Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Preisrevolution

Über den Wert von Krebsmedikamenten

Von Martina Keller

Ist jedes innovative Medikament seinen Preis auch wert?
Ist jedes innovative Medikament seinen Preis auch wert? (picture alliance / dpa)

Mehrere Tausend Euro im Monat kostet das Medikament, das der krebskranke Wolfgang B. bekommt. Ob es sein Leben verlängert oder nur sein Leiden, kann allerdings niemand sagen. B. hat Nierenkrebs in fortgeschrittenem Stadium. Bis vor wenigen Jahren gab es für Patienten wie ihn kaum Behandlungsmöglichkeiten.

Doch seit 2006 sind mehr als ein halbes Dutzend neue, teure Medikamente auf den Markt gekommen. Dank dieser Mittel sei die Therapie revolutioniert worden, schwärmen manche Krebsspezialisten – dankbar, dass sie ihren verzweifelten Patienten endlich etwas verschreiben können.

Andere renommierte Krebsexperten meinen: Weit mehr als den Kranken helfen die Mittel der Pharmaindustrie. Weil nur die Kosten dieser Medikamente sicher seien, nicht aber ihr Nutzen. Die Kriterien, nach denen Fortschritte in der Krebstherapie beurteilt werden, sind in die Diskussion geraten.

"Manuskript zur Sendung:"

Preisrevolution


"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspGemeinsam im Kampf gegen den Krebs
     &nbsp(Sprechstunde vom 03.07.12)

     &nbspTeures Mittelmaß
     &nbsp(Sprechstunde vom 21.02.12)

     &nbspNotfallversorgung oder Spitzenmedizin?
     &nbsp(Hintergrund vom 28.11.11)

     &nbspKeine Besserung, Geld zurück
     &nbsp(Agenda vom 26.11.11)

     &nbspEs ist etwas faul auf dem Pharmamarkt
     &nbsp(Kommentar vom 14.09.11)

     &nbspDas Ziel ist richtig, aber der Weg dorthin kompliziert
     &nbsp(Kommentar vom 11.11.10)

     &nbsp"Wir müssen die Kosten-Nutzen-Bewertung vorantreiben"
     &nbsp(Interview vom 10.03.10)

Links ins Netz:

      US-Institut für Krebsforschung: Homepage Tito Fojo

      Arzneimittelkomm. der Dt. Ärzteschaft: Webseite Wolf-Dieter Ludwig

      Arzneimittelkomm. der Dt. Ärzteschaft: Webseite Sebastian Fetscher

      IQWIG-Herbstsymposium 2012

      Assessment report für Afinitor (auf Englisch, als PDF)

      Tito Fojo, Christine Grady: Sinn der Krebstherapie, JNCI 29.06.09

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

BiologieTiere haben Persönlichkeit

Den Schnabel voller Kot vom Nachwuchs fliegt eine Kohlmeise (Parus major) am 08.05.2014 aus einer Maueröffnung in Petersdorf im Landkreis Oder-Spree (Brandenburg).

Der eigene Dackel ist furchtsam und unselbstständig, der von nebenan forsch und eigensinnig - Tiere unterscheiden sich in ihrem Verhalten und ihrem Charakter. Diese Erkenntnis galt lange als unwissenschaftliches Laiendenken. Doch es gibt verblüffende Belege tierischer Individualität.

Visionen für den Verkehr Das Auto geht in die Luft

Ein einsitziges Luftfahrzeug fliegt mit drei horizontalen Rotoren an einer nur schemenhaft erkennbaren Stadtkulisse entlang.

Seit über 100 Jahren träumen Menschen von fliegenden Autos. Weit über 1000 Pioniere haben sich daran abgearbeitet, manche schafften es bis kurz vor Serienreife - und scheiterten dann doch. Ein alltagstaugliches Flugauto fährt bis heute nicht auf unseren Straßen. Nun wagt sich die nächste Generation an die anspruchsvolle Aufgabe.

FortpflanzungsmedizinFür immer fruchtbar?

Uterus-Transplantation: Das neugeborene Baby kurz nach der Geburt

Eine junge Frau kommt ohne Gebärmutter auf die Welt - und entbindet doch ein eigenes Kind. So geschehen in Göteborg, wo Ärzte einer 34-Jährigen die Gebärmutter einer Freundin transplantiert hatten. 36 Jahre nach der Geburt des ersten Retortenbabys wagt sich die Fortpflanzungsmedizin weit über die künstliche Befruchtung hinaus.