Mittwoch, 13.12.2017
StartseiteInterview"Auch ein Versagen unsererseits"17.07.2016

Terrorgefahr"Auch ein Versagen unsererseits"

Völlig verhindern werden lassen sich Anschläge wie der von Nizza nicht. Davon ist der CDU-Politiker Karl Lamers überzeugt. Man müsse sich aber fragen, warum Franzosen und Belgier die Loyalität gegenüber dem eigenen Staat aufkündigten und sich in den Dienst einer so abstrusen Ideologie stellten, sagte Lamers im DLF.

Karl Lamers im Gespräch mit Kathrin Hondl

In Nizza haben Menschen nach dem Anschlag Blumen niedergelegt. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
In Nizza haben Menschen nach dem Anschlag Blumen niedergelegt. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Mehr zum Thema

Anschlag in Nizza - Valls: Täter hat sich sehr schnell radikalisiert
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 17.07.2016)

Anschlag von Nizza - Reflexartige Verdächtigungen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 16.07.2016)

Nizza - Terrormiliz IS bekennt sich zu Anschlag mit 84 Toten
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 16.07.2016)

Anschlag von Nizza - Das Leben mit der Normalität des Terrors
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 15.07.2016)

Lamers sagte im Deutschlandfunk, man habe es mit einem Krieg im übertragenen Sinne zu tun. "Er ist sehr viel anders, denn der Feind steht im Lande." Bereits frühere Anschläge hätten gezeigt, dass Staatsbürger Frankreichs oder Belgiens im Auftrag des IS handelten. Der Anschlag sei eine Herausforderung der westlichen Lebensweise und "unserer inneren und moralischen Stärke", meinte der CDU-Politiker. Darauf müsse man sich einstellen. Denn wenn selbst autochtone Franzosen und Belgier der IS-Ideologie folgten, dann "ist das ja irgendwo auch ein Versagen unsererseits". 

Lamers erklärte, Frankreich gelte als Inkarnation der westlichen Lebensart. "Es ist klar, dass wir gemeinsam handeln müssen, weil wir gemeinsam herausgefordert sind." Auch mit Blick auf den Brexit betonte Lamers: "Es ist vor allem eine Krise unserer eigenen Welt." Deutschland komme eine besondere Verantwortung für den Nachbarn zu, weil es in der jetzigen Situation noch das stabilste Land sei. Und Europa sei ohne Frankreich und Deutschland undenkbar.

Das vollständige Interview können Sie sechs Monate lang als Audio-On-Demand nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk