Mittwoch, 22.11.2017
StartseiteAus Kultur- und SozialwissenschaftenFitness bis zum Burnout19.10.2017

Umgang mit dem Dick-SeinFitness bis zum Burnout

Dass übermäßiges Dicksein krank machen kann, ist heutzutage kaum umstritten. Doch welche Bedeutung hat das Dick-Sein in der modernen Gesellschaft? Dick-Sein ist der Gegenbegriff zur generellen Norm unserer Zeit, meint der Forschungsverbund "Ernährung, Gesundheit und soziale Ordnung in der Moderne".

Von Ingeborg Breuer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Übergewichtige Frauen und Männern bei Ausdauerübungen auf einem Sportplatz (picture alliance / ZB)
Übergewichtige Frauen und Männern bei Ausdauerübungen auf einem Sportplatz (picture alliance / ZB)

Für viele heisst das: Fitness bis zum Burnout. Aus Sicht der Wissenschaftler hat sich der leistungsfähige fitte Körper zum gesellschaftlichen Ideal entwickelt und entsprechend symbolisiert der fette Körper Faulheit und mangelnde Selbstbeherrschung. Und so wird der Körper zum Austragungsort neoliberaler Werte, an deren oberster Stelle Selbstoptimierung und Effizienz steht.


Weitere Themen:

Warum wollen wir immer noch geführt werden?

Eine Tagung in Potsdam über die historische Wirkmächtigkeit von Führer- und Führungskonzepten

"Wem gehört mein Leben?"

Der Kulturwissenschaftler Thomas Macho untersucht den Wandel im Umgang mit dem Suizid

Leben im Überfluss

Eine wissenschaftliche Buchveröffentlichung über die Geschichte des Konsums

Am Mikrofon: Michael Roehl

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk