Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

Preisrevolution

Über den Wert von Krebsmedikamenten

Von Martina Keller

Ist jedes innovative Medikament seinen Preis auch wert?
Ist jedes innovative Medikament seinen Preis auch wert? (picture alliance / dpa)

Mehrere Tausend Euro im Monat kostet das Medikament, das der krebskranke Wolfgang B. bekommt. Ob es sein Leben verlängert oder nur sein Leiden, kann allerdings niemand sagen. B. hat Nierenkrebs in fortgeschrittenem Stadium. Bis vor wenigen Jahren gab es für Patienten wie ihn kaum Behandlungsmöglichkeiten.

Doch seit 2006 sind mehr als ein halbes Dutzend neue, teure Medikamente auf den Markt gekommen. Dank dieser Mittel sei die Therapie revolutioniert worden, schwärmen manche Krebsspezialisten – dankbar, dass sie ihren verzweifelten Patienten endlich etwas verschreiben können.

Andere renommierte Krebsexperten meinen: Weit mehr als den Kranken helfen die Mittel der Pharmaindustrie. Weil nur die Kosten dieser Medikamente sicher seien, nicht aber ihr Nutzen. Die Kriterien, nach denen Fortschritte in der Krebstherapie beurteilt werden, sind in die Diskussion geraten.

"Manuskript zur Sendung:"

Preisrevolution


"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspGemeinsam im Kampf gegen den Krebs
     &nbsp(Sprechstunde vom 03.07.12)

     &nbspTeures Mittelmaß
     &nbsp(Sprechstunde vom 21.02.12)

     &nbspNotfallversorgung oder Spitzenmedizin?
     &nbsp(Hintergrund vom 28.11.11)

     &nbspKeine Besserung, Geld zurück
     &nbsp(Agenda vom 26.11.11)

     &nbspEs ist etwas faul auf dem Pharmamarkt
     &nbsp(Kommentar vom 14.09.11)

     &nbspDas Ziel ist richtig, aber der Weg dorthin kompliziert
     &nbsp(Kommentar vom 11.11.10)

     &nbsp"Wir müssen die Kosten-Nutzen-Bewertung vorantreiben"
     &nbsp(Interview vom 10.03.10)

Links ins Netz:

      US-Institut für Krebsforschung: Homepage Tito Fojo

      Arzneimittelkomm. der Dt. Ärzteschaft: Webseite Wolf-Dieter Ludwig

      Arzneimittelkomm. der Dt. Ärzteschaft: Webseite Sebastian Fetscher

      IQWIG-Herbstsymposium 2012

      Assessment report für Afinitor (auf Englisch, als PDF)

      Tito Fojo, Christine Grady: Sinn der Krebstherapie, JNCI 29.06.09

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wissenschaft im Brennpunkt

E-MobilitätDie Elektroauto-Batterie – das unbekannte Wesen

Batterien sind langweilig, schwer, teuer, unästhetisch. Ein Elektroauto zu fahren mag sexy sein, die Akkus unter der Rückbank und die Suche nach der nächsten Schnellladestation sind es nicht. Oder doch?

Sendereihe "Amok" Teil 2: Überleben

Eine verzweifelte junge Frau hockt auf einem Bett. Im Vordergrund: Tabletten. 

Menschen, die den Amoklauf eines anderen überlebt haben, entwickeln oftmals eine posttraumatische Belastungsstörung. Immer wieder durchleben sie die belastenden Erlebnisse. Da scheint intensive psychologische Behandlung fast ein Muss. Aber: Manchmal kann Therapie hier auch schaden.

Sendereihe "Amok" Teil 1: Täterprofile

Eine Neun-Millimeter-Patrone 

Immer wieder wird nach einem Amoklauf versucht, verdächtige Eigenheiten in der Psyche des Täters auszumachen - auch dann, wenn er selbst bei der Tat ums Leben gekommen ist. Ob durch solche Analysen tatsächlich Geschehnisse wie das auf der Insel Utøya verhindert werden können, ist aber umstritten.