Informationen am Morgen / Archiv /

Russische Hilfsorganisationen sammeln für Syrien

Spendenaktion demonstriert Schulterschluss mit russischer Haltung in der Syrien-Frage

Von Gesine Dornblüth

Syrische Soldaten in Aleppo
Syrische Soldaten in Aleppo (picture alliance / dpa / Sana)

Hilfsorganisationen in Moskau haben eine Spendenaktion für Syrien organisiert. Beteiligt sind auch das russische Katastrophen- und das syrische Sozialministerium. Die Hilfsgüter werden dem Patriarchen von Antiochia und dem Großmufti von Syrien übergeben, die sie an Bedürftige verteilen sollen.

Elena Agapova ist stolz. 70 Tonnen Hilfsgüter sind für Syrien zusammengekommen: Lebensmittel, Medikamente und Schulsachen:

"Unser Spendenaufruf hat sich vor allem an die Moskauer gerichtet, aber ganz Russland hat reagiert, von Wladiwostok bis Moskau und St. Petersburg. Jakutsk ist dabei, Nischnij Nowgorod, der Ural. Und alle Bevölkerungsschichten haben mitgemacht."

Organisiert hat die Spendenaktion die "Zaristisch orthodoxe Palästina-Gesellschaft", eine Unterorganisation der russisch-orthodoxen Kirche, und Elena Agapova ist ihre stellvertretende Vorsitzende. Nelli Kuskowa, gleichfalls von der Palästina-Gesellschaft:

"Einmal kam sogar eine ganz alte Frau zum Sammelpunkt. Sie konnte kaum gehen. Sie brachte ein Kilo Reis und 50 Rubel. Das ist sehr wenig Geld. Und wir haben sie gefragt, ob wir nicht lieber ihr helfen sollen. Aber sie wollte unbedingt die Syrer unterstützen, und bat uns, ihnen auszurichten, dass sie sich halten sollen."

Die Hilfsgüter werden dem Patriarchen von Antiochia und dem Großmufti von Syrien übergeben, die sie ihrerseits an Bedürftige verteilen sollen.

Beteiligt sind auch das russische Katastrophenministerium und das syrische Sozialministerium.

Nelli Kuskowa war vor einigen Wochen selbst in Damaskus, als eine erste Sendung mit Hilfsgütern überbracht wurde. Sie traf dort vor allem mit Regierungsvertretern zusammen:

"Dort ist es ganz anders, als die Weltpresse schreibt. Die Menschen in Damaskus sagen: Freiheit ist schön, aber der sogenannte Arabische Frühling bringt keine Freiheit, sondern Gewalt. Es kann schon sein, dass einige Assad nicht mögen, aber was die sogenannten Aufständischen anrichten, lehnen die Menschen komplett ab."

Der Botschafter Syriens in Moskau sitzt dabei, dankt für die Spendenaktion und lobt die russisch-syrische Freundschaft. Nelli Kuskowa:

"In Damaskus sind uns alle Menschen freundlich begegnet. Wenn sie gehört haben, dass wir aus Russland sind, haben alle gelächelt. Da war eine große Dankbarkeit."

Für Omar Schaar dagegen ist die russische Spendenaktion vor allem Propaganda. Der Syrer lebt seit vielen Jahren in Moskau, er steht der syrischen Opposition nahe und leitet in Russland ein syrisch-russisches Kulturzentrum. Dessen Arbeit liegt auf Eis, denn die Syrer im Zentrum sind gegen Assad, die Russen für ihn, und dieser Streit macht jegliches Arbeiten unmöglich. Die Zeit der russisch-syrischen Freundschaft sei vorbei, meint Schaar, das Ansehen der Russen in Syrien schlecht wie nie:

"Die Leute lehnen Russland ab, denn sie werden mit Scud Raketen beschossen und von Flugzeugen bombardiert. Und die Waffen kommen aus Russland."

Dass die Spendenaktion auch politische Ziele hat, verschweigen die Organisatorinnen nicht. Elena Agapova:

"Das große Echo auf unseren Spendenaufruf ist auch eine klare Antwort an all jene Kräfte, die heute mit aller Macht Syrien vernichten und dort ihre Weltordnung errichten wollen."

Nelli Kuskowa ergänzt:

"Da sind Kräfte am Werk, die eine Weltordnung etablieren wollen, in der nur noch ihr Wille gilt und sich alle einem Zentrum unterordnen müssen. Das sind Amerika, der Westen insgesamt und die Golfstaaten mit ihrem Geld. In deren Weltordnung müssen die Staaten ihre Souveränität vollständig aufgeben. Und wir sind froh, dass es Länder gibt, die bereit sind, für ihre nationale Unabhängigkeit und ihre nationale Identität zu kämpfen. Es liegt im Charakter der Russen, sie zu unterstützen. Jeder unterstützt doch lieber David als Goliath. Denn es ist Goliath, der da gegen Syrien kämpft. Das weiß doch jeder. Zumindest wir hier in Russland wissen das."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Informationen am Morgen" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Verwandte Links

Interview

Russland-Ukraine-KonfliktEuropa muss "energiepolitisch weniger erpressbar werden"

Porträtbild von Ruprecht Polenz, dem ehemaligen Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages.

Vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts hat der frühere CDU-Außenpolitiker Polenz im DLF eine stärkere Kooperation in der EU bei der Energieversorgung gefordert. Die Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen müsse reduziert, der Wettbewerb und Erneuerbare Energien ausgebaut werden.

 

Podium

AfDUnklare Standortbestimmung

AfD-Chef Bernd Lucke sieht seine Partei nicht so weit rechts wie viele Kritiker

Das Thema "Richtung" bestimmte die Diskussionen am Rande des Europa-Parteitags der "Alternative für Deutschland". Stehen wir in der Mitte? Oder doch rechts? Darüber wurde bei Bratwurst draußen vor der Erfurter Messehalle lebhaft gesprochen. Einig waren sich alle dabei vor allem in einem: in der Medienschelte.

 

Informationen am Mittag

Manchester UnitedDavid Moyes muss gehen

David Moyes am Spielfeldrand.

Nach nur zehn Monaten an der Seitenlinie trennt sich der englische Rekordmeister Manchester United von Trainer David Moyes. Ihm folgt Vereinslegende Ryan Giggs – allerdings nur vorerst.

 

Informationen am Abend

Formel-1Hat Ecclestone bestochen?

Formel-1-Chef Ecclestone (2.v.r.) vor dem Landgericht München am 24.04.2014

Vor dem Landgericht München hat der Prozess gegen Formel-1-Chef Ecclestone begonnen. Zu klären ist, ob er den früheren BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky mit 44 Millionen Dollar bestochen hat. Ecclestone weist den Vorwurf zurück.

 

Interview der Woche

Zukunft der Kirche"Das Wichtigste ist die Verkündigung des Evangeliums"

Kardinal Reinhard Marx lächelt, vor ihm ein Mikrofon, hinter ihm auf einem Gebäude der Schriftzug "Bischöfliches Priesterseminar Borromäum"

Der Münchner Erzbischof, Reinhard Kardinal Marx, beklagt eine zu starke Fixierung auf die Institution Kirche. "Nicht die Kirche soll attraktiv sein, sondern das Evangelium soll attraktiv sein", sagte Marx im Deutschlandfunk. Nur so könne Christus in der Gesellschaft lebendig bleiben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierung in Kiew  fordert Details zu russischen Militärübungen ein | mehr

Bundesregierung  legt Rüstungsexporte nach Russland auf Eis | mehr

Ukraine-Hilfen:  IWF entscheidet kommende Woche | mehr

Kerry sprach mit Abbas  - enttäuscht über Annäherung an radikale Hamas | mehr

UNO-Sicherheitsrat  droht Südsudan mit Sanktionen | mehr