• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
StartseiteLyrixVerfehlungen08.06.2010

Verfehlungen

lyrix im Juni mit einem Gedicht von Hans Magnus Enzensberger.

Verfehlungen (AP)
Verfehlungen (AP)

In seinem Gedicht "Die Zerknirschung" zählt Hans Magnus Enzensberger in ironisch-distanziertem Ton leichte bis schwere Verfehlungen auf. Unverzeihliche Sünden lässt er aus. Enzensberger schließt sein Sündenbekenntnis mit einer wenig zerknirscht wirkenden Folgerung.

Wie geht ihr mit Verfehlungen um? Welche Sünden sind für euch unverzeihlich? Vielleicht fallen euch auch historische Verfehlungen oder prominente Jugendsünden ein, die in die Öffentlichkeit gelangt sind. Jedenfalls muss euer Gedicht nicht von euren eigenen, privaten Verfehlungen handeln.

Wir freuen uns auf eure Gedichte!


Hier findet ihr die lyrix-Regelnzum Nachlesen.
Für den Versand eures Gedichts findet ihr hier eine E-Mail-Vorlage.
Alternativ könnt ihr euer Gedicht im lyrix-Portalselber veröffentlichen.


Die Zerknirschung
von Hans Magnus Enzensberger

Schlimm genug, was wir uns alles geleistet haben:
versäumt, Tante Olga im Altersheim zu besuchen,
unkeusche Gedanken gehegt, Steine geworfen,
Konjunktiv eins und zwei verwechselt,
Neger Neger genannt, Zeche geprellt,
Maikäfer in Zigarrenkisten gesperrt,
Freunde angeschmiert, Frauen verlassen -

ganz abgesehen von den wirklich unverzeihlichen Sachen,
die zu gestehen jedoch zu weit führen würde.

Daß es einst von uns heißen würde,
Gott dem Allmächtigen habe es
gefallen,
uns zu sich heimzurufen,

wäre vielleicht übertrieben.



Die begleitenden Unterrichtsmaterialien für die Fächer Deutsch und Deutsch als Fremdsprache stehen hier als PDF zum kostenfreien Download:

lyrix-Juni-PDF-Deutschunterricht

lyrix-Juni-PDF-Deutsch als Fremdsprache

Das Gedicht von Hans Magnus Enzensberger wird im Juni im Deutschlandfunk zu hören sein und 2011 Eingang in die gedruckte Fassung des Deutschlandfunk-Lyrikkalenders finden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk