Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteSport am Wochenende"Nationale Sache, in die wir uns nicht einmischen"08.01.2017

Nicole Resch zu Ulrich Wehling"Nationale Sache, in die wir uns nicht einmischen"

In Thüringen ist mit Ulrich Wehling im Herbst 2016 ein belasteter DDR-Altkader Geschäftsführer des dortigen Skiverbandes geworden. "Es wundert mich", sagte Nicole Resch im DLF dazu - einmischen wolle sich die Generalsekretärin der Internationalen Biathlon-Union jedoch nicht.

Nicole Resch im Gespräch mit Philipp May

Die Generalsekretärin der Internationalen Biathlon-Union (IBU), Nicole Resch. (dpa / picture alliance / Martin Schutt)
Die Generalsekretärin der Internationalen Biathlon-Union (IBU), Nicole Resch. (dpa / picture alliance / Martin Schutt)
Mehr zum Thema

Welt-Skiverband "Wir sollten die Unschuldigen nicht ausschließen"

Ex-DDR-Altkader beim Thüringer Skiverband "Sportpolitisches Absurdistan"

Es liege kein aktueller positiver Dopingfall im Zusammenhang mit Ulrich Wehling vor - sie sehe daher keinen Handlungsbedarf für den IBU, erklärte Nicole Resch in der Sendung "Sport am Sonntag". 

Ermittlungen gegen Russland 

Mit der Entscheidung, die Biathlon-WM 2021 ans russische Tjiumen zu vergeben, sei sie persönlich jedoch unglücklich. Derzeit werde ermittelt, ob dem Standort die WM eventuell wieder entzogen werde - wegen der Vorwürfe, Russland habe zwischen 2011 und 2015 bei internationalen Sportereignissen systematisch betrogen und gedopt. Wie lange die Ermittlungen dauern werden, könne sie noch nicht absehen, erklärte die Generalsekretärin der Internationalen Biathlon-Union.

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk