Interview / Archiv /

 

Sportjournalist vermutet "Deal" hinter Armstrongs Doping-Geständnis

Hajo Seppelt über die durchgesickerte Beichte des einstigen Radsporthelden

Das Gespräch führte Sandra Schulz

Lance Armstrong hat nicht wirklich Grund zum Lachen
Lance Armstrong hat nicht wirklich Grund zum Lachen (AP)

Der siebenfache Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong hat offenbar ein Dopinggeständnis abgelegt - das Interview wird Freitag ausgestrahlt. Sportjournalist Hajo Seppelt vermutet, dass Armstrong zuvor eine Abmachung mit dem US-Justizministerium geschlossen hat, um seine Strafe zu mildern.

Sandra Schulz: Alle Details kennen wir erst übermorgen, aber eine Kehrtwende zeichnet sich schon ab. Offenbar hat Lance Armstrong, gefallener Held des Radsports, erstmals den Einsatz von Doping gestanden, nachdem er ihn ja jahrelang geleugnet hat.
Armstrong war mit seinem Leugnen nicht allein, die Deutschen Jan Ulrich und Erik Zabel, die haben es auch getan, und seine Teamkollegen Tyler Hamilton und Floyd Landis. Die haben aber schon vor Armstrong reinen Tisch gemacht. Drei Monate ist es jetzt her, da erkannte ihm der Radsportweltverband alle Tourtitel ab, lebenslange Sperre inklusive, und jetzt also das Doping-Geständnis. Als Bühne hat sich Lance Armstrong ein Interview mit der US-Talkmasterin Oprah Winfrey ausgesucht. Gleich zehn Leute hat er mitgebracht, unter anderem zwei Anwälte. Das Doping-Geständnis – wir müssen es heute Morgen noch mit einem "offenbar" versehen, wir können uns nur auf Medienberichte beziehen, denn die Sendung, die ist zwar schon aufgezeichnet, aber noch nicht ausgestrahlt, sie läuft erst in den frühen Morgenstunden am Freitag. Aber wie gesagt: Dass es das Doping-Geständnis gibt, darin sind sich die Berichterstatter jetzt schon einig, und das wollen wir in den kommenden Minuten einordnen. In Berlin ist uns jetzt der ARD-Doping-Experte Hajo Seppelt zugeschaltet. Guten Morgen!

Hajo Seppelt: Guten Morgen.

Schulz: Herr Seppelt, jahrelang hat Lance Armstrong alle Doping-Vorwürfe bestritten. Jetzt gesteht er sie offenbar ein. Warum?

Seppelt: Ja, das ist in der Tat eine komplette Kehrtwende. Aber die hat sicherlich nichts damit zu tun, dass es plötzlich ein reuiger Sünder ist, dass hier ein Saulus zum Paulus geworden ist. Es hat mit Sicherheit mit Kalkül, mit Strategie zu tun. Der, der diesen Fall seit Jahren beobachtet, der weiß, dass bei ihm alles Programm ist, dass alles immer einen Hintergrund hat, und so ist es auch diesmal. Das US-Justizministerium hat ja mit ihm oder vor allem seinen Beratern umfangreiche Sondierungsgespräche geführt in den letzten Wochen. Dabei ging es um die Frage, ob ihm wo möglich noch ein weiterer Prozess drohen könnte, zum Beispiel wegen Betrugs. Und Armstrong hat offensichtlich da so eine Art Deal erzielt. Es gibt in den USA ein spezielles Gesetz, das ist der Whistleblower Act, eine Art Informantengesetz, und das führt dazu, wenn Leute aussagen, Personen Aussagen in Fällen, in denen es um einen Schaden an staatlichen Organisationen geht, also in diesem Fall die Post der USA, US Postal – das ist ja der Radsport-Sponsor gewesen über mehrere Jahre vom Team Armstrongs -, und wenn es darum geht, Schadenersatzforderungen zu erheben, und es gibt jemand, der als Whistleblower, als Informant dort Informationen weitergibt, dann kann sogar derjenige davon profitieren, bekommt bis zu 30 Prozent der Schadenersatzsumme dann auf sein Konto. Also es könnte sogar am Ende sein, dass Armstrong hier eher der Profiteur, denn der Verlierer ist. Außerdem spekuliert er darauf, dass er wo möglich eine reduzierte Sportsperre bekommt. Der inzwischen über 40-Jährige will ja an Triathlon-Wettkämpfen, an offiziellen Triathlon-Wettkämpfen teilnehmen, er ist aber lebenslang gesperrt für jeden Sport unter dem Dach des IOC, und insofern ist es für ihn jetzt vielleicht die Chance, diese Strafe zu reduzieren, möglicherweise ein oder zwei Jahre nur zu bekommen. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass die US-Antidoping-Agentur sich auf diesen schmutzigen Deal einlässt.

Schulz: Heißt aber auch, dass, wenn er jetzt zum Rundumschlag ausholt, Funktionäre schon zittern müssen?

Seppelt: Funktionäre müssen mit Sicherheit zittern, denn er hat zwar ankündigen lassen, wie zu vernehmen war, dass er keine Athleten-Namen nennen wird, also keine von Mitfahrern, die wo möglich auch gedopt haben, aber er will wohl Sportfunktionäre belasten, und das ist eigentlich die sportpolitisch entscheidende Dimension bei dieser ganzen Angelegenheit. Wird der Welt-Radsport-Verband, dem ja seit Jahren nachgesagt wird, dass er mit Armstrong gekungelt habe – da geht es darum, dass er wo möglich Doping-Praktiken unterstützt habe, davon gewusst habe zumindest oder sie gar gedeckt habe. Wenn das rauskommt, dann wäre das tatsächlich eine erdrutschartige Entwicklung für einen Weltsportverband, denn das wäre in der Tat einmalig. Das hat es bisher in dieser drastischen Form noch nicht gegeben, dass man quasi dann Belege, Beweise hat von der entscheidenden Person, die darüber aussagt, dass hochrangige Spitzenfunktionäre ihn beim Doping quasi gedeckt haben. Wenn das rauskommt, dann wäre das natürlich ganz klar mit personellen Konsequenzen, oder zumindest mit der Forderung nach personellen Konsequenzen verbunden, allen voran Hein Verbruggen, der bis 2005 der Präsident der UCI war über gut zwei Jahrzehnte, genauso wie Pat McQuaid, der seit 2005 im Amt ist, sein Nachfolger, dem ja auch nachgesagt wird, dass er das Problem eher verharmlost hat. Aber nicht nur die UCI muss fürchten, auch beispielsweise der Eigner des Teams von Lance Armstrong, Thom Weisel, ein Kalifornier, von dem es auch heißt, er habe sehr viel mehr gewusst, als bisher erzählt worden ist. Auch er muss also jetzt befürchten, dass es ihm richtig jetzt dreckig gehen könnte, was die Ermittlungen der USADA, der Welt-Antidoping-Agentur, und auch des Justizministeriums betreffen und vor allem eben der Aussagen von Lance Armstrong.

Schulz: Die Frage ist natürlich schon oft gestellt worden. Wir haben jetzt noch eine knappe Minute, deswegen auch an dieser Stelle noch mal. Dieses Geständnis, ist das eine Chance auf einen Neustart im Radsport?

Seppelt: Diese Frage ist in der Tat häufig gestellt worden und ich glaube, dass tatsächlich es natürlich klar davon abhängt, wie substanziell das ist, was er dann am Freitag erzählen wird. Es ist dann eine Chance für einen Neuanfang, wenn tatsächlich rauskommen sollte, dass die UCI, was alle sowieso schon längst geglaubt haben, da ein Teil dieses Vertuschungssystems gewesen ist. Wenn das so ist und dann personelle Konsequenzen gezogen werden, dann bedeutet dieses, dass der UCI-Präsident gehen muss, dass sein Vorgänger aus dem IOC rausgeschmissen wird. Das müsste die zwangsläufige Konsequenz sein. Und dann in der Tat, wenn im Sportsystem neue Köpfe was zu sagen haben, wenn dort neue Leute sind – und da gibt es ja entsprechende Forderungen -, dann kann ich mir vorstellen, dass im Radsport endlich das passiert, was seit Jahren passieren muss, nämlich dass Konsequenzen gezogen werden, glaubwürdige, und dass es einen Neuanfang gibt.

Schulz: Der ARD-Doping-Experte Hajo Seppelt hier heute in den "Informationen am Morgen". Danke für diese Einschätzungen.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Mehr zum Thema:
Spätes Geständnis - US-Medien: Lance Armstrong räumt Doping ein



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Spätes Geständnis

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Deutsche Konjunktur"Traditionelle Mechanismen funktionieren nicht mehr"

Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, aufgenommen am 01.02.2012 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema: "Unten schuften, oben kassieren - sieht so unser Jobwunder aus?" in den Studios Berlin-Adlershof.

Die klassischen Zusammenhänge in der Wirtschaft werden nicht mehr fortgeschrieben, sagte Michael Hüther, Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), im DLF. Die Bundesregierung müsse die Investitionsbedingungen in den Blick nehmen und mehr Geld für Infrastruktur und Energie ausgeben.

EU-Gipfel in Brüssel"Putin will russisches Reich wieder errichten"

Der FDP-Spitzenkandidat für die Europawahl, Alexander Graf Lambsdorff

Für Wladimir Putin sei die russische Reichsidee nach wie vor sehr lebendig, sagte der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), im DLF. Mit deinem Vorgehen in der Ukraine und der Eurasischen Union wolle Putin das russische Imperium wieder errichten.

Ukraine-Konflikt"Putin ist in Wirklichkeit völlig isoliert"

Porträt des EU-Parlamentariers Knut Fleckenstein

Bei den Russen sei Wladimir Putin so beliebt wie nie zuvor, sagte Knut Fleckenstein (SPD), stellvertretendes Mitglied der EU-Russland-Delegation im Europaparlament, im Deutschlandfunk. Doch für seine Politik zahle er international einen hohen Preis. Der Westen müsse ihm mit weiteren Wirtschaftssanktionen drohen.

 

Interview der Woche

Weltweite Krisen"Es muss eine europäische Außenpolitik entstehen"

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen

Die weltweiten Krisen zeigten deutlich, dass die Europäische Union endlich zu einer gemeinsamen Außenpolitik finden müsse, sagte Norbert Röttgen (CDU) im DLF. Der europäische Nationalstaat sei nicht mehr einflussreich. Eine gemeinsame Politik sei nötig, um die Werte des Westens zu verteidigen - denn diesen stimmten global gesehen nur eine Minderheit der Menschen zu.

Ukraine"Wir brauchen militärische Hilfe"

Der ukrainische Außenminster Pawel Klimkin, sprechend, eine gelb-blaue Fahne im Hintergrund.

Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin bittet die EU und die NATO um mehr Engagement in der Ostukraine. Sowohl militärische als auch politische Hilfe sei dringend notwendig, um die Lage in der Region in den Griff zu bekommen, sagte er im Interview der Woche im DLF. Ziel sei es, den Menschen dort ein normales Leben zurückzugeben.

Roland Jahn"Keine Gleichsetzung von NSA und Stasi"

Der Leiter der Stasiunterlagenbehörde Roland Jahn vor dem ehemaligen Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen am 16. März 2011. Ein Tag zuvor war Jahn in sein neues Amt eingeführt worden.

Die Stasi-Akten seien ein Aufruf an alle in der Demokratie, dafür zu sorgen, dass Geheimdienste nicht außer Kontrolle gerieten, sagte Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen im "Interview der Woche" des Deutschlandfunks. Einen Vergleich von NSA und Staatssicherheit lehnt er aber ab.