• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteInformationen am MorgenErdogan auf Einkaufstour in Serbien11.10.2017

StaatsbesuchErdogan auf Einkaufstour in Serbien

Serbien heißt den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem zweitägigen Besuch willkommen. Und nicht nur ihn: Hoffnung liegt auf der 185-köpfigen Wirtschaftsdelegation, die im präsidialen Tross mitreist. Denn in Serbien will man nicht nur auf die EU setzen.

Von Clemens Verenkotte

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf einer Pressekonferenz (dpa / picture alliance / Darko Vojinovic)
Für Serbien ist Erdogan ein Hoffnungsträger (dpa / picture alliance / Darko Vojinovic)
Mehr zum Thema

Kahrs (SPD) "EU-Beitritt wird nicht funktionieren, solange Erdogan Staatspräsident ist"

Proteste gegen Vucic Tausende demonstrieren nach Präsidentenwahl in Serbien

Wahl in Serbien und Kandidat Vucic "Brutale Kampagnen, die auf Lügen basieren"

Serbien rollt den roten Teppich aus für Recep Tayyip Erdogan, protokollarisch, politisch, wirtschaftlich: Denn der türkische Staatspräsident, der mit 185 Unternehmern und der Hälfte seiner Kabinettsmitglieder gegen Mitternacht den Belgrader Flughafen betritt, will massiv investieren. Da macht es auch nichts, auf den wichtigen Besucher ein wenig zu warten, versichert Gastgeber Aleksandar Vucic, Serbiens Staatspräsident, am Dienstagmittag in Anwesenheit Erdogans:

"Weder für mich noch für meine Minister aus der serbischen Regierung war es ein Problem, um Mitternacht auf dem Flughafen auf den Präsidenten Erdogan zu warten. Denn wenn man allein nur die Fabrik "Taip" in  Kraljevo für 2.500 Beschäftigte eröffnen würde, so  bedeutet das für Sie, Herr Präsident, eine kleine Sache. Aber für uns bedeutet das  - das Leben von 2.500 Familien. Für uns bedeutet das, neues Leben in einer Stadt, in der wir viele Fabriken verloren haben. Deshalb ein unendlicher Dank dafür an Sie."

Für beide Seiten zum richtigen Zeitpunkt 

Es ist Erdogans zweiter Besuch in Serbien. Beim letzten Mal, vor sieben Jahren, unterzeichnete er ein Freihandelsabkommen, das zu einem kräftigen Anstieg des Warenaustausches geführt hat. Rund 70 türkische Unternehmen haben bislang in Serbien investiert, vorrangig in der Textilindustrie, die im weitgehend ärmlichen Süden angesiedelt ist – den der türkische Staatspräsident am heutigen Mittwoch besuchen will. Für Erdogan geht es jetzt, 2017, um mehr, wie er nach seinem Gespräch mit seinem Aleksandar Vucic via Dolmetscher den serbischen Journalisten versichert:

"Der Handelsumfang zwischen den beiden Ländern liegt nicht auf dem Niveau, das wir uns wünschen. Es handelt sich momentan um 800 Millionen Dollar, so dass der Umfang bis Jahresende eine Milliarde Dollar überschreiten könnte. Ich habe aber den Eindruck, dass auch diese Zahl nicht zufriedenstellend ist. Unser Ziel ist es, in möglichst kurzer Periode, den Umfang auf  drei bzw. fünf  Milliarden Dollar zu erhöhen."

Der Besuch Erdogans kommt für beide Seiten zum richtigen Zeitpunkt: Serbien will nicht allein auf die EU setzen, zumal Regierungschefin Ana Brnabic am Dienstag in Brüsseler Europa-Parlament skeptisch erklärte: Selbst wenn Serbien der EU beitreten würde, werde die EU keine Arbeitsplätze schaffen und sofort  für Wohlstand sorgen. 

Autobahnen sollen gebaut werden

Die Türkei hingegen, die bislang bereits unter den Muslimen in Albanien, Kosovo und Bosnien-Herzegowina über erheblichen Einfluss verfügt, baut jetzt im serbisch-orthodoxen Nachbarland ihren ökonomischen Brückenkopf aus.

"Zusammen mit Serbien und dem gesamten Balkan leiten wir Schritte ein, um alle Probleme zu lösen",  kündigte Erdogan unter Hinweis auf seine Absicht an, zwei Autobahnen in der Region bauen zu lassen.

Strategisch ebenso wichtig: Erdogan stellt Serbien einen Abzweig der russischen Gaspipeline Turkish Stream in Aussicht. Er sei mit Russlands Präsident in Gesprächen, und glaube, dass "wir das Gas so bald wie möglich nach Serbien liefern wollen", so Erdogan in Belgrad wörtlich. Das Vorgängerprojekt von Turkish Stream, "South Stream", das vor allem Südosteuropa mit russischem Erdgas versorgen sollte, war nach Einwänden aus Brüssel abgesagt worden. Jetzt könnte es wieder unter neuen Vorzeichen aktiviert werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk