• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSprechstunde"Bei Zika hilft zum Beispiel einfach schon guter Mückenschutz"15.03.2016

Schutz vor Tropenkrankheiten "Bei Zika hilft zum Beispiel einfach schon guter Mückenschutz"

Zika-Virus, Lassa-Fieber, Ebola - gleich mehrere ausgefallene Krankheiten sorgen auch hierzulande für Schlagzeilen. Um eine Ansteckung zu verhindern, sollten Fernreisende zu aller erst bestimmte Verhaltensregeln einhalten, sagte Prof. Tomas Jelinek, Medizinischer Direktor des Berliner Centrums für Reise- und Tropenmedizin.

Tomas Jelinek im Gespräch mit Carsten Schroeder

Eine Stechmücke der Art Aedes aegypti (picture alliance /dpa /Gustavo Amador)
Die Stechmückenart Aedes aegypti ist Überträger des Zika-Virus. (picture alliance /dpa /Gustavo Amador)
Mehr zum Thema

Medizin Kann das Zika-Virus Nervenstammzellen infizieren?

Zika-Virus, Malaria und Co. Gentechnik gegen Mücken

Weltgesundheitsorganisation Wie die WHO auf das Zika-Virus reagiert

Zika-Virus, Malaria und Co. Gentechnik gegen Mücken

Manipulierte Stechmücken Mit Gentechnik gegen Malaria

Malaria-Bekämpfung "Artemisinin war eigentlich die Rettung"

In den entsprechenden reisemedizinischen Beratungszentren könne man sich zu Fragen möglicher Impfungen und Verhaltensregeln vorab ausgiebig informieren, so Tomas Jelinek. "Da würden wir uns wünschen, dass mehr Reisende vorher kommen würden."

Der wichtigste Schutz gegen tropische Krankheiten sei noch vor möglichen Impfungen, "beim Verhalten ein bisschen aufzupassen". Jelinek rät dazu, durchgehend Mückenschutzmittel aufzutragen und bei der Nahrungsaufnahme aufzupassen. Ggf. sollten Süßwasserkontakte vermieden werden. "Bei Zika hilft zum Beispiel einfach schon guter Mückenschutz."

Im Fall von Malaria sei es wichtig, unter einem Moskitonetz zu schlafen, da Malaria-Mücken hauptsächlich abends und nachts aktiv seien.

Zudem gibt es Medikamente, die den Ausbruch der Malaria verhindern. Jelinek: "Aber das hat wirklich nur Sinn, wenn das Risiko das auch rechtfertigt, also wenn genug Mücken infiziert sind." Zu bedenken sei, dass Medikamente oftmals auch Nebenwirkungen haben.

Neben den Basis-Impfungen wie Tetanus- oder Masernimpfung sei für Fernreisende auch die Impfung gegen Hepatitis A - also Gelbsucht - sinnvoll sowie gegen Grippe.

In der Regel sollten Menschen, die eine Fernreise planen, etwa sechs Wochen vorher zur Impfberatung kommen, um später alles notwendige in Ruhe durchführen zu können, sagte Jelinek.  

Das vollständige Interview können Sie ab Sendedatum sechs Monate in unserem Audio-Player nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk