Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Preisrevolution

Über den Wert von Krebsmedikamenten

Von Martina Keller

Ist jedes innovative Medikament seinen Preis auch wert?
Ist jedes innovative Medikament seinen Preis auch wert? (picture alliance / dpa)

Mehrere Tausend Euro im Monat kostet das Medikament, das der krebskranke Wolfgang B. bekommt. Ob es sein Leben verlängert oder nur sein Leiden, kann allerdings niemand sagen. B. hat Nierenkrebs in fortgeschrittenem Stadium. Bis vor wenigen Jahren gab es für Patienten wie ihn kaum Behandlungsmöglichkeiten.

Doch seit 2006 sind mehr als ein halbes Dutzend neue, teure Medikamente auf den Markt gekommen. Dank dieser Mittel sei die Therapie revolutioniert worden, schwärmen manche Krebsspezialisten – dankbar, dass sie ihren verzweifelten Patienten endlich etwas verschreiben können.

Andere renommierte Krebsexperten meinen: Weit mehr als den Kranken helfen die Mittel der Pharmaindustrie. Weil nur die Kosten dieser Medikamente sicher seien, nicht aber ihr Nutzen. Die Kriterien, nach denen Fortschritte in der Krebstherapie beurteilt werden, sind in die Diskussion geraten.

"Manuskript zur Sendung:"

Preisrevolution


"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspGemeinsam im Kampf gegen den Krebs
     &nbsp(Sprechstunde vom 03.07.12)

     &nbspTeures Mittelmaß
     &nbsp(Sprechstunde vom 21.02.12)

     &nbspNotfallversorgung oder Spitzenmedizin?
     &nbsp(Hintergrund vom 28.11.11)

     &nbspKeine Besserung, Geld zurück
     &nbsp(Agenda vom 26.11.11)

     &nbspEs ist etwas faul auf dem Pharmamarkt
     &nbsp(Kommentar vom 14.09.11)

     &nbspDas Ziel ist richtig, aber der Weg dorthin kompliziert
     &nbsp(Kommentar vom 11.11.10)

     &nbsp"Wir müssen die Kosten-Nutzen-Bewertung vorantreiben"
     &nbsp(Interview vom 10.03.10)

Links ins Netz:

      US-Institut für Krebsforschung: Homepage Tito Fojo

      Arzneimittelkomm. der Dt. Ärzteschaft: Webseite Wolf-Dieter Ludwig

      Arzneimittelkomm. der Dt. Ärzteschaft: Webseite Sebastian Fetscher

      IQWIG-Herbstsymposium 2012

      Assessment report für Afinitor (auf Englisch, als PDF)

      Tito Fojo, Christine Grady: Sinn der Krebstherapie, JNCI 29.06.09

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

KlimakonferenzVerschwitzt und zugenässt!

Ein von einem Flächenbrand zerstörtes Haus nahe San Marcos, Kalifornien, USA. Aufnahme vom 15.5.2014

Jeder, der schon einmal im Passagierflugzeug unterwegs war, kennt ihn: Der Jet Stream, ein kräftiger Höhenwind in mittleren Breiten, beschleunigt Flüge von Westen nach Osten. Dieser „Strahlstrom“ kommt jetzt zu neuer Prominenz.

SicherheitsforschungDas Nano-Restrisiko

Proben von Nano-Hohlkugeln aus Zirkonium am Institut für Technische Chemie an der Universität Leipzig.

Seit mehr als zehn Jahren drängen industriell gefertigte Nanopartikel in unseren Alltag. Die Mini-Teilchen sind für das menschliche Auge unsichtbar. Werkstoffen, Kosmetika und Textilien verleihen sie eine sagenhaft anmutende Vielfalt hochwillkommener Eigenschaften. Mehr als 1000 Nanoprodukte sind allein hierzulande auf dem Markt.

Digitale MusikproduktionGrooven und falten

Modell eines fiktiven Streichinstruments: Kryptanium IIII von Alonzo of Nezborlan

Früher bedeutete digitale Musik: kühl, künstlich. Heute kann jeder PC mithilfe von Musiksoftware nicht nur beliebig viele natürliche Klänge herstellen, sondern sie auch in Räume tauchen, die real existieren, etwa altehrwürdige Konzertsäle.