Samstag, 16.12.2017
StartseiteCorso"Es gibt nichts zu kapieren"30.08.2016

Mein Klassiker von Fil"Es gibt nichts zu kapieren"

Fil ist Zeichner und Entertainer, der gerne auch mit der Gitarre in der Hand auf der Bühne steht. Autor ist er auch noch – sein neustes Buch ist gerade erschienen. Seine schräge, unkonventionelle Art zeichnet ihn aus und das gilt auch für seinen Klassiker: "Die luftdichte Garage" von Moebius.

Von Elmar Krämer

Philip Täger alias Fil bei einem Auftritt 2012 im Werk 2 in Leipzig (imago/stock&people)
Comiczeichner Philip Täger alias Fil (imago/stock&people)
Mehr zum Thema

Comic-Zeichner Fil Problemkind mit viel kreativem Potential

Comic-Zeichner Fil Rückblick auf die wilde Jugend

Comiczeichner-Duo Hauck & Bauer "Unsere Figuren führen ein Eigenleben"

Der Wiener Comiczeichner Nicolas Mahler über "Krazy Kat"

Hey, ich bin Fil und mein Klassiker ist "Die luftdichte Garage" von Moebius.

Ich kann diesen Comic nicht mehr empfehlen, weil man kann den nicht mehr lesen, heutzutage - dann ist es vielleicht auch kein Klassiker, ein Klassiker muss vielleicht die Zeiten überdauern, aber für mich ist es ein Klassiker, weil ich habe das als Teenie gelesen.

Und "Die luftdichte Garage" ist ein Fortsetzungscomic, den Moebius für die Zeitung "Schwermetall" gezeichnet hat.

Immer zwei Seiten jeden Monat - und jedes Mal wieder fängt er die Geschichte anders an. Oder die Geschichte macht Wendungen, also er denkt sich die Geschichte aus, während er es zeichnet und er hat immer andere Aspekte. Er zeichnet das immer wieder anders, es macht alles nur scheinbar Sinn, es macht fast Sinn.

"Mueller-Seitzer hat entdeckt, dass ein atomisierter Körper eine aktive Kette bindet, deren aufgelöstes aber hartnäckiges Strahlenbündel den Schlaf eines Killer Cyd‘ Berg so lange heimsucht, bis er den Verstand verliert."

"Hm, das würde vieles erklären, zeige mir deinen "Leser der Rolle" Ich habe einige Kenntnisse in heiliger Elektronik."

"So, jetzt kapiere ich es und dann kapierst du es doch wieder nicht"

Du denkst die ganze Zeit immer: So, jetzt kapiere ich es und dann kapierst du es doch wieder nicht, weil es gibt nichts zu kapieren. Wahrscheinlich hat er Drogen genommen ohne Ende - vielleicht auch nicht.

Anfang der 80er-Jahre habe ich den als Fortsetzung gelesen, in Schwermetall. Naja, weil der Comic Schwermetall heißt und wir wussten, das heißt Heavy Metal, haben wir tatsächlich als große Fans auch Heavy Metal gehört. Und ich bin auch ein Metal-Fan, muss ich sagen. Ich mag Iron Maiden, ich mag diesen klassischen Metal - Iron Maiden.

Ich liebe diese Herangehensweise, einfach zu zeichnen, worauf man Bock hat, ohne Rücksicht und das hat mich sehr geprägt. Ich hab irre viele Comics gezeichnet, die inspiriert sind von der luftdichten Garage, von der Idee, ich zeichne eine Seite und dann zeichne ich die Nächste und ich mache mir nicht zu viele Gedanken und erstelle so eine Scheinlogik: Es könnte stimmen, es könnte einen Sinn geben, aber es macht keinen Sinn – das hat mich beeindruckt damals.

"So viel Mühe für etwas, was man letztlich nicht versteht"

Und ich hab eben auch nicht alle Schwermetalls bekommen, so dass mir immer Folgen gefehlt haben und ich dachte, ich verstehe es nicht, weil mir Folgen fehlen, später habe ich den gesamten Comic gehabt und gedacht, nee, man kann es nicht verstehen. Das fand ich großartig. Es ist so gut gezeichnet, es ist so viel Mühe für etwas, was man letztlich nicht versteht und was auch keinen Sinn hat. Mein Klassiker: "Die luftdichte Garage" von Moebius.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk