Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Preisrevolution

Über den Wert von Krebsmedikamenten

Von Martina Keller

Ist jedes innovative Medikament seinen Preis auch wert? (picture alliance / dpa)
Ist jedes innovative Medikament seinen Preis auch wert? (picture alliance / dpa)

Mehrere Tausend Euro im Monat kostet das Medikament, das der krebskranke Wolfgang B. bekommt. Ob es sein Leben verlängert oder nur sein Leiden, kann allerdings niemand sagen. B. hat Nierenkrebs in fortgeschrittenem Stadium. Bis vor wenigen Jahren gab es für Patienten wie ihn kaum Behandlungsmöglichkeiten.

Doch seit 2006 sind mehr als ein halbes Dutzend neue, teure Medikamente auf den Markt gekommen. Dank dieser Mittel sei die Therapie revolutioniert worden, schwärmen manche Krebsspezialisten – dankbar, dass sie ihren verzweifelten Patienten endlich etwas verschreiben können.

Andere renommierte Krebsexperten meinen: Weit mehr als den Kranken helfen die Mittel der Pharmaindustrie. Weil nur die Kosten dieser Medikamente sicher seien, nicht aber ihr Nutzen. Die Kriterien, nach denen Fortschritte in der Krebstherapie beurteilt werden, sind in die Diskussion geraten.

"Manuskript zur Sendung:"

Preisrevolution


"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspGemeinsam im Kampf gegen den Krebs
     &nbsp(Sprechstunde vom 03.07.12)

     &nbspTeures Mittelmaß
     &nbsp(Sprechstunde vom 21.02.12)

     &nbspNotfallversorgung oder Spitzenmedizin?
     &nbsp(Hintergrund vom 28.11.11)

     &nbspKeine Besserung, Geld zurück
     &nbsp(Agenda vom 26.11.11)

     &nbspEs ist etwas faul auf dem Pharmamarkt
     &nbsp(Kommentar vom 14.09.11)

     &nbspDas Ziel ist richtig, aber der Weg dorthin kompliziert
     &nbsp(Kommentar vom 11.11.10)

     &nbsp"Wir müssen die Kosten-Nutzen-Bewertung vorantreiben"
     &nbsp(Interview vom 10.03.10)

Links ins Netz:

      US-Institut für Krebsforschung: Homepage Tito Fojo

      Arzneimittelkomm. der Dt. Ärzteschaft: Webseite Wolf-Dieter Ludwig

      Arzneimittelkomm. der Dt. Ärzteschaft: Webseite Sebastian Fetscher

      IQWIG-Herbstsymposium 2012

      Assessment report für Afinitor (auf Englisch, als PDF)

      Tito Fojo, Christine Grady: Sinn der Krebstherapie, JNCI 29.06.09

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Deutscher WaldBäumchen, wechsle Dich!

(picture alliance / Klaus Rose)

Globaler Handel und Klimaerwärmung setzen unseren Wäldern zu, konfrontieren Laub- und Nadelhölzer mit eingeschleppten Schädlingen und veränderten Umweltbedingungen. Welche Baumarten kommen mit dem Stress klar, von welchen müssen wir uns vielleicht verabschieden?

Bürger forschtWie Citizen Science die Wissenschaft fördert

Die Hobby-Ornithologen Witiko Heuser (l) und Ingo Rösler (r) stehen mit ihren Feldstechern und Spektiven auf dem Dach des Posthochhauses der Commerzbank am Rande des Hauptbahnhofs von Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst )

Sie zählen Vögel in ihren Vorgärten, messen das Ausmaß der Lichtverschmutzung auf ihrem Balkon oder klassifizieren ferne Galaxien: Citizen Science ist zu einer Massenbewegung geworden. Doch die Hilfe der Amateure ist unter Forschern nicht unumstritten.

AusleseFreunde fürs Leben

Petrischalen mit Bakterienkulturen (dpa / picture alliance / Michael Rosenfeld)

Viren und Bakterien haben einen miesen Ruf. Sie gelten gemeinhin als Krankmacher, die es verdienen, mit allen Mitteln bekämpft zu werden. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Sowohl Viren als auch Bakterien können auch heilende Wirkung haben.