• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute
StartseiteMusik-PanoramaHistorische Hörner und Klaviere20.03.2017

Neue Produktionen aus dem Deutschlandfunk KammermusiksaalHistorische Hörner und Klaviere

Andere Zeiten, andere Instrumente: Mitunter kann sich eine Produktion von Werken eines Jahrhunderts zu einer Zeitreise durch den Instrumentenbau entwickeln. Oder man macht das ganz bewusst - wie der Hornist Alec Frank-Gemmill und sein Klavierbegleiter Alasdair Beatson. Das Ergebnis ist durchaus verblüffend und faszinierend.

Am Mikrofon: Stefan Braunshausen

Der Hornist Alec Frank-Gemmill (r) und der Pianist Alasdair Beatson posieren an einem Tisch, auf dem seitlich der Schalltrichter eines Horns liegt (Foto: Andy Staples/BIS)
Spielen romantische Musik auf historischen Instrumenten: Alec Frank-Gemmill (r) und Alasdair Beatson (Foto: Andy Staples/BIS)

Das Repertoire des 19. Jahrhunderts auf historischem Instrumentarium zu spielen, bedeutet auch heute noch für Musikerinnen und Musiker eine besondere Herausforderung, und es ist ein spannendes Abenteuer zugleich. So reich war das aufkommende industrielle Zeitalter an Entwicklungen, so unterschiedlich waren die Anforderungen der Komponisten an die Interpreten, dass es gar nicht so leicht ist, jeweils eine historisch adäquate Spielart zu finden. Die beiden jungen, hochvirtuosen schottischen Musiker Alec Frank-Gemmill und Alasdair Beatson haben sich bei ihrer Aufnahme für vier unterschiedliche Hörner und vier verschiedene Hammerflügel entschieden, die aus der Zeit von 1815 bis 1895 stammen. Und so entstanden hier verlorengegangene Klänge aus einer einzigartigen Ära des Instrumentenbaus, die auch die Kompositionen in neuem Licht erscheinen lassen.

Sonaten und Stücke für Horn und Klavier von
Ludwig van Beethoven,
Robert Schumann,
Franz Strauss,
Gioacchino Rossini u.a.

Alec Frank-Gemmill, Horn
Alasdair Beatson, Fortepiano

Aufnahme vom Januar 2016

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk