Dienstag, 19.06.2018
 
Seit 06:50 Uhr Interview
StartseiteCorso„Das japanische Kino hat Exoten-Status“ 29.05.2018

Nippon Connection Filmfestival„Das japanische Kino hat Exoten-Status“

Auch wenn japanisches Kino auf hiesige Zuschauer oft fremd wirkt, Dokumentarfilme aus Japan stoßen auf wachsendes Interesse. Das Nippon Connection Filmfestival in Frankfurt präsentiert erstmals eine gesonderte Auswahl. Die Regisseure hätten einen kritischen Blick auf ihr Land, sagte Co-Kurator Mircea Ogrin im Dlf.

Mircea Ogrin im Corsogespräch mit Adalbert Siniawski

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Szene aus Hikaru Todas Dokumentarfilm "Of Love & Law": Die beiden Protagonisten umarmen sich liegend auf einem Sofa (Nippon Connection e.V.)
Szene aus Hikaru Todas Dokumentarfilm "Of Love & Law" (Nippon Connection e.V.)
Mehr zum Thema

Brettspiel und Comic: "Tsukuyumi" Der Mond fällt uns auf den Kopf

Film der Woche: "Isle of Dogs" Der Mensch ist des Menschen Hund

Manga im Hipster-Style Schöne Oberflächen und menschliche Katastrophen

Game-Klassiker "Shadow of the Colossus" Visuell überwältigend

Das weltweit größte Festival für japanischen Filme wird volljährig: Das "Nippon Connection Filmfestival" startet heute in Frankfurt am Main zum 18. Mal und bietet mehr als 100 aktuelle Produktionen aus Japan im Bereich Spiel-, Animations-, Stumm- und Kurzfilm. Neu ist in diesem Jahr die Reihe "Nippon Docs", die im Dokumentarfilm kritische Perspektiven auf gesellschaftliche und politische Entwicklungen zeigen will.

"Ein zentrales Thema ist seit einigen Jahren das Tōhoku-Erdbeben, die Tsumani- und Reaktorkatastrophe von Fukushima - beziehungsweise die Konsequenzen dieser Ereignisse", sagte einer der Festivalkuratoren, Mircea Ogrin, im Deutschlandfunk. Auch die Geschichte des schwulen Anwältepaars im Film "Of Love & Law", das für seine Rechte in einer konservativen Gesellschaft kämpft, erforderte noch einiges an Mut und Courage. "Menschen, die von den gesellschaftlich akzeptierten Normen abweichen, müssen noch immer wieder mit direkter oder indirekter Diskriminierung rechnen", sagte Ogrin.

Wir haben noch länger mit Mircea Ogrin gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

Eine breite Öffentlichkeit werde mit solchen Filmen selten erreicht - auch wenn Hikaru Toda mit "Of Love & Law" überraschender Weise auf dem "Tokyo International Film Festival" 2017 mit einem Preis ausgezeichnet worden sei. "Das ist eher die Ausnahme. Die vorherrschende Reaktion ist eher das Ignorieren, dass man über diese Themen nicht spricht - und damit auch kaum über diese Filme spricht."

Die europäischen Zuschauer allerdings zeigten Interesse an japanischen Dokumentarfilmen - auch wenn das japanische Kino immer noch eher Exoten-Status habe.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk