Seit 23:57 Uhr National- und Europahymne
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 23:57 Uhr National- und Europahymne
StartseiteNachrichten vertieftSüdkorea beschallt Nordkorea mit Propaganda08.01.2016

Nach BombentestSüdkorea beschallt Nordkorea mit Propaganda

Südkorea hat wieder damit begonnen, den nördlichen Nachbarn mit Propaganda zu beschallen. Die Regierung in Seoul reagiert damit auf Nordkoreas Atomtest am Mittwoch. An elf Stellen seien Lautsprecheranlagen in Betrieb genommen worden, berichtet ein koreanischer Sender.

Vom Beobachtungsposten nahe der demilitarisierten Grenzzone blicken Besucher aufs Nachbarland Nordkorea. (AFP - Jung Yeon-Je)
Vom Beobachtungsposten nahe der demilitarisierten Grenzzone blicken Besucher aufs Nachbarland Nordkorea. (AFP - Jung Yeon-Je)
Mehr zum Thema

Nordkoreanische Flüchtlinge in Südkorea Feinde oder Brüder?

Nordkorea "Das war sehr wahrscheinlich keine Wasserstoffbombe"

Wasserstoffbombe Fragen und Antworten

Nordkorea Eine neue Qualität der Provokation

Atomstreit Nordkorea testet Wasserstoffbombe

Atomstreit Nordkorea bejubelt Test einer Wasserstoffbombe

Südkorea hatte die Maßnahme angekündigt. Der Atomtest vor zwei Tagen sei ein "mutwilliger Verstoß" gegen Nordkoreas internationale Verpflichtungen gewesen und habe Abkommen mit dem Süden verletzt. Auch international wurde Nordkorea für den Atomtest kritisiert. Experten und die Regierung der USA bezweifeln allerdings, dass es sich dabei tatsächlich um eine Wasserstoffbombe handelte.

Südkorea hatte die Beschallung zuletzt im vergangenen Sommer nach elf Jahren Unterbrechung wegen neuer Spannungen wieder aufgenommen. Krisengespräche hatten schließlich eine Eskalation verhindert. Nach zwei Wochen wurde die Aktion, die Nordkorea als "Kriegsakt" bezeichnete, wieder beendet.

Außerdem kündigte Südkorea gestern an, den Zugang zum gemeinsam mit Nordkorea betriebenen Industriekomplex Kaesong einzuschränken. Demnach sollen nur noch Südkoreaner mit direkten Geschäftsinteressen in das in Nordkorea gelegene Gebiet reisen dürfen. Kaesong ist für Nordkorea eine wichtige Devisenquelle - dort arbeiten rund 53.000 Nordkoreaner für 120 südkoreanische Firmen.

(vic/pb)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk