• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 08:50 Uhr Presseschau
StartseiteInterview"Wir haben keine soziale Marktwirtschaft mehr"12.03.2016

Soziale Ungleichheit"Wir haben keine soziale Marktwirtschaft mehr"

Wer aus einem sozial schwachen oder bildungsfernen Haushalt kommt, hat weniger Chancen, einen guten Bildungsabschluss zu bekommen - diese Erkenntnis ist nicht neu. Allerdings verfestige sich dieser Zustand in Deutschland über Generationen, sagte Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, im DLF - und das bremse auch das Wachstum.

Marcel Fratzscher im Gespräch mit Jürgen Zurheide

Porträtbild des Ökonomen Marcel Fratzscher. (picture alliance / dpa / DIW)
Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher. (picture alliance / dpa / DIW)
Mehr zum Thema

Politologe Ulrich Hemel: "Die extreme Ungleichheit schafft sozialen Stress"

Soziale Ungleichheit Wie können wir die Kluft zwischen Arm und Reich überwinden?

Oxfam Die soziale Ungleichheit auf der Welt nimmt weiter zu

OECD-Bericht Ungleichheit hemmt Wirtschaftswachstum

"Der wichtigste Grund ist, dass wir sehr geringe soziale Mobilität haben," so Fratzscher. "Arm bleibt arm, reich bleibt reich." Die Chancengleichheit in Deutschland sei im internationalen Vergleich sehr gering. Das führe zu Wachstumseinbußen für alle Bürger: "Wenn Ungleichheit zu groß wird und wenn Ungleichheit genau diese fehlende Chancengleichheit widerspiegelt, dann werden viele Menschen im Land abgehängt. Sie haben gar nicht die Möglichkeit, sich einzubringen. Und dadurch entsteht ein Schaden - nicht nur für die Betroffenen, sondern für alle."

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk