Sternzeit

Am Ende jeder Sendung von Forschung Aktuell blicken wir in die unendlichen Weiten des All. Seit 20 Jahren schreiben wir täglich einen neuen Eintrag der "Sternzeit".

Sendung vom 03.03.2015

Sendung vom 02.03.2015

Sendung vom 01.03.2015

Sendung vom 28.02.2015

Sendung vom 27.02.2015

Sendung vom 26.02.2015

Sendung vom 25.02.2015

Sendung vom 24.02.2015

Sendung vom 23.02.2015

Sendung vom 22.02.2015

Sendung vom 21.02.2015

Sendung vom 20.02.2015

Sendung vom 19.02.2015

Sendung vom 18.02.2015

Sendung vom 17.02.2015

Sendung vom 16.02.2015

Sendung vom 15.02.2015

Sendung vom 14.02.2015

Sendung vom 13.02.2015

Sendung vom 11.02.2015

Sendung vom 10.02.2015

Sendung vom 09.02.2015

Sendung vom 08.02.2015

Sendung vom 07.02.2015

Sendung vom 06.02.2015

Urheberrechtshinweis für alle Beiträge und Archive vor dem 1. Januar 2009:

European Adaptation: Ursula Vaughan
© 1993-2008 The University of Texas McDonald Observatory

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Sternzeit" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Forschung Aktuell

SatellitenVollelektrischer Antrieb im All

Der ESA-Satellit Gaia in einer Illustration. (picture alliance / dpa - European Space Agency)

Satelliten werden durch eine Unmenge an Treibstoff gesteuert, sie müssen regelmäßig ihre Position korrigieren. Nach vielen erfolglosen Versuchen sind nun zwei ins All geschickt worden, die sich komplett elektrisch bewegen. Das hat Vor- und Nachteile.

 

Computer und Kommunikation

IndustriesteuerungIsolation in der Cloud

ushalt zeigt den Stromverbrauch sekündlich an und liefert diese Information an einen Kleincomputer.  (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Als Sicherheitskonzept gegen den Angriff auf vernetzte Industrieanlagen diskutieren Experten gerade die Isolation: Dabei läuft die Informationen quasi nur noch wie in einer Einbahnstraße weg von der einzelnen Maschine hin zur Cloud - und die so isolierten Maschinen sind dann nicht mehr auf klassischem Weg angreifbar.

 

Wissenschaft im Brennpunkt

Eingriff ins HirnDie Wirkung tiefer Elektroden auf die Psyche

Computergrafik des menschlichen Gehirns von hinten. (imago/Science Photo Library)

Durch ein Loch im Schädel gibt ein Draht kleine Stromstöße ans Hirngewebe ab - mit dieser Methode werden bereits seit etwa zehn Jahren psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Zwangsstörungen behandelt. Nun gehen Mediziner dazu über, den Eingriff auch bei anderen Erkrankungen zu erproben.

MedizinRettende Inseln

(dpa/picture alliance)

Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung. Früher eher selten, nehmen die Zahlen vor allem bei Kindern und Jugendlichen dramatisch zu. Die moderne Insulintherapie ermöglicht ihnen in den allermeisten Fällen ein normales Leben, doch die Patienten müssen schon sehr viel tun, um gesund alt zu werden. Es ist ein täglicher Kampf um die guten Zuckerwerte.

 

Wissen

Künstliche Gelenke Das Problem mit der Abstoßung

Ein künstliches Kniegelenk (Imago / Imagebroker)

Deutschland ist Weltmeister beim Einsetzen künstlicher Gelenke - und deshalb leider auch Weltmeister bei Infektionen dieser. Gerade in den ersten Jahren sind Infekte ein häufiger Grund für Abstoßungsprobleme mit Prothesen. Kein Wunder, dass auf der Tagung "Endophrothetik" in Berlin nicht nur Chirurgen, sondern auch Hygienespezialisten das Wort ergriffen.

SatellitenVollelektrischer Antrieb im All

Der ESA-Satellit Gaia in einer Illustration. (picture alliance / dpa - European Space Agency)

Satelliten werden durch eine Unmenge an Treibstoff gesteuert, sie müssen regelmäßig ihre Position korrigieren. Nach vielen erfolglosen Versuchen sind nun zwei ins All geschickt worden, die sich komplett elektrisch bewegen. Das hat Vor- und Nachteile.

Nordrhein-WestfalenDozenten umgehen Verbot der Anwesenheitspflicht

Studenten verfolgen in Köln in der Aula Universität Eine Veranstaltung. ( picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Seit dem Wintersemester dürfen Dozenten in Nordrhein-Westfalen für die meisten Lehrveranstaltungen keine Anwesenheitspflicht mehr fordern. Allerdings wird diese Regel häufig bewusst ignorieren. Zwei Studierendenvertretungen haben deshalb einen offenen Brief an die Rektoren geschrieben.