• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 16:30 Uhr Nachrichten
StartseiteLänderzeitTierheime in Geldnot 25.11.2015

TierschutzTierheime in Geldnot

Die Tierheime sind voll, aber die Kassen leer. Seit Jahren reichen die Zuschüsse der Kommunen nicht aus und auch die Spenden gehen zurück. Mittlerweile sind immer mehr Tierheime von Insolvenz bedroht – beim Deutschen Tierschutzbund jedes Zweite. Reicht der bisherige Tierschutz in unserem Land?

Von Thekla Jahn und Michael Roehl (Moderation)

Zwei Hunde warten auf den nächsten Befehl des Hundeführers. (dpa / picture alliance / Jörg Carstensen)
Angeleinte beste Freunde des Menschen beim "Tag der offenen Tür" des Tierheims Berlin. (dpa / picture alliance / Jörg Carstensen)
Mehr zum Thema

Tierschutz GPS-Ortung statt Kuhglocke

Tierschutz EuGH bestätigt Handelsverbot für Robbenprodukte

Tierschutz Mit Hightech gegen das Kükenschreddern

Initiative Tierwohl Bauernverband verspricht Fortschritte beim Tierschutz

Tierschutzgesetz Tierschutzbund fordert Kastrationspflicht für Katzen mit Freigang

Kritik vom Tierschutzbund "Tierschutzgesetz lässt grausame Qual zu"

Geld ist nötig, doch das allein ist nicht alles. Oft werden Hunde, Katzen und Exoten abgeschoben oder ausgesetzt, weil sie mehr sind als ein Spielzeug: nämlich Lebewesen mit eigenen Bedürfnissen.

Wie lässt sich ein Bewusstsein dafür schaffen? Brauchen wir Führerscheine für Haustierbesitzer? Und: Müssen wir grundsätzlich über Tierrechte diskutieren?

Unsere Gesprächsgäste:

  • Dr. Cornelie Jäger, Tierschutzbeauftragte des Landes Baden-Württemberg
  • Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes.
  • Frank Weber, Leiter des Franziskustierheims Hamburg
  • Friederike Schmitz, Tierethikerin, Autorin und Bloggerin

Auch Ihre Meinung ist gefragt!
Rufen Sie uns an, wie immer kostenfrei unter 00800 44 64 44 64 oder schreiben Sie eine mail an: laenderzeit@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk