Interview / Archiv /

 

"Wir brauchen den allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn als absolute Lohnuntergrenze"

SPD-Vize Heil begrüßt Mindestlohn-Schwenk der CDU

Hubertus Heil im Gespräch mit Jasper Barenberg

SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil
SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Eine neue Ordnung am Arbeitsmarkt sei längst überfällig, sagt SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil. Angesichts einer löchrigen Tarifautonomie brauche man eine absolute Lohnuntergrenze für ganz Deutschland. Das dürfe aber kein Placebo-Mindestlohn sei, sonst sei nichts gewonnen.

Jasper Barenberg: Mitgehört hat auf der anderen Leitung Hubertus Heil, der SPD-Fraktionsvize, in der Fraktion vor allem zuständig für die Themen Wirtschaft und Arbeit. Schönen guten Morgen auch Ihnen.

Hubertus Heil: Schönen guten Morgen.

Barenberg: Wie zufrieden sind Sie mit den Plänen, die jetzt da ans Tageslicht kommen bei der CDU?

Heil: Na ja, es wäre gut, wenn sich die CDU nach über achtjähriger Blockade auch an diesem Punkt an sozialdemokratische Politik anpasst. Deutschland braucht den Mindestlohn, wir haben die Situation, dass im Moment noch nicht mal in allen Branchen ein tarifvertraglicher Mindestlohn möglich ist. Das hatten wir im Frühjahr in Verhandlungen vorgeschlagen, das hat Frau von der Leyen damals noch abgelehnt. Und wir brauchen auch einen gesetzlichen Mindestlohn für die Bereiche, in denen tatsächlich Tarifverträge nicht mehr greifen. Also ich höre die Worte, aber ich erwarte von einer zuständigen Bundesministerin nicht wortreiche Umschreibungen und warme Worte, auch nicht von der Bundeskanzlerin oder Kommission der CDU, sondern wir müssen zur Gesetzgebung kommen, damit Menschen, die hart arbeiten, von der Arbeit auch leben können.

Barenberg: Das ist ja nun offenbar auch das Ziel der Pläne, über die wir gerade mit Ursula von der Leyen gesprochen haben. Arbeitgeber und Arbeitnehmer legen die Löhne fest. Was ist an diesem Prinzip eigentlich falsch?

Heil: Die Tarifautonomie ist ein hohes Gut, das hat sich bewährt, aber sie ist löchrig geworden in vielen Bereichen. Aber lassen Sie mich das noch mal deutlich sagen: Es gibt den schönen alten Satz von Erich Kästner: "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es". Und deshalb werden wir testen, ob die Union es ernst meint. Wir werden unseren Gesetzentwurf in den Bundestag einbringen, sind zu Verhandlungen bereit. Aber wir können nicht akzeptieren, wenn hier Nebelkerzen geworfen werden nach dem Motto, wir erzählen im nächsten Wahlkampf als CDU, wir sind ja auch irgendwie für einen Mindestlohn, sondern wir müssen schleunigst zu einer Gesetzgebung kommen. Die Tarifautonomie hat Vorrang, da wo Lohnfindungsprozesse zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern vernünftig laufen, weil die beide gut organisiert sind, soll das so bleiben. Wir müssen aber auch dafür sorgen, dass es tarifverträgliche Mindestlöhne in allen Branchen geben kann, und wir brauchen den allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn als absolute Lohnuntergrenze.

Barenberg: Sie haben gesagt, Sie sind zu Gesprächen bereit. Das heißt, Sie würden auch einen Kompromiss akzeptieren, und der würde beispielsweise heißen, dass es nicht einen einheitlichen gesetzlichen Mindestlohn gibt, sondern eben die Mindestlöhne, die derzeit schon existieren, und dann eine weitere Untergrenze sozusagen für all die Fälle, von denen Sie auch gesprochen haben?

Heil: Nun, es war immer unser Konzept zu sagen, wir haben Vorrang für tarifvertragliche Mindestlöhne in den Branchen, wo die allgemein verbindlich erklärt werden. Das ist in der Regel über 8,50 Euro in vielen Bereich. Aber wir brauchen eine untere Auffanglinie für ganz Deutschland wie in anderen Ländern auch. Es ist ja schon erstaunlich, wie wortreich Frau von der Leyen jetzt da rumrudert. Sei es drum! Wenn sie sich von der Realität treiben lässt, wie diese Regierung oft von der Realität getrieben wird. Wenn wir zu Ergebnissen kommen, ist das vernünftig, weil mittlerweile wir immer mehr erleben, dass wir eine neue Ordnung am Arbeitsmarkt brauchen, wir auch im übrigen aus wirtschaftlichen Gründen dafür sorgen müssen, dass die Binnennachfrage, die Kaufkraft steigt, und das geht nicht, wenn wir immer mehr Armutslöhne haben, von denen Menschen nicht leben können. Und am Ende des Tages zahlen übrigens derzeit, weil die Regierung nicht gehandelt hat, die Steuerzahler die Zeche. Wir müssen immer mehr Milliarden aufwenden an ergänzendem Arbeitslosengeld II, weil es beim Lohn nicht mehr reicht. Und dieser Zustand muss schleunigst beendet werden und wir brauchen zudem übrigens für den Bereich der Zeitarbeit uneingeschränkt den Grundsatz "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit" zwischen Stamm- und Leihbelegschaften, um auch dem Missbrauch von Zeit- und Leiharbeit entgegenwirken zu können.

Barenberg: Die Arbeitsministerin wollte ja auf die Höhe sozusagen gerade nicht eingehen. Es ist wohl aber so, dass die Arbeitnehmer in der CDU sich eben an dem Tarifvertrag für die Zeitarbeit orientieren wollen. Das hieße ein unterschiedlicher Mindestlohn im Osten und im Westen, von 7,80 Euro beziehungsweise 6,90 Euro circa. Könnten Sie sich auf diese Zahl zubewegen, oder beharren Sie auf den 8,50 Euro, die ich im Kopf habe, wenn es um die SPD geht?

Heil: Das ist unsere Beschlusslage. Aber natürlich, wenn wir hier zu einem Ergebnis kommen, kann man darüber reden, wie man das macht. In Großbritannien gibt es eine low pay commission aus Arbeitgebern, aus Gewerkschaften und aus Wissenschaft, die der Politik Vorschläge macht. Aber am Ende des Tages muss der Gesetzgeber das per Gesetz festhalten. Deshalb brauchen wir diesen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn als absolute Lohnuntergrenze für ganz Deutschland. Darunter soll nicht bezahlt werden dürfen, und das ist auch vernünftig. Deshalb ist es ein bisschen albern, wie die Union da auch mit den Begriffen herumhampelt. Es geht um einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland. Aber das erleben wir ja auch in der letzten Woche: In der Finanzmarktkrise durfte der Hebel nicht Hebel heißen, da hat man einen anderen Begriff gefunden. Wenn es der Union hilft, sich selbst zu korrigieren, ihre Fehler auch einzusehen, dann streite ich nicht um Begrifflichkeiten. Aber in der Sache muss klar sein: das darf kein Placebo-Mindestlohn sein, sondern eine absolute Lohnuntergrenze für ganz Deutschland, und die muss auch auskömmlich sein, sonst ist nichts gewonnen.

Barenberg: Zuständig für die Themen Wirtschaft und Arbeit bei der SPD-Fraktion im Bundestag Hubertus Heil. Vielen Dank für das Gespräch.

Heil: Ich danke Ihnen.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Flüchtlinge im Mittelmeer"Wir rechnen mit mehr Toten"

Auf einem Boot sind Flüchtlinge dicht gedrängt.

Das baldige Ende der Flüchtlings-Rettungsaktion Mare Nostrum zeige, dass es sich bei der Aktion um eine Ausnahme gehandelt habe, sagte Judith Gleitze von der Menschenrechtsorganisation borderline-europe im Deutschlandfunk. Angesichts der großen Flüchtlingsströme sei die Entscheidung aber eine Katastrophe.

Lage in Burkina Faso"Keiner weiß so richtig, wie es weitergeht"

OberstleutnantYacouba Issaac Zida (links) spricht mit dem Anwalt Guy Herve Kam in einem Militärcamp.

Nach dem Rücktritt von Präsident Blaise Compaoré ist die Lage in Burkina Faso unklar, sagte Bernhard Alberti von der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Deutschlandfunk. Es sei schwer abzuschätzen, wie sich die Armee nun verhalten werde oder auch, ob es Konflikte innerhalb des Militärs gebe.

Russland im Ukraine-Konflikt"Sanktionen wirken sehr wohl"

Andreas Schockenhoff, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Die Einigung im Gasstreit zeige, dass Russland dringend auf die Exporte angewiesen sei, sagte der CDU-Außenpolitiker Andreas Schockenhoff im Deutschlandfunk. Russland könne sich wegen seiner desolaten Wirtschaftslage gar keinen längeren Konflikt mit dem Westen leisten.

 

Interview der Woche

Chinas Botschafter Shi Mingde"In Hongkong herrscht höchste Autonomie"

Der chinesische Botschafter in Deutschland, Shi Mingde

Der chinesische Botschafter in Berlin, Shi Mingde, sieht in den Demonstrationen in Hongkong vor allem eins: einen großen Imageschaden. Die Studenten drückten ihren Willen mit illegalen Mitteln aus. Eine gewaltsame Niederschlagung der Proteste drohe aber nicht, versichert er im DLF.

Maria KrautzbergerAuf Fracking sollte verzichtet werden

Die Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, hat sich gegen das umstrittene Fracking ausgesprochen. Die Erdgas-Fördermethode berge insbesondere für das Grundwasser Risiken, die man nicht wirklich in den Griff bekommen könne, sagte sie im DLF. Deshalb sollte man am besten ganz darauf verzichten.

Interview der Woche"Wir sind reich, wir müssen auch geben"

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) im Deutschen Bundestag

Syrien, Irak, Westafrika, Ukraine: Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat angesichts der "Krisen um uns herum" mehr Solidarität mit den Flüchtlingen und Notleidenden angemahnt. Müller sagte im Deutschlandfunk, nicht nur der Staat, jeder Einzelne müsse "in einer solchen Notlage auch ein Stück geben".