Freitag, 25.05.2018
 
Seit 08:50 Uhr Presseschau
StartseiteSprechstundeIst Aggression im Kindes- und Jugendalter therapierbar?08.05.2018

VerhaltensauffälligkeitenIst Aggression im Kindes- und Jugendalter therapierbar?

Schreien, mit Sand werfen, schlagen: Schon auf dem Spielplatz oder im Kindergarten kann es hoch hergehen, wenn Kinder aggressiv werden. Temperament und Veranlagung spielen eine wichtige Rolle bei aggressivem Verhalten. Aber welche Auswirkungen haben kulturelle Faktoren oder gesundheitliche Probleme?

Am Mikrofon: Martin Winkelheide

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zwei Jugendliche während einer Rangelei (Symbolbild). (picture alliance / Marcus Führer)
Verhalten sich Kinder und Jugendliche dauerhaft aggressív, sollte man Ursachen herausfinden und entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen (picture alliance / Marcus Führer)

Welche Rolle spielen kulturelle oder weltanschauliche Faktoren bei aggressivem Verhalten von Kindern und Jugendlichen? Oder gesundheitliche Probleme wie eine Impulskontrollstörung? Welche Chancen haben Grenzsetzungen? Welchen Einfluss haben Familie, Kindergarten oder Schule, damit Aggressionen nicht eskalieren? Wie ist es möglich, aggressive Kinder und Jugendliche nachhaltig günstig zu beeinflussen?

Studiogast:

  • Prof. Dr. Jörg Fegert, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm

Aktuelle Informationen aus der Medizin:

Schwerhörigkeit im Alter: Hörgeräte verbessern auch die Gedächtnisleistung
Interview mit Priv.-Doz Dr. Christiane Völter, Leiterin der Hörrehabilitation, St. Elisabeth-Hospital der Ruhr-Universität Bochum.

Neurodermitis: Bade-Öle bringen wenig
Interview mit Prof. Dr. med Christiane Bayerl, Leiterin der Klinik für Dermatologie und Allergologie, Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken, Wiesbaden

Herz-Kreislauf-Gesundheit: Fünf einfache Regeln für ein langes Leben.
Interview mit Michael Ristow, Internist und Professor für Energiestoffwechsel, ETH Zürich

Radiolexikon Gesundheit
Kontrastmittel (Mirko Smiljanic)

Diskutieren Sie mit unter 00800 - 4464 4464 oder per Mail an sprechstunde@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk