• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteInterview"Konzerne übernehmen Staatsaufgaben"26.10.2014

Social Freezing"Konzerne übernehmen Staatsaufgaben"

Man müsse die Arbeitswelt endlich so organisieren, dass Kinderkriegen trotz Beruf menschenwürdig möglich sei, sagte die Schriftstellerin Juli Zeh im Deutschlandfunk. Wenn das so wäre, würde niemand mehr Eizellen einfrieren - jedenfalls nicht aus beruflichen Gründen.

(picture alliance / dpa / Paul Zinken)
Die Schriftstellerin Juli Zeh kritisiert das "Social Freezing". (picture alliance / dpa / Paul Zinken)
Weiterführende Information

Social Freezing - Ein unmoralisches Angebot
(Deutschlandfunk, Themen der Woche, 18.10.2014)

Social Freezing - Sicherlich kein Massenphänomen
(Deutschlandfunk, Kommentar, 16.10.2014)

Social Freezing - Ein neues Modell von einem "Golden Handshake"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 17.10.2014)

Die Entscheidung einzelner Frauen oder Familien für das Social Freezing kann man nach Ansicht der Schriftstellerin Juli Zeh nicht kritisieren. Das sei eine individuelle Entscheidung. Sie selbst habe als Frau, die mit 38 ihr erstes Kind bekommen hat, großes Verständnis dafür. Der Kinderwunsch sei etwas sehr Elementares.

Alarmierend sei jedoch, dass übermächtige Wirtschaftskonzerne anfingen, Aufgaben, die im Grunde Staatsaufgaben seien, zu übernehmen - wie etwa medizinische Versorgung, Krankenversicherung oder Bildung. Dadurch entstehe "innerhalb der Gesellschaft ein Selektionssystem, weil bestimmte Privilegien von potenten Wirtschaftsträgern angeboten werden können". Das widerspreche sehr stark unserer Grundidee, dass bestimmte Grundversorgungen staatlich organisiert sein sollten. Im amerikanischen System sei das kein Skandal. Die Debatte um das Social Freezing werde darum nur hier und nicht in den USA geführt.

Das komplette Interview mit Juli Zeh können Sie über den Audio-Player oben rechts anhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk