Campus & Karriere / Archiv /

 

"Man kann damit wirklich arbeiten"

Schulinspektion und Leistungsvergleiche auf dem Prüfstand

Felicitas Thiel im Gespräch mit Ulrike Burgwinkel

Lehrer und Schüler fürchten bisweilen den Aufwand von Vergleichsarbeiten (AP)
Lehrer und Schüler fürchten bisweilen den Aufwand von Vergleichsarbeiten (AP)

Zwei Instrumente sollen die Qualität im Bildungswesen voranbringen: Schulinspektionen und Vergleichsarbeiten. Ihre Wirksamkeit wurde nun in einer Studie des Forschungsverbund "Steuerung im Bildungssystem" der FU Berlin untersucht. Für Projektleiterin Felicitas Thiel tragen beide Methoden durchaus zur Qualitätsentwicklung bei. Doch der Aufwand sei oftmals zu hoch.

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens bis zum 07. November 2012 in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.


Mehr dazu bei www.dradio.de:

Wie gute Schule geht - Zweite Schulinspektion in Hessen

PISA-Bildungstests im Überblick <br>Wie haben sich nationale Tests zum Bildungsstandard entwickelt?

"Wir müssen mehr dafür tun, dass unser Bildungssystem gerechter wird" - Erziehungswissenschaftler Klieme mahnt weitere Anstrengungen für die Bildungsgesellschaft an

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Lehrer-StreikDie Lokführergewerkschaft in der Bildung?

Warnstreik der Lehrer an der Aziz-Nesin-Grundschule in Berlin-Neukölln (dpa / picture alliance / Felix Zahn)

Eigentlich schien der Tarifstreit im öffentlichen Dienst für beendet. Nur die Lehrer-Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) war immer noch unzufrieden und kämpft jetzt alleine weiter. Hauptkritikpunkt ist der fehlende einheitliche Tarifvertrag. "Die Länder entscheiden sehr, sehr unterschiedlich", sagte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe im DLF.

Umfrage Deutsche Schüler schreiben immer schlechter mit der Hand

RepressalienDeutsches Historisches Institut in Moskau vor dem Aus

Soldaten der Roten Armee bei einer Veranstaltung in den 80er Jahren (dpa picture alliance / Frank Leonhardt)

Russland hat den Zweiten Weltkrieg gewonnen. Wer sich um eine differenziertere Sicht bemüht, macht sich in Russland schnell seit Mai letzten Jahres strafbar. So kann auch das Deutsche Historische Institut in Moskau seiner Forschungsarbeit nur noch mit Mühe nachgehen.