Seit 00:05 Uhr Fazit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteDossierSchuldgefühle ohne Schuld03.03.2017

Nachkommen von Tätern und Opfern des HolocaustSchuldgefühle ohne Schuld

Das Kriegserbe kann man oft an einem schmerzhaften Grundgefühl der Unstimmigkeit im Leben erkennen. Auch heute noch erleben viele Menschen, altersunabhängig, diese Verunsicherungen und geben sie an die nächste Generation weiter.

Von Ursula Reinsch  

Blick auf einen verschneiten Teil des Außengeländes, wo ein Eisenbahnwagon vor Baracken steht.  (AFP / Samuel Kubani)
Im ehemaligen Zwangsarbeits- und Durchgangslager Sered ist heute ein Museum untergebracht. (AFP / Samuel Kubani)

Aber diese Kette lässt sich unterbrechen. Von Menschen, die den Mut haben, die Geheimnisse ihrer Familiengeschichte zu lüften und offen darüber zu sprechen. Sie tun damit nicht nur sich selbst Gutes, sondern auch ihren Kindern und im weitesten Sinne der Gesellschaft.

Der "Arbeitskreis für Intergenerationelle Folgen des Holocaust" ist ein Forum, das Aussagewilligen Hilfe anbietet.

Das Manuskript zum Nachlesen:

Reinsch_Kriegskinder und Kriegsenkel.PDF

Reinsch_Kriegskinder und Kriegsenkel.TXT

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk