Donnerstag, 14.12.2017
StartseiteForschung aktuellRohmilch als Allergieschutz19.06.2017

Studie mit MäusenRohmilch als Allergieschutz

Für eine Studie wurden Mäuse mit Rohmilch und mit abgekochter Milch gefüttert. Dabei konnte nachgewiesen werden, dass Milch direkt vom Bauernhof die Mäuse vor Asthma schützt. Nun suchen die Forscher nach den dafür verantwortlichen Bestandteilen, damit die Wirkung auch auf Menschen übertragen werden kann.

Von Christine Westerhaus

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Kuh schaut in einem Stall hinter vier mit Milch gefüllten Flaschen hervor. (Karl-Josef Hildenbrand, dpa picture-alliance)
Wer von klein auf Rohmilch trinkt, ist besser vor Allergien geschützt als Kinder, die mit pasteurisierter Milch groß werden. Das hatten bislang Studien gezeigt. (Karl-Josef Hildenbrand, dpa picture-alliance)
Mehr zum Thema

Schutz vor Allergien Wenn das Immunsystem aufs falsche Gleis gerät

Wespengift-Allergie Bald personalisierte Hyposensibilisierung möglich

Lebensweise und Immunsystem Warum die Amish People so selten Allergien bekommen

Der Bauernhof Gunnagård, etwa 40 Kilometer von Göteborg entfernt. 80 Kühe trotten hier zwei Mal täglich zur automatischen Melkanlage.

Bauer Gunnar Niklason und seine Frau Ulla trinken die Milch ihrer Kühe seit Jahren unbehandelt. Nicht pasteurisiert und nicht homogenisiert. Als Rohmilch also. Beide sind überzeugt, dass die Milch gut ist für sie und ihre Kinder:

"Wir haben vier eigene Kinder und keines von ihnen ist allergisch."

Kinder vom Bauernhof bekommen seltener Allergien

Wer von klein auf Rohmilch trinkt, ist besser vor Allergien geschützt als Kinder, die mit pasteurisierter Milch groß werden. Das haben Studien gezeigt, bei denen Forscher untersucht haben, warum Kinder vom Bauernhof seltener Allergien bekommen als Stadtkinder. Doch bisher waren es nur statistische Zusammenhänge, die die Forscher beobachtet haben, erklärt Johan Garssen von der Utrecht Universität. Die Allergieforscher konnten bisher nicht konkret beweisen, dass Rohmilch die Entstehung von Asthma und Heuschnupfen beeinflusst. 

"Bisher gab es keine Studie, bei der Forscher Rohmilch direkt vom Bauernhof an Tiermodellen getestet haben um zu sehen, ob sie tatsächlich vor Allergien schützt. Wir stellen nun auf der Konferenz in Helsinki erstmals unsere Daten vor, die zeigen, dass Rohmilch das Allergierisiko tatsächlich beeinflusst."

Garssens Kollegin Suzanne Abbring hatte Mäusen entweder Rohmilch zu trinken gegeben, oder sie mit abgekochter Milch behandelt. Später analysierte die Forscherin die Immunreaktion der Tiere. Alle Mäuse hatten durch gentechnische Veränderungen ein sehr hohes Risiko, Asthma zu entwickeln. Die Tiere, die abgekochte Milch bekamen, entwickelten später typische Anzeichen einer Asthma-Erkrankung. Mäuse, die Rohmilch zu trinken bekamen, blieben davon verschont. Auch konnten die Forscher bei diesen Tieren keine Immunreaktionen beobachten, die bei allergischen Mäusen typischerweise vorkommen. Bisher ist zwar unklar, ob Rohmilch beim Menschen genauso wirkt. Doch die Bauernhofstudien deuten dies an. Es wäre also denkbar, Kleinkindern unbehandelte Milch zu geben, um sie vor Allergien zu schützen. 

"Doch es kann sehr gefährlich sein, Babys Rohmilch zu geben. Sogar die Weltgesundheitsorganisation rät davon ab. Rohmilch kann gefährliche Krankheitserreger enthalten, an denen die Babys sterben können."

Welche Inhaltsstoffe machen den Schutz aus?

Johan Garssen hält es daher für eine bessere Idee, in der Milch nach den Bestandteilen zu suchen, die verhindern, dass das Immunsystem fehlgeleitet wird. 

"Bisher können wir aus unseren Ergebnissen zwar nicht ablesen, welche das sind. Doch wir werden das nun weiter aufdröseln, verschiedene Komponenten aus der Rohmilch isolieren und diese dann in unserem Tiermodell testen. So finden wir hoffentlich am Ende heraus, welche Inhaltsstoffe den Schutz ausmachen."

Diese Bestandteile könnte man dann Kleinkindern verabreichen, um ihr Immunsystem zu trainieren. Ohne sie mit möglichen Krankheitserregern aus der Rohmilch zu konfrontieren.

Ein wichtiger Hinweis ist dabei, dass der Allergieschutz verloren geht, wenn die Milch abgekocht wird. Da Rohmilch beim Pasteurisieren auch auf hohe Temperaturen erhitzt wird, werden vor allem die darin enthaltenen Eiweiße zerstört. Aber auch körpereigene Bakterien überleben diese Prozedur nicht. Gleichzeitig haben viele Studien gezeigt, dass bestimmte Mikroben wichtig sind, um das Immunsystem kleiner Kinder frühzeitig zu trainieren und dadurch auf Toleranz zu polen. Vielleicht sind es also genau diese Komponenten in der Rohmilch, die dem Immunsystem kleiner Kinder dabei helfen, bestimmte Eiweiße oder Mikroben im Hausstaub später im Leben besser zu tolerieren.

"Es muss einen Grund dafür geben, warum Milch bestimmte Eiweiße, Immunzellen oder Bakterien enthält. Noch wissen wir nicht, wie sie dem Immunsystem helfen. Aber ich hoffe, dass wir die Zusammenhänge irgendwann verstehen werden und das Wissen nutzen können, um Kinder vor Allergien zu schützen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk