• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera
StartseiteInformationen am MorgenRomney redet positiv über Trump30.11.2016

USARomney redet positiv über Trump

Viele Posten im nächsten US-Kabinett sind mittlerweile besetzt. Nur die Suche nach einem Außenminister gleicht einem Eiertanz. Gestern Abend traf sich Donald Trump erneut mit seinem Erzrivalen Mitt Romney. Der sprach danach von "einem wunderbaren Abend" - eine 180-Grad-Wende seiner Beurteilung von Trump.

Von Marcus Pindur

Donald Trump trifft den ehemaligen Gouverneur von Massachusetts in New York zum Diner.  (dpa / picture alliance / John Angelillo)
Donald Trump trifft den ehemaligen Gouverneur von Massachusetts in New York. (dpa / picture alliance / John Angelillo)
Mehr zum Thema

USA Trump, CNN und ein entnervter 16-Jähriger

Kubas Dissidenten Hoffen auf Trump

US-Wahl Trump wettert gegen Neuauszählung

Aus den Feuilletons Trump als Produkt des Multikulturalismus?

US-Präsidentschaft Der Einfluss der extremen Rechten auf Trump

"Alt Right"-Bewegung Trump-Unterstützer mit Hitlergruß

Trump und seine Unternehmen Problematische Verquickung

Videobotschaft Trump will Freihandelsabkommen TPP aufkündigen

Politikwissenschaftler Denison über Trump "Es könnten Fortschritte erreicht werden"

Portal: Der Weg ins Oval Office

Mitt Romney hatte sich im Vorwahlkampf äußerst negativ über Trump geäußert. Es war kein Geheimnis, dass er Trump als eine Nullnummer einschätzte, als eine Gefahr für Amerika – und den Rest der Welt. Gestern Abend, nach einem gemeinsamen Abendessen, klang Romney ganz anders.

"Ich hatte einen wunderbaren Abend mit Donald Trump. Wir haben diskutiert über internationale Beziehungen. Das war erhellend und interessant. Ich fand das sehr gut. Ich war auch sehr beeindruckt von seiner Rede nach der gewonnenen Wahl. Die Wahl zu gewinnen, war nicht einfach, ich habe die Erfahrung selbst gemacht. Er will das amerikanische Volk zusammenbringen. Und das ist beeindruckend."

Beeindruckend ist auch, wie Mitt Romney eine 180-Grad-Wende in seiner Beurteilung von Donald Trump vollzogen hat. Deutet das darauf hin, dass Romney, der als moderater Republikaner gilt, als Außenminister nominiert werden wird? Das ist nach wie vor unklar, aber offensichtlich wahrscheinlicher geworden.

In einer konzertierten Aktion hatten nämlich in den Tagen zuvor die ehemalige Wahlkampfmanagerin Trumps, Kellyanne Conway, der ehemalige Sprecher des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich und andere Front gemach gegen Romney, der ihnen als zu gemäßigt erscheint. Für die Europäer dürfte Romney als ein Signal der Rückversicherung erscheinen. Trumps Sicherheitsberater Michael Flynn und sein Chefberater im Weißen Haus, Steve Bannon, sind dagegen unberechenbare Hardliner, die in der Vergangenheit wenig Sympathie für die Verbündeten der USA gezeigt haben.

Noch andere Kandidaten im Gespräch

Doch noch sind auch andere Kandidaten für den Außenministerposten im Spiel. Am Montag hatte sich Trump mit dem pensionierten General David Petraeus getroffen, dem ebenfalls Chancen auf einen Kabinettsposten nachgesagt werden. Auch New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani, galt als einer der Favoriten für das Außenamt, ebenso wie der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Senat, Bob Corker.

Einige andere Nominierungen wurden gestern bekannt gegeben. Die innenpolitisch folgenreichste dürfte die des Abgeordneten im Repräsentantenhaus Tom Price sein. Er soll Gesundheitsminister werden. Er ist ein entschiedener Gegner der Gesundheitsreform Barack Obamas, die mindestens 15 Millionen Amerikanern den Zugang zu einer Krankenversicherung ermöglicht hat. Diese wichtigste innenpolitische Reform Obamas steht damit vor der Abwicklung.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk