenbewegungen des Wassers stoßen sie immer wieder aneinander. (Deutschlandradio / Kathrin Hondl)

Wehen, wogen, fließen, das vereint die Werke auf der Kunstbiennale in Lyon. Auch wenn hier - anders als auf der documenta 14 in Kassel - die ästhetische Erfahrung im Vordergrund steht, ist das Politische omnipräsent. "Kunst ist kein Rückzugsort", so Kuratorin Emma Lavigne. Beitrag hören

Kolonialismus in der DDR-AußenpolitikDas Schicksal der vergessenen Gastarbeiter

Plakat Madgermanes (Kunstverein Schwerin)

Rund 20.000 Gastarbeiter aus Mosambik kamen in den 1980er-Jahren in die DDR. Dort machten sie eine Ausbildung, um dann in ihrer Heimat die Wirtschaft aufzubauen. Eine Ausstellung erinnert nun an das Schicksal der "Madgermanes", der verrückten Deutschen, die bis heute auf einen Teil ihres Lohnes warten. Beitrag hören

Das Frühwerk von Marc Chagall Die Jahre des Durchbruchs

I and the Village, 1911, by Marc Chagall. The work contains many soft, dreamlike images overlapping one another in a continuous space. In the foreground, a cap-wearing green-faced man stares at a goat or sheep with the image of a smaller goat being milked on its cheek. Marc Zakharovich Chagall (1887 – 1985) Russian-French artist. WHA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: WHA Marc Chagall 1887 – 1985 Russian French Artist Wha  Regard date estimated Copyright Wha UnitedArchivesWHA_078_0938 (imago stock&people)

Das Kunstmuseum Basel widmet sich ausführlich dem Künstler Marc Chagall: In der Ausstellung "Chagall - die Jahre des Durchbruchs 1911 bis 1919" werden ausschließlich seine Frühwerke gezeigt. Diese lassen auch Einblicke in seine Persönlichkeit und sein Leben zu. Beitrag hören

Deutsches Schauspielhaus HamburgZwei Mal gescheitert

Die Schauspieler (l-r) Yorck Dippe, Sayouba Sigué, Ernst Stötzer und Sachiko Hara stehen am 13.09.2017 in Hamburg bei einer Fotoprobe zu dem Stück «Tartare Noir» auf der Bühne im Deutschen Schauspielhaus. Das Stück nach Motiven von Thomas Peckett Prest in einer Inszenierung von Karin Beier feiert am 15.09.2017 seine Uraufführung im Deutschen Schauspielhaus. (dpa / Christian Charisius)

Mord, Rassenhass und die Abgründe in der südafrikanischen Gesellschaft in "Die Nacht von St. Valentin" und bürgerlicher Kannibalismus in der Mietskaserne in "Tartare Noir": zwei neue Stücke am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Doch beide Bearbeitungen scheitern - aus ganz unterschiedlichen Gründen. Beitrag hören

WeltkunstausstellungDie documenta 14 wird zu Unrecht verdammt

Riock Lowe sitzt mit drei Menschen um einen kleinen Holztisch am Rande einer Straße. Im Hintergrund ist ein verglastes Ladenblokal zu erkennen, das die Werkstatt für sein documenta 14-Projekt "Victoria Square Project" bildet. (Deutschlandradio / Charlotte Stiévenard)

Selbstgefällig, bigott, rückwärtsgewandt - so wurde die documenta bezeichnet. Am Sonntag ging die 14. Ausgabe der Weltkunstausstellung zu Ende. Das Kuratoren-Team um Adam Szymczyk musste viel Kritik einstecken. Doch "krachend gescheitert" sei diese documenta nicht, meint Änne Seidel. Beitrag hören

WeltkunstausstellungVerdoppelung der documenta war nicht zu Ende gedacht

(dpa / picture-alliance / Uwe Zucchi)

Adam Szymczyk, der künstlerische Leiter der documenta 14, und sein Team seien mit der ersten Doppelausstellung der documenta-Geschichte schlichtweg überfordert gewesen, kommentiert Ludger Fittkau. Für das Finanzdebakel trage Szymczyk die Verantwortung - und auch die Aufsichtsräte sollten sich an die eigene Nase fassen. Beitrag hören

"The Hard Problem" in WiesbadenIm Gefecht der Argumente  

Der britische Dramatiker und Filmautor Tom Stoppard im Londoner Stadtteil Notting Hill. (imago stock&people)

Tom Stoppards Drama "The Hard Problem" ist ein Schlagabtausch unter Wissenschaftlern, der sich abstrakt liest, auf der Bühne des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden aber mit Leichtigkeit überzeugt. Regisseur Uwe Eric Laufenberg konzentriert sich auf die Augenblicke, wenn im intellektuellen Geplänkel emotionale Treffer fallen. Beitrag hören

Alexander-Kluge-Ausstellung in EssenDer Filmemacher als Künstler

Fachbesucher schauen sich im Raum "Das Pluriversum der Bilder" am 14.09.2017 im Folkwang Museum in Essen (Nordrhein-Westfalen) Filme von Alexander Kluge an.  (picture alliance / Roland Weihrauch/dpa)

Filmemacher, Autor, Vordenker und Sinnsucher: Alexander Kluge ist einer der produktivsten Intellektuellen Deutschlands. Mit "Pluriversum" widmet das Essener Folkwang-Museum Kluge jetzt eine Ausstellung, die der 85-Jährige selbst mitgestaltet hat. Beitrag hören

Documenta 14Von Athen lernen - heißt das Schulden machen?

Auf einem Hügel steht ein aus Büchern zusammengesetzter Parthenon nach dem Vorbild des Parthenon auf der Athener Akropolis. (Christel Boßbach)

Am Sonntag endet die Documenta 14. Wie es scheint, endet sie auch in einem Desaster. Finanziell, weil sie ein Loch von sieben Millionen Euro verursacht hat. Und künstlerisch, weil schon zu ihrer Eröffnung heftig über ihr Konzept gestritten worden ist. Sollte man die Documenta deshalb sogar abschaffen? Beitrag hören

Beginn der 15. Istanbul Biennale"Wir erleben im Moment unsere glücklichste Zeit"

Blick auf Bosporus vom Szeneviertel Cihangir aus gesehen, Istanbul (imago stock&people/ Ali Kabas / Danita Delimont )

Trotz der schwierigen Lage in der Türkei zeigen sich viele Künstler in Istanbul zuversichtlich, sagte der Kunstkritiker Ingo Arendt im Dlf. Unter dem Motto "Ein guter Nachbar" spare die Kunst-Biennale den politischen Kontext keineswegs aus, sondern greife politische Themen auf subtile Weise auf. Beitrag hören

Raabe-Preis für Petra Morsbach"Eine Feier des Rechtsstaates"

(Bogenberger_autorenfotos.com)

In ihrem Roman "Justizpalast" gibt die diesjährige Raabe-Preisträgerin Petra Morsbach "einen tiefen Einblick in die schmierige Gierstruktur des gesamten Wirtschafts- und Gesellschaftslebens", sagt Jury-Mitglied Hubert Winkels im Dlf. Der Humor mache "Justizpalast" jedoch zu einem sehr humanen Buch, so Winkels. Beitrag hören

Berliner Bühnen Intendanten rühren die Werbetrommel

Der Tänzer und Choreograph, Boris Charmatz, zeigt am 10.09.2017 in Berlin Besuchern des "Fous de danse - Ganz Berlin tanzt auf Tempelhof" der Volksbühne auf dem Tempelhofer Feld Aufwärmübungen und Tanzschritte. "Fous de danse" ist eine ganztägige Tanzaufführung der Volksbühne auf dem Tempelhofer Feld mit freiem Eintritt. (dpa /Gregor Fischer)

Wohin geht das Theater, was kommt auf das Publikum zu? In Berlin gibt es heiße Debatten, hier ist Theater politisch, bevor überhaupt ein Tänzer das Bein gehoben hat. Die Indendanten Oliver Reese und Chris Dercon diskutierten in der Urania, streng einvernommen von Rechtsanwalt und Kunstmäzen Peter Raue. Beitrag hören

Bilanz Monika GrüttersKulturpolitik mit politischer Relevanz

Monika Grütters (CDU), Staatsministerin für Kultur und Medien, spricht am 23.08.2017 in Berlin bei der Eröffnung des Festivals "Pop-Kultur". (picture-alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Monika Grütters ist es als erster Ministerin im Amt wirklich gelungen, die Kulturpolitik vom Katzentisch im Kabinett wegzubringen. Damit hat sie neue Maßstäbe gesetzt. Eine Bilanz ihrer vierjährigen Amtszeit als Kulturstaatsministerin. Beitrag hören

Verhinderter Entwurf von Francis Kéré Vertane Chance in Berlin-Tempelhof

(picture alliance / Paul Zinken/dpa)

Der Berliner Senat habe den Bau eines faszinierenden Totaltheaters verhindert, kommentierte Nikolaus Bernau im Dlf. Die Bühne auf dem Tempelhofer Flughafen sollte Teil des Programms von Volksbühnen-Intendant Chris Dercon sein. Beitrag hören

Reihe: Die Parteien und ihre KulturprogrammeDie Linke

Parteimitglieder verteilen am 10.06.2017 vor Beginn des Bundesparteitages der Linken in Hannover (Niedersachsen) Plakate. Noch bis zum 11.06.2017 stimmt Die Linke auf ihrem Parteitag die Kernpunkte ihres Wahlprogramms für die Bundestagswahl ab.  (picture alliance / dpa / Peter Steffen)

Für Die Linke haben soziale Belange und Arbeitnehmerrechte in der Kulturpolitik Priorität. Entsprechend will man gegen die Kommerzialisierung des Kulturbetriebes und eine um sich greifende "Selbstausbeutung" von Kulturschaffenden angehen. Beitrag hören

Volkstheater WienEröffnung mit Epochenspagat

Volkstheater in Wien (Volkstheater / Lupi Spuma)

Das Wiener Volkstheater gibt sich weiterhin als aktualitätsgetriebener Widerpart zu Burgtheater und Schauspielhaus. Intendantin Anna Badora hat weltpolitische Schurken auf den Spielplan gesetzt. Ihre dritte Spielzeit eröffnet sie mit einem Mix aus "Iphigenie auf Aulis" und einem zeitgenössischen Fluchtstoff. Beitrag hören

Zolas "Hunger" bei der RuhrtriennaleEnde einer gewaltigen Bühnentrilogie

Hunger. Trilogie meiner Familie 3, mit Rafael Stachowiak (rechts), Patrycia Ziolkowska (links) (Armin Smailovic / Ruhrtriennale 2017)

Mit "Hunger" hat der belgische Regisseur Luk Perceval in diesem Jahr bei der Ruhrtriennale seinen Theater-Dreiteiler nach einem Romanzyklus von Émile Zola beendet. Auch wenn das Stück manchmal an der Grenze von Kitsch und Pathos schrammt, so bietet es doch einen großen, melancholischen Schauspielerabend. Beitrag hören

Zum Tod der Feministin Kate MillettAnprangerndes Sexual-Manifest aktueller denn je

Die Feministin Kate Millett (4.11. 2006 geschätzt) (imago / SophiexBassouls / Leemage )

Die Verknüpfung von Sexualität und Macht war das beherrschende Thema in den Arbeiten von Kate Millett. Nun ist die Protagonistin der US-Frauenbewegung im Alter von 82 Jahren gestorben. "EMMA"-Herausgeberin Alice Schwarzer würdigte sie im Dlf als frühe Pionierin. Beitrag hören

Elif Shafak beim Literaturfestival Berlin"Lassen Sie uns nie ein Land isolieren"

Die türkische Schriftstellerin Elif Shafak, aufgenommen 2015 in Lissabon (imago/GlobalImagens)

Das Internationale Literaturfestival Berlin ist mit einem Vortrag der türkischen Schriftstellerin Elif Shafak gestartet. Die 45-Jährige sprach darin über Demokratie, Populismus und über die starke Zivilgesellschaft der Türkei - und dass es ein Fehler sei, die Menschen dort im Land zu isolieren. Beitrag hören

Zuwanderung in die DDRVon West nach Ost

Eine Schülergruppe in der Gedenkstätte Deutsche Teilung in Sachsen-Anhalt (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Ob aus Liebe, um der Strafverfolgung in der Bundesrepublik zu entgehen oder aus familiären Gründen: Zwischen 1961 und 1989 zog es immer wieder Menschen vom Westen in die DDR. Dort wurden sie jedoch alles andere als mit offenen Armen empfangen, wie eine Ausstellung in Marienborn zeigt. Beitrag hören

Zum Tod von Arno RinkWegbereiter der "Neuen Leipziger Schule"

Der Maler Arno Rink ist tot. (Bernd Wüstneck/dpa)

Der Maler Arno Rink hat trotz schwerer Krankheit gemalt. Einige Kritiker bezeichnen seinen Stil als veraltet, andere sagen ihm Würde und Haltung nach. Bekannt war er bei seinen Schülern dafür, dass ihm vor allem ihre Persönlichkeitsentwicklung am Herzen lag. Am Dienstag ist er im Alter von 76 Jahren verstorben. Beitrag hören

Politiker-Sprache im Wahlkampf Sprachforscher Niehr: Wortwahl der AfD ist gezielter Tabubruch

Mikrofone verschiedener Fernsehsender stehen im Thüringer Landtag in Erfurt vor dem Parteilogo der AfD.  (picture alliance / Hendrik Schmidt / dpa-Zentralbild / dpa)

Wenn AfD-Vertreter den Vorwurf eines extremistischen Vokabulars verwundert zurückweisen, sei dies in der Regel "eine gespielte Naivität", sagte der Sprachwissenschaftler Thomas Niehr im Dlf. Mit bewussten Tabubrüchen wollten Politiker wie Alexander Gauland und Frauke Petry gezielt eine rechtslastige Klientel ansprechen. Beitrag hören

Kulturgutverluste "Klarheit über den Umfang dieser Enteignungen erhalten"

Der Dresdner Kunsthistoriker Gilbert Lupfer vom Vorstand des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste (dpa picture alliance / Ole Spata)

Es gebe eine klare gesetzliche Regelung für den Umgang mit Enteignungen in der sowjetischen Besatzungszone und der DDR, sagte der Kunsthistoriker Gilbert Lupfer im Dlf. Befinde sich ein Stück bei einem privaten Sammler im Westen Deutschlands oder in der Schweiz, dann bestünde keine Chance, es zurückzubekommen. Beitrag hören

Ausstellung in Dresden Das Leben des mystischen Philosophen Jacob Böhme

Das Residenzschloss in Dresden (picture-alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Jacob Böhme zählt zu den wichtigsten deutschen Denkern, die über die Landesgrenzen hinaus große Bedeutung erlangten. In seiner Heimat ist sein Werk aber nur wenigen bekannt. Daher widmen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ihm eine eigene Ausstellung - unter dem Motto "Alles in Allem". Beitrag hören

Mehr anzeigen