Dienstag, 12.12.2017
StartseiteCorsoZwischen Technik und künstlerischem Ausdruck10.03.2017

Symposium zu Musik-AppsZwischen Technik und künstlerischem Ausdruck

In Berlin findet die erste internationale Tagung zum Thema "Formen und Perspektiven musikalischer Praxis mit Apps" statt. Matthias Krebs, App-Musiker, Forscher und Opernsänger, ist einer der Organisatoren. "Die Musiker, die die Apps benutzen, werden zu Instrumentenbauern", sagte er im Deutschlandfunk.

Matthias Krebs im Corso-Gespräch mit Sören Brinkmann

Das DigiEnsemble Berlin ist das erste professionelle Smartphone-Orchester in Deutschland. Mit ihrer Arbeit verfolgen die Musiker vor allem ein Ziel: sie wollen zeigen, wie mit einem banalen Alltagsgegenstand, den jeder ständig bei sich trägt, Musik gemacht werden kann. (imago/epd)
Mittlerweile gibt es mehr als 50.000 Musik-Apps auf dem Markt (imago/epd)
Mehr zum Thema

App-Test "fluXpad": Musik malen und Klänge kritzeln

App-Test: 15 Sekunden Spaß auf Musical.ly

AppArt: AwardKunst to go

Digitale Musikvermittlung: Wie Computerspiele und Apps Kinder und Jugendliche für klassische Musik begeistern wollen

App-Musik ist die Schnittstelle zwischen Technik und dem künstlerisch-musikalischen Ausdruck. Dabei haben Musiker also nicht Geige, Bratsche, Posaune oder Klarinette in der Hand, sondern stattdessen Smartphone und Tablet als Instrument.

Bei der Veranstaltung an der Universität der Künste geht es allerdings nicht nur um das Komponieren von Musik mithilfe von Apps, sondern auch um Musikvermittlung, sagte Matthias Krebs. So ließen sich etwa Kinder mit Smartphone-Apps spielerisch an Musik heranführen, sagte Krebs. Gleichzeitig gebe es professionelle Bands und Musiker, die mit digitalen Geräten arbeiteten, beispielsweise die isländische Sängerin Björk oder die US-amerikanische Band "Gorillaz".

Das Spektrum des "Mobile Music Making" sei breit. Mittlerweile gebe mehr als 50.000 Musik-Apps verschiedenster Art auf dem Markt, so Krebs, der die Forschungsstelle Appmusik an der Universität der Künste leitet. An der Veranstaltung nehmen deswegen nicht nur Musiker, sondern auch App-Entwickler, Wissenschaftler und Musikpädagogen teil.

Matthias Krebs arbeitet maßgeblich an Entwicklungen der Appmusik. Er ist Leiter der Forschungsstelle Appmusik an der Universität der Künste in Berlin und somit einer der Organisatoren des Symposiums "MMM Mobile Music in the Making". 

Das DigiEnsemble Berlin bei einem Weihnachtskonzert im Berliner Dom. DigiEnsemble Berlin ist das erste professionelle Smartphone-Orchester in Deutschland. Mit ihrer Arbeit verfolgen die Musiker vor allem ein Ziel: sie wollen zeigen, wie mit einem banalen Alltagsgegenstand, den jeder ständig bei sich trägt, Musik gemacht werden kann. (imago/epd)Matthias Krebs (lnks) ist Mitglied des DigiEnsembles, einer Band, die ausschließlich mit Musik-Apps arbeitet. (imago/epd)

Hinweis: Das Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens sechs Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk